Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

«Lieber Herr Landolt, letzte Woche ist das alles kaputtgegangen ...» 

Die BDP ist einst schweizweit aus der Bündner SVP hervorgegangen und in Graubünden wird sie auch wieder eingehen. Warum ein Glarner als Parteipräsident dafür noch den Kopf hinhält? Man weiss es nicht. 



Lieber Herr Landolt 

Sie sind grade nicht zu beneiden. Aber das waren Sie ja eigentlich noch nie. Solange Eveline Widmer-Schlumpf im Amt war, hiess es, Sie seien lediglich der Präsident ihres «Fan-Clubs» und seit Eveline Widmer-Schlumpf nicht mehr im Amt ist, heisst es, Sie seien bloss noch der Liquidator dieses Fan-Clubs.

Es hat mir immer ziemlich viel Respekt abgenötigt, wie Sie diese Narrative der SVP und der Journalisten ertragen haben, seit Sie 2012 das Präsidium der BDP übernommen hatten. Sie machten zwar einen immer abgekämpfteren und unglücklicheren Eindruck, aber Sie hielten durch. Jemand musste den sprichwörtlichen «Shit-Umbrella» machen, damit die Partei in Ruhe arbeiten und sich durch solide politische Leistung von diesem negativen Gründungs-Mythos emanzipieren kann. Also redeten Sie die Widmer-Schlumpf-Gemeinheiten jahrelang immer und immer und immer wieder weg. 

Nach den Berner Wahlen dieses Jahr schien es fast so, als hätten Sie es geschafft, als hätten die ewigen Hater ob Ihrer stoischen Geduld die Lust am Schnöden und letztlich auch die Deutungsschlacht verloren. Ja, es schien fast so, als ob Ihre BDP nicht mehr nur als der Mitläufer-Trupp dieser Bündner «SVP-Verräter» wahrgenommen wird, die Blocher seinerzeit rausgeworfen hatte.

Und dann, letzte Woche, ist das alles kaputtgegangen.

Die «Republik» hat in sehr unantastbarer Manier dargelegt, dass der eine Ihrer BDP-Kandidaten für die Bündner Regierungsratswahlen im Juni völlig unwählbar ist. Als stellvertretender und späterer Geschäftsführer des dortigen Baumeisterverbandes will dieser nichts davon mitgekriegt haben, dass ein Bündner Bau-Kartell in seinen Sitzungen die kommunalen, kantonalen und auch nationalen Steuerzahler innert weniger Jahre mittels Preisabsprachen um hohe zweistellige Millionenbeträge beschissen hatte. Und Ihr anderer BDP-Regierungsratskandidat will, obwohl die «Republik» in ähnlich unantastbarer Weise das Gegenteil dargelegt hat, nicht über die Praktiken der Baumeister informiert gewesen sein. 

Und was machen Sie?

Sie stellen die minutiös recherchierte und nach allen Regeln der Dramen-Kunst aufgezogene Aufarbeitung des Kartell-Skandals der «Republik»-Journalisten in Frage, versuchen die Glaubwürdigkeit des Whistleblowers in Zweifel zu ziehen und sagen: «Andreas Felix ist der Kandidat der BDP Graubünden. Wenn er und die Kantonalpartei mit ihm als Kandidaten antreten, stehe ich voll dahinter.» 

Ich habe Folgendes gelesen: «Als mediengewandter Parteipräsident ist mir natürlich klar, dass völlig wurscht ist, ob jedes Detail in dieser Geschichte stimmt oder nicht. Den Eindruck, dass von Landquart bis Tschiervs und von Disentis bis Samnaun jeder und jede gewusst hat, was da gemischelt worden ist, bringt man nicht mehr weg. Es ist mir auch kristallklar, dass dieser Bündner Kartell-Skandal an diesen beiden Kandidaten und damit an der BDP   und an mir hängen bleiben wird. Nicht nur in diesen Bündner Wahlen, sondern für sehr, sehr lange Zeit. Aber, henusode, die Bündner sind die Cheffen. Immer schon gewesen. Wenn die sagen, es interessiere sie nicht, was irgendwelche Unterländer-Journis in Zürich behaupten und trotzdem antreten wollen, dann sag ich halt, die träten jetzt trotzdem an.»

Zwar tritt der eine Kandidat jetzt doch nicht an, weil er wohl eingesehen hat, dass er sich damit keinen Gefallen tut oder weil jemand mit Gewicht gesagt hat, er soll es bleiben lassen.

Aber es ist leider ziemlich klar, dass das nicht Sie waren. 

Ich bin nicht einer von denen, die dazu raten, bei der erstbesten Deckelung durch Mächtigere unter Absingen wüster Lieder den Bettel zu schmeissen. Aber in Ihrem speziellen Fall und an Ihrer Stelle würd ich mir solcherlei Undank der Partei nicht mehr allzu lange antun. 

Liebe Grüsse 

Maurice Thiriet 

Martin Landolt, Parteipraesident der BDP Schweiz, an einer Medienkonferenz der BDP Graubuenden, am Freitag, 27. April 2018, in Seewis. Grossrat Andreas Felix, Praesident des Buendner Baumeisterverbandes, gab nach dem Baukartellskandal im Unterengadin, in dessen Zuge der Baumeisterverband unter Beschuss geriet, heute seinen Ruecktritt als Parteipraesident und den Rueckzug seiner Kandidatur als Regierungsrat bekannt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Martin Landolt, 49, Nationalrat BDP/GL, ist seit 2012 Präsident der Schweizer BDP. Der ehemalige Glarner SVP-ler hat die Glarner BDP im Zuge der Wirren um die Abwahl Blochers aus dem Bundesrat gegründet. Seit dem Ausscheiden Eveline Widmer-Schlumpfs aus dem Bundesrat wird der BDP von verschiedenen Seiten die Existenzberechtigung abgesprochen. Nun sind zwei ihrer Spitzenpolitiker in den Bündner Baukartell-Skandal verwickelt.  Bild: KEYSTONE

Eine kanadische Liebeserklärung an die Schweiz

Video: watson/Emily Engkent

Widmer-Schlumpf: Die besten Karikaturen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel