Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als ein Drittel der Schweizer Bevölkerung lebt allein



Die Zuegelmaenner von Gabriel Transport beim Zuegeln einer Wohnung in Root im Kanton Luzern am Donnerstag, 30. Juli 2020. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Bild: keystone

Das Single-Dasein ist seit den 1990er Jahren die bevorzugte Wohnform. Und sie wird sogar immer beliebter: Die Zunahme 2018 bis 2019 lag mit einem Plus von 31'000 Haushalten über dem Schnitt der Vorjahre. Mittlerweile sind 36 Prozent der Haushalte Einpersonenhaushalte.

1,37 der insgesamt 3,8 Millionen Schweizer Haushalte wurden 2019 von Einzelpersonen geführt. Der Zweipersonenhaushalt war die zweitbeliebteste Wohnform mit 32,8 Prozent oder 1,25 Millionen. Das Plus der paarig wohnenden Gemeinschaften betrug 17'000, etwas höher als in den beiden Vorjahren. Gesamthaft beträgt die Zunahme immer etwa 200'000 bis 300'000 Haushalte pro Jahr.

Nur in einem knappen Drittel der Schweizer Haushalte leben drei und mehr Personen: 13,1 Prozent der Haushalte werden zu dritt bewohnt, 12,5 Prozent zu viert und nurmehr 5,7 Prozent der familiären und nicht-verwandten Wohngemeinschaften beherbergen fünf und mehr Personen.

Vor 50 Jahren sahen die Wohnverhältnisse noch ganz anders aus: Wohnen zu fünft oder mehr war mit 31 Prozent die beliebteste Wohnform, gefolgt von 4-Personen-Wohnungen mit 23 Prozent, 3-Personen-Gemeinschaften machten genau ein Fünftel der Haushaltsanzahl aus, Zweipersonenhaushalte ebenfalls, und Single-Buden waren mit 7 Prozent die grosse Ausnahme. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 Geschmacklosigkeiten, die genial umgesetzt worden sind

So geht Zügeln ... nicht – 7 Lifehacks des Grauens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel