DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

07.09.2016, 14:28

Die Grossbank UBS hält es für möglich, dass rund 1500 Mitarbeiter in Grossbritannien nach dem Brexit-Entscheid aus London abgezogen werden könnten. Laut einem Interview, das UBS-Chef Sergio Ermotti dem «Nikkei Asian Review» gab, wären in einem Szenario rund 20 bis 30 Prozent der rund 5000 Angestellten von einer Verlagerung ihrer Arbeitsplätze betroffen.

Eine Entscheidung darüber gebe es allerdings noch nicht, zunächst müsse Klarheit darüber herrschen, wie die Verträge Grossbritanniens mit der EU konkret ausgestaltet werden.

UBS gut gerüstet

Die UBS ist laut Ermotti für einen Entscheid aber gut gerüstet, egal in welche Richtung er geht. Je nachdem, wie die genauen Rahmenbedingungen aussehen würden, könne das Geldhaus rasch festlegen, welche Dienstleistungen die Bank weiterhin innerhalb der EU erbringen möchte und von welchem Standort aus dies geschehen solle.

Die Schweizer Grossbank geht allerdings derzeit davon aus, dass London ein wichtiges Finanzzentrum bleiben wird. Aber vielleicht werde die Metropole für Finanzkreise nicht mehr so bedeutend sein wie heute, sagte Ermotti im Interview. (whr/sda)

Wie britische Promis zum Brexit stehen

1 / 19
Wie britische Promis zum Brexit stehen
quelle: jon furniss photography/invision/ap/invision / jon furniss photography
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel