Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Öffentlicher Verkehr

Immer mehr reisen mit Bahn, Bus oder Tram an den Flughafen Zürich



43 Prozent der Passagiere, Besucher und Angestellten reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln (öV) an den Flughafen Zürich. Dies zeigt die am Donnerstag veröffentliche neuste Erhebung des sogenannten Modalsplits am Flughafen Zürich. Bis 2030 müssen es mindestens 46 Prozent sein.

Der Modalsplit bezeichnet den relativen Anteil des öffentlichen Verkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen aller Flughafen-Benutzer. Er muss von der Flughafenbetreiberin alle vier Jahre mittels Befragung erhoben werden. Gegenüber der letzten Erhebung im Jahr 2009 stieg der Anteil von 40 auf 43 Prozent.

Der Sachplan Infrastruktur der Luftfahrt schreibt für den Flughafen Zürich vor, bis 2030 müssten 46 Prozent aller Personen mit ÖV anreisen. Um dies zu erreichen sei es nötig, die teilweise grossen Zeitabstände zwischen den Zügen zu verringern und die Frühverbindungen auszubauen, heisst es in der Mitteilung der Flughafen Zürich AG. Das Optimierungspotenzial der ÖV-Anbindung sei nämlich ausgeschöpft. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel