DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der GA-Benützer hat sich in zwei Jahrzehnten verzwanzigfacht



SBB-Zugbegleiterin Priska Portmann bei der Billetkontrolle im ICN von Zuerich nach Genf, aufgenommen am 29. Mai 2013. Ein Fahrgast zeigt sein GA (Generalabonnement). (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Seit dieser Woche sind in der Schweiz erstmals in der Geschichte über 500'000 Generalabonnemente (GA) im Umlauf. In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich die Zahl der GA-Besitzer verzwanzigfacht.

Der 500'000. Besitzerin wurde am Mittwoch als «Dank an alle Kundinnen und Kunden für ihre Treue» ein GA 1. Klasse überreicht, wie der Tarifverbund «Direkter Verkehr Schweiz» (ch-direct) am Donnerstag mitteilte.

Jedes Jahr steigt die Zahl der GA-Benützerinnen und Benützer um rund 10'000 Personen. Jeder 17. in der Schweiz lebende Mensch besitzt unterdessen ein GA. Sie alle haben heute auf dem Streckenetz von mehr als 160 Transportunternehmen freie Fahrt.

Das GA gibt es seit über 120 Jahren. Seit 2015 wird es auf dem SwissPass herausgegeben. Von den roten Karten sind mittlerweile über 4 Millionen im Umlauf, fast jeder und jede zweite Person in der Schweiz hat damit einen SwissPass. (dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus

1 / 14
So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Bedarf an Nachtzügen steigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer SBB-Hochgeschwindigkeitszug umfährt italienische Highspeed-Strecke

Bald locken die Sommerferien: Nach der Corona-Baisse fahren die SBB die Eurocity-Verbindungen gen Süden wieder hoch. Der Direktzug nach Bologna fährt aber nicht auf der schnellsten Route. Das steckt dahinter.

Ob zum Canale Grande nach Venedig oder an den Strand nach Ligurien: Nachdem Italien die Corona-Einreisebestimmungen gelockert hat, zieht es Schweizerinnen und Schweizer Richtung Süden. Und schon bald stehen die Sommerferien vor der Türe. «Die Nachfrage steigt deutlich», sagt Liliane Rotzetter, Sprecherin des Bahnreisespezialisten Railtour. Gerade am Montag habe die weltberühmte «Arena di Verona» angekündigt, dass im Sommer wieder Opern-Aufführungen stattfinden.

Voraussichtlich ab 13. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel