DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3-Stufen-Öffnungsplan: Mit knapp 4 Millionen Ungeimpften zurück zur Normalität



Gestern präsentierte Bundesrat Berset an einer Medienkonferenz in Bern einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, mit dem sich die Schweiz aus der Umklammerung der Pandemie befreien will.

1. Phase: 1,7 Millionen werden geimpft

Un membre d'une equipe mobile de vaccination de la protection civile vaudoise, PC, vaccine une homme a l'aide du vaccin Pfizer-BioNTech dans les logements proteges Les Saules, lors du dernier jour de vaccination dans les EMS du Canton de Vaud pendant la pandemie de Coronavirus Covid-19, ce jeudi, 18 mars 2021 a Nyon. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: keystone

In der ersten Phase (Schutzphase) will der Bundesrat sämtliche Willigen (75 %) der Gruppe der besonders gefährdeten Personen vollständig, das heisst mit zwei Dosen, impfen. In diese Gruppe fallen vom BAG geschätzte 2'227'400 Personen.

  1. 1'605'800 Erwachsene ≥ 65 Jahre alt.
  2. 621'600 Personen unter 65 Jahre alt mit mindestens einer Risiko-Vorerkrankung.

Die Kantone fahren derweil ihren eigenen Kurs. In Zürich und anderen Kantonen erhalten zum Beispiel nicht nur Erwachsene, sondern auch Jugendliche über 16 Jahre mit Vorerkrankung das Vakzin. Die weiteren Berechnungen richten sich aber nach den Vorgaben des Bundesrates.

Um die zweite Phase einzuläuten, müssen 1'670'550 Personen vollständig geimpft werden. 556'850 dieser Gruppe bleiben ungeimpft.

2. Phase: 2,9 Millionen werden geimpft

Un membre du staff medical vaccine une femme a l'aide du vaccin Moderna contre le coronavirus COVID-19, lors du premier jour d'ouverture du Centre de vaccination de Palexpo, ce lundi 19 avril 2021 a Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: keystone

In der zweiten Phase öffnen die Impfzentren für sämtliche Erwachsenen ohne Risiko-Vorerkrankung. Es handelt sich dabei um 4'854'678 Menschen zwischen 18 und 65 Jahren ohne Vorerkrankung. Parallel dazu könnte es, werden gewisse Richtwerte nicht überschritten, zu Lockerungen kommen. Die Homeoffice-Pflicht könnte aufgehoben werden, zudem stellte der Bundesrat Lockerungen bei Bars, Clubs und Grossveranstaltungen in Aussicht.

Im schlechtesten Fall sind zu diesem Zeitpunkt noch immer 6,9 der 8,5 Millionen Einwohnerinnen der Schweiz ungeimpft.

Die Kantone öffnen die Schleusen mit unterschiedlichen Strategien: Im Aargau werden die Termine in der Reihenfolge der bereits erfolgten Registrierung vergeben. In Zürich fand bisher erst eine Vorregistrierung statt. Um die konkreten Termine müssen sich die Impfwilligen erneut virtuell prügeln, sobald sie dafür zugelassen sind.

Der Bund geht davon aus, dass sich 60 Prozent dieser Bevölkerungsgruppe impfen lassen will. Damit hätten weitere 2'912'806 Personen den doch recht sicheren Hafen erreicht. 1'941'871 bleiben weiter ungeimpft.

3. Phase: Mit 4,5 Millionen Geimpften zurück in die Normalität

Allison Richter drinks her free shot at the bar, after receiving the Moderna COVID-19 vaccine, during a vaccine event hosted by Nola Ready, where people get a free drink at the bar if they received a COVID-19 vaccine, at The Howling Wolf, a music venue and bar, in New Orleans, Tuesday, April 13, 2021. Louisiana is making a full-court press to get shots in arms, with sometimes creative outreach to make it as easy as possible to get vaccinated. (AP Photo/Gerald Herbert)

Bild: keystone

Sobald keine Impfwilligen mehr gefunden werden und andere Richtwerte wie die 14-Tages-Inzidenz, die Hospitalisierungen und die Belegung der Intensivbetten gewisse Werte nicht überschreiten, will der Bundesrat sämtliche Massnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus aufheben.

Offen bleiben die Fragen, auf welche Gruppen sich die bisher 600'000 offiziell Infizierten verteilen – und wie viele Personen, vor allem Kinder, unbemerkt von den offiziellen Statistiken die Krankheit ebenfalls überstanden haben.

Covid-Erkrankung (und Kinder): Was trifft auf dich zu?

Ebenfalls unklar ist, wie lange sich Personen in Sicherheit wiegen können, welche die Krankheit bereits überstanden haben, und ob und mit welcher Ansteckungsrate geimpfte Personen das Virus übertragen können.

Der Bundesrat behält sich vor, in der dritten Phase bei drohender Überlastung des Gesundheitssystems einschränkende Massnahmen gegen Personen ohne gültiges Covid-Zertifikat (geimpft, genesen und zeitnah getestet) auszusprechen.

Berset zum Impfzwang

Video: youtube/admin

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kia lanciert neues Elektroauto EV6

1 / 14
Kia lanciert neues Elektroauto EV6
quelle: kia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wer verliert, putzt! – Marco & Nico duellieren sich auf der Rennbahn in Mettmenstetten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fallzahlen bei jungen Menschen steigen – und Schuld daran sind nicht Massentests

Viele junge Menschen infizieren sich mit dem Coronavirus. Obwohl sie gute Chancen auf einen milden Verlauf haben, zieht der Anstieg der Fallzahlen Konsequenzen nach sich.

Die Fallzahlen der Schweiz werden aktuell vor allem durch Infektionen unter jungen Menschen in die Höhe getrieben. Die höchste Inzidenz weisen die 20- bis 29-Jährigen aus, wo für letzte Woche 242 Fälle pro 100'000 Einwohner dokumentiert wurden. Dicht danach folgen die 10- bis 19-Jährigen mit einer Inzidenz von 232.

Mobile User: Scrolle in der Grafik nach rechts für die aktuellsten Zahlen

Bereits im Herbst wiesen die jungen Menschen in der Schweiz die höchste Inzidenz auf. Damals waren allerdings …

Artikel lesen
Link zum Artikel