Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das wegen des Corona Lockdowns geschlossene Restaurant Harmonie in Basel, am Freitag, 8. Mai 2020. Im Rahmen der Lockerung der Massnahmen gegen das Coronavirus duerfen Restaurants ab 11. Mai 2020 unter Einhaltung von Sicherheitsvorschriften wieder Gaeste empfangen. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bundesrätlich verordneter Shutdown: Das Parlament will, dass Gewerbebetriebe nicht die volle Miete zahlen müssen. Bild: KEYSTONE

Mieterlass-Regelung kommt erst im Herbst – das ärgert die Politik

Der Bundesrat lässt sich beim Gewerbemieterlass viel Zeit. Er will den Gesetzesentwurf erst im September vorlegen. Wirtschaftspolitiker sind verärgert.



Es war eines der dominierenden Themen während der ausserordentlichen Corona-Session des Parlaments: Müssen Firmen, die auf Anordnung des Bundesrates während des Shutdowns schliessen mussten, wirklich die volle Miete für ihre Gewerbelokale bezahlen?

Diese Frage löste ein Hick-Hack zwischen Ständerat und Nationalrat aus – Anfang Juni war dann der Kompromiss da: Gewerblern wird ein Mieterlass von 60 Prozent gewährt für die Dauer der Corona-Schliessung. Zu diesem Kompromiss sagten die beiden Kammern des Parlaments mit 98:84 bzw. 20:19 Stimmen knapp «Ja».

Bis die Lösung kommt, dauert es aber. Und zwar lange. Dies bestätigte am Montag Bundesrat Guy Parmelin (SVP) während der Fragestunde des Nationalrats. Die Regierung sei sich der «Dringlichkeit» bewusst und man habe bereits mit der «Ausarbeitung eines Gesetzentwurfs» begonnen. Vorgelegt wird er dem Parlament «Mitte September». Mit einem Beschluss rechne Parmelin daher erst in der Wintersession.

Badran wirft Bundesrat «Filibuster» vor

Jacqueline Badran, SP-ZH, Mitte, spricht an der Seite von Philipp Kutter, CVP-ZH, links, und Daniela Schneeberger, FDP-BL, rechts, waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 12. Maerz 2019 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Jacqueline Badran sitzt im Vorstand des Mieterverbands. Bild: KEYSTONE/archivbild

Diese Hiobsbotschaft hat formal-juristische Gründe: Der Bundesrat will die Gewerbemieten auf dem Weg des ordentlichen Gesetzgebungsverfahrens statt per Notrecht lösen. Und das bedeutet, dass der Mieterlass durch die Mühlen der Gesetzgebung muss. Inklusive der Möglichkeit für Kantone und Parteien, sich zum Vorschlag des Bundesrates äussern zu können.

Das ärgert SP-Nationalrätin Jacqueline Badran, wie sie telefonisch erklärt. «Das ist ein typischer Fall für eine Notrechtslösung: Es ist dringend, es wäre eine zeitlich beschränkte Lösung, um der Wirtschaft Rechts- und Planungssicherheit zu geben.»

«Das ist Obstruktionspolitik. Der Bundesrat will die Lösung, auf die tausende KMUler warten, wegen Interessen der Immobilienlobby, hinauszögern – und das nur, weil es ihm inhaltlich nicht passt.»

Jacqueline Badran, SP-Nationalrätin

Badran, die im Mieterinnen- und Mieterverband Schweiz sitzt, vergleicht Parmelins Vorgehen mit den Filibustern in den USA: «Das ist Obstruktionspolitik. Der Bundesrat will die Lösung, auf die tausende KMUler warten, wegen Interessen der Immobilienlobby, hinauszögern – und das nur, weil es ihm inhaltlich nicht passt.»

Beschliesst Parlament nun eigenes Notrecht?

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS FABIO REGAZZI GEWERBEVERBANDS-PRAESIDENT WERDEN SOLL --- Nationalrat Fabio Regazzi, CVP-TI, verfolgt die Debatte um seine Motion zur steuerlichen Abzugsfaehigkeit der Krankenkassenpraemien, an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 6. Maerz 2019 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

CVP-Nationalrat Fabio Regazzi hat die Mieterlass-Lösung ursprünglich eingebracht. Bild: KEYSTONE

Auch der Tessiner CVP-Nationalrat Fabio Regazzi ist «not amused» über Parmelins Vorgehen: «Der Wille des Parlaments ist klar. Und ich finde es mühsam, wenn der Bundesrat nun versucht, das auf die lange Bank zu schieben.» Er fordert vom Bundesrat den Auftrag des Parlaments baldmöglichst umzusetzen. «Es ist nicht die Zeit für solche Spielereien», sagt Regazzi weiter.

Das Parlament könnte nun selbst den Mieterlass per Notrecht durchboxen. Dies erwähnte Bundesrat Parmelin selbst im Nationalrat. Badran und Regazzi sind sich aber beide unsicher, ob das der richtige Weg wäre. «Der Bundesrat hat beim Gesetz fürs Contact-Tracing-App bewiesen, dass er schnell handeln kann, wenn er es will. Im Fall der Gewerbemieten wäre sogar die Kompetenz dafür gegeben, weil wir so konjunkturpolitisch eine Verschuldung von vielen KMUs verhindern», sagt Badran.

Der Tessiner Nationalrat Regazzi wollte sich ebenfalls nicht klar für eine Notrechtslösung aussprechen. «Wir müssen verhindern, dass dieses Problem auf die lange Bank geschoben wird. Eine Notrechtslösung werde ich mit Ratskollegen diskutieren. So wie es der Bundesrat macht, ist es nämlich nicht seriös», so Regazzi weiter. Ein erster Entscheid dazu könnte nächsten Montag fallen, wenn sich die Wirtschaftskommission des Nationalrats trifft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

Badran im Streit mit Matter wegen Gewerbemieten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel