Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Unfall in Bern: SBB weiten Massnahmen an Türen aus



Die Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) des Bundes fordert: Die SBB sollen an bestimmten Zugtypen den Einklemmschutz bei Türen ändern. (Symbolbild)

Die Türen sind ein Problem. Bild: KEYSTONE

Die SBB sollen zusätzliche Massnahmen ergreifen, damit sich Passagiere nicht mehr die Hand in der Zugtür einklemmen können. Das empfiehlt die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust).

Zum einen soll der bereits laufende Ersatz des Türsystems nicht nur die Einheitswagen IV betreffen; auch Eurocity- und Intercity-Wagen bräuchten ein besseres System. Zum andern sollen bei 150 Türen die kürzlich eingesetzten Gummis schon wieder ersetzt werden: Sie sind zu hart, was das Herausziehen einer eingeklemmten Hand erschwert.

Die SBB will den Sicherheitsempfehlungen nachkommen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Der Austausch der Gummiprofile sei bereits im Gang. Zudem werde geprüft, wie sich der Ersatz des Türsystems auf die betroffenen Eurocity- und Intercity-Wagen ausweiten lasse. Bei den Einheitswagen IV wird das System bekanntlich bis 2023 ersetzt.

Das Problem beschäftigt die SBB seit Monaten. Anfang August 2019 war ein Zugbegleiter bei einem Unfall mit einer defekten Wagentür ums Leben gekommen. Die SBB hat die damals vom Bund verfügten Auflagen inzwischen erfüllt und arbeitet nach eigenen Angaben noch an weiteren Massnahmen.

Neben Zug mitgerannt

Am 1. März kam es zu einem weiteren Vorfall im Bahnhof Bern. Kurz nach 1 Uhr früh wollte ein Mann noch in den Intercity nach Interlaken einsteigen. Er versuchte, nach dem Achtungspfiff des Kundenbegleiters eine sich schliessende Türe mit der Hand aufzuhalten.

Doch die Türe öffnete sich nicht mehr. Die Türkontrolllampe zeigte dem Lokführer an, dass alle Einstiegstüren geschlossen seien. Als sich der Zug in Bewegung setzte, rannte der Reisende rund 45 Meter neben dem Zug her, ehe er sich selber befreien konnte. Der Mann erlitt eine Prellung an den Fingern.

Den Zwischenbericht zu diesem Vorfall veröffentlichte die Sust am Mittwoch. Bei der betroffenen Einstiegstür habe der Einklemmschutz nicht vorschriftsgemäss funktioniert. Laut Sust ist das Einklemmen einer Hand bei älteren Wagentypen konstruktionsbedingt bei jedem Schliessvorgang möglich. Deshalb empfiehlt sie ein anderes System.

Pfiff beachten

Die SBB prüft eine geeignete Lösung. Zugleich rief sie Reisende am Mittwoch erneut auf, keinesfalls nach dem Pfiff des Zugbegleiters eine sich schliessende Türe aufzuhalten.

Nachbesserungen braucht es zudem bei den Einklemmschutzgummis. Nach dem Unfall von Baden hatten 150 Türen bei den IC-Steuerwagen und Eurocity-Wagen ein neues Gummiprofil erhalten - auch die Türe, die am 1. März dem Reisenden in Bern zum Verhängnis wurde. Die 150 Türen erhalten nun wieder weichere Gummis.

Von den Sicherheitsempfehlungen der Sust sind insgesamt hunderte von Wagen betroffen. Nach Angaben eines SBB-Sprechers geht es um 493 Einheitswagen IV, 232 Eurocity EC und 90 Steuerwagen IC-Bt4. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Buchstabe I 25.03.2020 15:02
    Highlight Highlight Auch wenn das Sicherheitskonzept anscheinend nicht gewirkt hat...

    Wer Seine Hand in eine sich schliessende Zugtür steckt, scheint mir nicht die hellste Kerze zu sein.
  • Eldroid 25.03.2020 13:30
    Highlight Highlight Jedes andere System das Personensicherheit gewährleisten muss, wäre mit diesen Sicherheitsmassnahmen beim TüV durchgefallen!

    Eine Lift-Türe warnt mich auch nicht per Pfiff, jetzt nicht mehr ein zu steigen - Sie hat eine Lichtschranke und einen funktionierenden Einklemmschutz!
    🤷‍♂️🤦‍♂️
    Für die SBB scheinen andere Regeln zu gelten

    • Cpt. Jeppesen 25.03.2020 16:54
      Highlight Highlight Stell dir vor an jeder Station blockiert irgendeiner die Türe weil sein Gspännli noch nicht parat ist und der Kondukteur darf dann jedes mal den fast einen Kilometer langen Zug ab rennen um den Idioten zu finden der blockiert.
      Ein Zug ist kein Lift oder Tram, dessen Abfahrt einfach verzögert wird, wenn man sich in die Türe stellt. Sollte eigentlich schon bekannt sein...
    • Eldroid 25.03.2020 21:14
      Highlight Highlight Bist du schon einmal S-Bahn oder in einem anderen neuen Zug mitgefahren?

      Da schliesst sich keine Türe, so lange Gewicht auf dem Trittbrett liegt. Aus gutem Grund - Für etwas gibt es die SIL (Safety Integrety Level). Diese Definieren, nach welcher Zeit es zu einem gefährlichen Ausfall kommen darf.

      Gefährlicher Ausfall = z.B. Einklemmschutz funktioniert nicht.

      Je nach Level sind da 10 bis 10'000 Jahre Gefordert.
  • J-ME 25.03.2020 12:16
    Highlight Highlight Da jetzt weniger Züge fahren haben sie ja Zeit.👍
    • Himan 25.03.2020 12:44
      Highlight Highlight Wi kann man nur die hand dazwischen halten...
      Macht ihr das beim Auto auch so?

Heikle Allianz: Cassis will Privatwirtschaft verstärkt für Entwicklungsarbeit einspannen

Bundesrat Ignazio Cassis strebt eine engere Verflechtung von Entwicklungszusammenarbeit und Privatwirtschaft an. Dabei kommen für den Bund auch Unternehmen wie Nestle, Tabakfirmen und Rohstoffkonzerne in Frage.

Nestle steht seit Jahren in der Kritik, Grundwasser auf eine solch vehemente Art und Weise zu fördern, dass den Menschen in den jeweiligen Regionen kein Trinkwasser mehr zur Verfügung steht. Internen Dokumenten zufolge, die dem Tages-Anzeiger vorliegen, ist der Bund eine strategische Partnerschaft mit Nestle eingegangen – ausgerechnet im Bereich Trinkwasser und Entwicklung.

Immer wieder sorgen Berichte über den Nahrungsmittelkonzern Nestle für Schlagzeilen. Besonders scharfer Kritik ausgesetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel