DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB-Züge fahren wieder zu 99 Prozent – aber Passagiere bleiben aus

Zeitgleich mit den jüngsten Lockerungen der Coronamassnahmen fahren seit Montag auch fast alle SBB-Züge wieder. Noch sind Fern- und Regionalzüge allerdings nur etwa zur Hälfte ausgelastet.



maskenpflicht sbb schutzmaske öv zug züge bus

Der letzte Schritt zurück zum alten Fahrplan ist gemäss den SBB am Montag gut angelaufen. Bild: sbb

Seit Montag fährt die SBB wieder 99 Prozent ihres Grundangebots, teilt das Bahnunternehmen mit. Dieser letzte Schritt zurück zum Fahrplan von vor der Coronakrise sei gut angelaufen. Auch touristische Linien, Panoramazüge, Bergbahnen oder Schiffe sind über das Wochenende wieder im Normalbetrieb angekommen.

Die aktuelle Auslastung im Fernverkehr liege jedoch erst bei 45 Prozent der Vorjahresperiode. Im Regionalverkehr liege dieser Wert laut SBB mit 55 Prozent etwas höher. Wo die Abstandsregel von zwei Metern nicht eingehalten werden kann, empfiehlt die SBB weiterhin dringend, eine Maske zu tragen.

Seit Montag hat die SBB auch wieder Sparbillette und Spartageskarten im Angebot. Zudem sind die Speisewagen wieder bedient und Gruppenreservationen sowie Gepäcktransporte sind wieder möglich. (agl/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neubau am Basler Bahnhof SBB

1 / 8
Neubau am Basler Bahnhof SBB
quelle: zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel