Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CS-Studie zu Corona-Krise: Zuwanderung gebremst, Wirtschaft erholt sich langsam

Die Ökonomen der Credit Suisse bleiben optimistisch, was die Erholung der Schweizer Wirtschaft angeht. Bis die Wirtschaftsleistung aber wieder das Vor-Krisen-Niveau erreicht, dürfte es laut den Prognosen dauern.



ARCHIVBILD ZUR BEWILLIGUNG DER STAATSHILFE FUER DIE SWISS UND EDELWEISS DURCH DEN DEUTSCHEN STABILISIERUNGSFONDS, AM MONTAG, 17. AUGUST 2020 - coVIDE Photo Set - Grounded

Die Nachholeffekte aufgrund des Lockdowns nehmen laut den Ökonomen der Credit Suisse beim Konsum bereits wieder ab. (Symbolbild) Bild: keystone

Die Schweizer Wirtschaft erholt sich nach dem Wirtschaftseinbruch im ersten Halbjahr rasch, schreiben die Credit-Suisse-Ökonomen in einer Mitteilung vom Mittwoch zu ihrem neuen «Monitor Schweiz». Deshalb halten sie für dieses Jahr auch an ihrer «vergleichsweise optimistischen» Prognose von einem BIP-Rückgang um 4.0 Prozent fest. Es zeichne sich derzeit jedoch auch ab, halten sie fest, dass die wirtschaftliche Erholung in den nächsten Monaten an Schwung verlieren dürfte.

Grund sind einerseits die Nachholeffekte beim Konsum, die nach dem Lockdown aufgetreten sind und nun wieder abflachen. Zudem dürfte laut dem Credit-Suisse-Bericht auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt angespannt bleiben. Konkret rechnen die Ökonomen mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote von heute 3.3 auf rund 4 Prozent bis Mitte kommendes Jahr. 2021 dürfte das BIP gemäss der Prognosen das Vorkrisenniveau ebenfalls noch nicht erreichen. Die Ökonomen rechnen in ihrer jüngsten Prognose für 2021 mit einem BIP-Plus von 3.5 Prozent.

Nettozuwanderung dürfte erstmals unter 50'000 fallen

Insgesamt dürfte die Schweiz jedoch «vergleichsweise glimpflich davonkommen», heisst es in der Mitteilung der Credit Suisse. Dies unter anderem dank der effizienten Massnahmen des Bundes sowie einem hohen Wertschöpfungsanteil der Branchen, die nicht direkt von den Coronamassnahmen betroffen waren. Als Beispiele nennen die CS-Ökonomen die Pharmaindustrie, Banken und den Rohstoffhandel.

Auswirkungen dürfte die Coronapandemie auch auf die Zuwanderung haben, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Solange sich der Arbeitsmarkt nicht erhole, dürfte diese laut der Credit-Suisse gedämpft bleiben. So erwartet die Bank in ihrer Prognose für kommendes Jahr eine Nettozuwanderung von 45'000 Personen. Das wäre gemäss der Mitteilung dann das erste Mal seit der Einführung der vollen Personenfreizügigkeit im Jahr 2007, dass dieser Wert unter die Marke von 50'000 Einwanderinnen und Einwanderer fällt. (agl/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

Task-Force-Leiter: Anstrengungen für tiefe Fallzahlen zentral

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fairness 17.09.2020 07:44
    Highlight Highlight Auch weniger als 50 000 sind zu viel und machen alles noch voller und überlaufener. Einzige Möglichkeit ist die Zuwanderung nach Bedarf selber steuern zu können. Mich würde mal eine Vollkostenrechnung der Zuwanderung inklusive einer Prognose der Kosten der Ergänzungsleistungen u.ä. Unterstützung der Zuwanderer im Rentenalter. Das dürfte unbezahlbar werden. Profitieren tun nur Wirtschaft, Investoren und abkassierendendes Topkader. Die Kosten aber werden sozialisiert.
  • RockmeAm... 16.09.2020 19:40
    Highlight Highlight Haha -Wir sind so was am Arsch, wer keine hat -bitte Knarre kaufen. Wird Zeit.
  • DRIVER I 16.09.2020 15:31
    Highlight Highlight Seltsam, man liest nur noch von Rückgang def Einwanderung, hier müssen ein paar Interessenvertreter massivste Ängste haben. Mein JA wurde unmittelbar nach Zusendung der Abstimmungsunterlagen seinen Weg in die Urne gefunden.
  • Eron Thiersen 16.09.2020 10:41
    Highlight Highlight Nach EU Standard ist die Arbeitslosenquote also über 8 %. Im Süden, sovie aus dem Südosten werden viele ihr Heil im Norden suchen, die Zuwanderung wird also massiv steigen, dagegen kann man auch nichts einwenden, wir würden uns auch so verhalten. Die CH, sowie der Norden Europas gelten immer noch attraktiver was die Arbeitsstellen anbelangt, als der Süden, deshalb spricht man in der EU ja auch von einem Nord-, Südkonflikt was die Wirtschaftskraft anbelangt. Fakt ist aber das Covid19 überall auf dem Kontinent seine Wirkung entfach und somit die Zuwanderung steigen lässt.

Österreich identifiziert Demonstranten neu mit Gesichtserkennung – das plant die Schweiz

Im Nachbarland setzt die Polizei grossflächig eine Software ein, um Aufnahmen von Überwachungskameras abzugleichen. In der Schweiz gleicht das Fedpol Daten ebenfalls ab. Aber nur unter ganz bestimmten Bedingungen.

Drohnen, Verbrechensprognose und Gesichtserkennung: Die österreichische Polizei greift immer mehr zu Mitteln, die man vor wenigen Jahren nur aus Hollywood-Blockbustern kannte.

Im August hat das Innenministerium in Österreich eine Software in Betrieb genommen, die die Identifikation von Demonstranten und Demonstrantinnen möglich macht. Dies berichtete der Standard am Dienstag.

Die Software gleicht Bilder von Überwachungskameras oder aus anderen Quellen mit Fotodatenbanken der Polizei ab. Laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel