DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRF-Direktorin Wappler: «Können ja nicht gut am Publikum vorbeisenden, das uns finanziert»



ARCHIVBILD ZUM STELLENABBAU BEI SRF --- Nathalie Wappler, Director of Swiss Radio and Television, SRF, poses for a photograph at the television studio of SRF in Zurich-Oerlikon, Switzerland, on August 15, 2019. (KEYSTONE/Gaetan Bally)..Nathalie Wappler, Direktorin von Schweizer Radio und Fernsehen, SRF, portraitiert am 15. August 2019 im Fernsehstudio des SRF in Zuerich-Oerlikon. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Nathalie Wappler Bild: keystone

Die Direktorin von Schweizer Radio und Fernsehen SRF, Nathalie Wappler, hat die Ausweitung ihrer Angebote in die Onlinewelt verteidigt. «Wir können ja nicht gut am Publikum vorbeisenden, das uns finanziert», sagte sie der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Samstag.

«Wir wollen unsere Inhalte digital besser verbreiten. Wir treten aber nicht gegen die Privaten an», erklärte Wappler. SRF fokussiere ganz klar auf seine Kernkompetenzen Audio und Video – auch bei der weiterentwickelten News-App, hiess es. «Bei den Texten haben wir eine Selbstbeschränkung bei der Länge, die in der Regel auch eingehalten wird», betonte sie.

Die SRF-Direktorin zeigte sich zudem überzeugt, dass es in der Schweiz mehrere Angebote nebeneinander vertrage. «Den privaten Medienhäusern stellen wir zudem Inhalte und unser Archiv unentgeltlich zur Verfügung», hob sie hervor. Für weitere Kooperationen sei sie ausserdem sehr offen, sagte sie.

Andere Erzählformen

Der Grundsatz 'digital first' sei ohne Zweifel mit der Konzession vereinbar, gab sich Wappler überzeugt. «Von einer Verletzung der Konzession kann keine Rede sein», sagte sie. Und auf eine Online-Mediathek, auf der sich nur die für Radio und TV produzierten Inhalte abrufen liessen, wolle sie sich auch nicht beschränken. «Im Internet sind andere Erzählformen gefragt als im linearen Radio und TV, zum Beispiel Podcasts und Teaserfilme. Es braucht also eigens dafür produziertes Material», erklärte die SRF-Direktorin diesbezüglich.

«Zudem wollen und müssen wir die jungen Menschen ja genau dort ansprechen, wo sie sich aufhalten, und sie für weitere ausführlichere Inhalte auf unserem Newsportal begeistern», führte Wappler weiter aus. Ausserdem würden in Zukunft die Grenzen zwischen den Kanälen und Plattformen noch weiter verwischen werden.

Allerdings brauche es derzeit – bei aller Kritik am Sparkurs von SRF – eine neue Debattenkultur. «Es tut nichts mehr Not als sachliche Debatten», sagte sie. «Es braucht wieder mehr Respekt und Wertschätzung für andere Meinungen», forderte sie. Und manchmal sollte man Twitter einfach besser nicht anschauen, weil man sich nur über die permanenten Zuspitzungen ärgern würde, erklärte Wappler gegenüber der «NZZ». (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren

1 / 39
Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Pascal Weber schildert Livesendung im Tränengas

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel