Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schilder der Autovermieter Europcar, Sixt, Hertz, National, Alamo, Avis und Budget, aufgenommen am Mittwoch, 25. Juni 2014, im Flughafen Zuerich Kloten. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Autovermietung am Flughafen Zürich: Die Wagen sind häufig im Kanton Appenzell Innerrhoden registriert. Bild: KEYSTONE

Wie Appenzell Innerrhoden mit Mietautos kräftig abkassiert



Man kennt das Bild von Autobahnen und Parkhäusern am Flughafen: Die Autos der grossen Vermieter wie Hertz, Sixt, Avis oder Europcar haben häufig ein «AI»-Nummernschild. Gut 16’000 Mietautos sind in Appenzell Innerrhoden registriert – das sind etwa gleich viele Autos, wie es im bevölkerungsmässig kleinsten Kanton Einwohner hat.

Für die Appenzeller lohnt sich das Geschäft. Bei der Registrierung der Mietautos fallen Gebühren an. Deren Gesamtsumme lässt sich sehen: Wie die Appenzeller Zeitung berichtet, nahm das kantonale Strassenverkehrsamt 2016 durch die Mietautos 945’000 Franken ein. Jährlich spielt das Amt mit sämtlichen Gebühren das 1,9-fache seiner Kosten wieder ein.

In Appenzell Innerrhoden werden täglich bis zu 200 Mietautos registriert. Das Strassenverkehrsamt bearbeitet diese mit 650 Stellenprozent. Seit 2004 ist die Zulassungspraxis von Mietautos schweizweit geregelt – die Vereinigung der kantonalen Strassenverkehrsämter, der Bund und die Vermieter einigten sich darauf, dass Appenzell Innerrhoden und Waadt zu sogenannten «Handling Agents» bestimmt wurden, wo die Autovermietungen ihre Wagen registrieren.

Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal

Weil Mietautos ausschliesslich Neuwagen sind, die nach sechs bis neun Monaten als Occasion verkauft werden, müssen sie nicht vorgeführt werden. Die Motorfahrzeugsteuern werden pauschal eingezogen. Diese Einnahmen werden nach einem Verteilschlüssel auf die übrigen Kantone verteilt. Der Kanton Zürich als Flughafenstandort, kassiert etwa eine Million pro Jahr. Appenzell Innerrhoden darf allerdings die Bearbeitungsgebühren behalten – 2016 beliefen sie sich auf die eingangs erwähnten 945’000 Franken. (cbe)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Netanjahu will Wirtschaft ab April hochfahren

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel