Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Casimir Platzer, Praesident GastroSuisse, wirbt im Namen von GastroSuisse fuer die Volksinitiative

Casimir Platzer, Präsident von Gastro Suisse, pocht bisher vergeblich auf die Wiedereröffnung von Bars und Restaurants. Bild: KEYSTONE

Offen gesagt

«Liebe Wirte, das Coronavirus kennt keine Gerechtigkeit ...»

Die Gastrobranche fühlt sich vom Bundesrat ungerecht behandelt. Zu Recht und nicht als einzige. Denn wirtschaftliche Gerechtigkeit ist bei den Lockerungsüberlegungen nicht der entscheidende Faktor.



Liebe Wirtinnen, liebe Wirte

Viel hat man gehört und gelesen von Ihrem obersten Branchenvertreter die letzten Tage. Gastro-Suisse-Präsident Casimir Platzer kämpfte wie ein Löwe um ein Zeichen des Bundesrats. Wann dürfen Restaurants, Bars und Clubs wieder öffnen? Und in welcher Form?

Genützt hat es nichts. Der Gesamtbundesrat hat sich zu Lockerungs-Aussichten für die Gastro überhaupt nicht geäussert. Nicht einmal anhören wollte er den obersten Schweizer Wirt bis jetzt.

>> Coronavirus: Alle aktuellen Meldungen im Liveticker

Das ist ungerecht. Und Platzer beschwert sich zu Recht. Warum sollen die Coiffeusen, Masseure und Floristen der Kundschaft nahe kommen dürfen, Servicepersonal aber nicht?

Mit dieser Wut im Bauch ist er nicht allein.

Die Mode-Geschäfte finden es ungerecht, dass die Migros im Gegensatz zu ihnen bald wieder Hemden und Hosen verkaufen dürfen. Die Fitnessstudio-Betreiber finden es ungerecht, dass die Kraftmaschinen in Physiotherapie-Praxen benutzt werden dürfen, ihre aber nicht. Und die Veranstalter von Gross-Events finden es ungerecht, dass Sie im Gegensatz zu Clubs kein rechtlich wasserdichtes Verbot ihrer Anlässe erhalten und somit für ihre Absagen vollumfänglich haften müssen.

Solche Fingerzeig-Reflexe sind im Angesicht des finanziellen Ruins verständlich. Aber sie sind wohl nicht zielführend.

Der Bundesrat, das BAG und die herbeigezogenen Epidemiologie-Experten achten nicht auf Gerechtigkeit. Sie machen keine Güterabwägungen «Probleme Branche A vs. Probleme Branche B», um Gerechtigkeit in den wirtschaftlichen Voraussetzungen zu schaffen.

Vielmehr machen sie ein grosses Experiment und das ist rein epidemiologischer Natur: Wie viel können wir lockern, ohne die Hospitalisierungsquote über die Kapazitätsgrenzen hinausschiessen zu lassen? Die Übungsanlage ist dabei einigermassen ungünstig, weil unübersichtlich und methodisch schlecht erprobt.

Noch sind zu wenig Reagenzien vorhanden, um massenhaft bis flächendeckend auf Corona oder Antikörper zu testen. Noch sind zu wenig Masken vorhanden, um die Ansteckungsgefahr in dichteren Menschenansammlungen zu reduzieren. Noch gibt es zu viele Neuansteckungen, um all deren Kontakte von Hand ausfindig zu machen. Und flächendeckendes technologisches Tracing via Handy- und Kreditkartendaten ist aufgrund des Datenschutz-Fetischismus westeuropäischer Prägung von vornherein chancenlos.

Solange das so ist, wird man hauptsächlich darauf achten, Menschenansammlungen in unkontrollierbarer und unnachvollziehbarer Zusammensetzung so gut wie möglich zu verhindern. Wenn das nicht gelingt, dann sind auch die vom Bundesrat bereits kommunizierten Lockerungspläne sofort wieder Makulatur.

Wie Ischgl, Mülhausen oder Daegu gezeigt haben, braucht es nicht viel. Schon ein, zwei illegale Raves mit erkrankten Teilnehmern können ausreichen, um die bisher getätigten Bemühungen zur Eindämmung der Corona-Epidemie zunichte zu machen.

Noch schlimmer wäre nur, wenn die Ankündigung übermässiger Lockerungen subkutan die Botschaft transportierte, dass wir zur Normalität zurückkehren können. Genau das aber würde die Öffnung der Gastro-Branche und anderer als Signal bewirken: Wir können zurück zum gewohnten Lebensstil mit allen seinen Annehmlichkeiten, wie Shopping, Training oder Abendessen im Restaurant.

Dafür ist es leider noch lange zu früh.

Liebe Grüsse

Maurice Thiriet

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstört habt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

11 Orte in der Schweiz, an denen du dich wie in den Sommerferien am Meer fühlst

Das Meer sucht man in der Schweiz vergeblich. Aber mit schönen Orten, die pures Ferienfeeling versprechen, muss sich die Schweiz wahrlich nicht verstecken. Beispiele gefällig? Bitte schön!

Lass den Alltag (und dein Auto) in Erlach zurück und spaziere gemütlich über den Heideweg bis zum autofreien Naturschutzgebiet. Auf der Nordseite der Insel befinden sich diverse Sandstrände oder Grillplätze direkt am Ufer des Bielersees. Hier kannst du dich an einem heissen Tag wie am Meer fühlen.

Mehr Infos …

Artikel lesen
Link zum Artikel