DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verspätungen der SBB werden neu auf Google Maps angezeigt

Google Maps wird um eine Funktion erweitert: Seit heute Donnerstag zeigt die App Verspätungen auf dem Schweizer Schienennetz in Echtzeit an – ist damit aber nicht die erste.



The Google Maps, a mapping mobile app developed by Google, photographed on a smart phone in Zurich, Switzerland, on January 5, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die App von Google Maps, ein Online-Kartendienst von Google, auf einem Smartphone, aufgenommen am 5. Januar 2016 in in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Nutzer der Karten-App Google Maps werden ab sofort auch über Verspätungen im öffentlichen Verkehr informiert – in Echtzeit. Bild: KEYSTONE

Wer auf der Karten-App Google Maps nach einer Zugverbindung sucht, wird seit Donnerstag auch gleich darüber informiert, ob der gewünschte Zug pünktlich oder mit Verspätung unterwegs ist. Für die neue Funktion nutzt Google Daten, die bereits seit einiger Zeit öffentlich verfügbar sind: Nämlich auf der Plattform öV Schweiz.

Im Auftrag des Bundesamtes für Verkehr wird diese Plattform von der SBB und allen anderen konzessionierten Transportunternehmen der Schweiz mit Daten gefüttert. Andere Unternehmen und Apps nutzen diese Daten schon länger. So zum Beispiel die App «Time for Coffee», welche ihre Nutzer ebenfalls in Echtzeit über Verspätungen von Zügen, Bussen und Trams informiert.

Dass nun auch Google die Informationen für seine App braucht, bringt laut einem Sprecher der SBB unter anderem den Vorteil, dass auch Touristinnen und Touristen frühzeitig von Verspätungen erfahren. Denn Personen, die sich nur kurz in der Schweiz aufhalten, hätten selten die SBB-App installiert, wohl aber Google Maps, so der Sprecher. (gb/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

The Rudest Place Names in the World

1 / 24
The Rudest Place Names in the World
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wonach wurde 2019 in der Schweiz am häufigsten «gegoogelt?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel