Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fondue-Shitstorm um Christa Rigozzi: Nun will Tourismus-Chef vermitteln

Weil eine Reservation misslang, stellt Christa Rigozzi eine Walliser Wirtin an den Online-Pranger. Doch nun dreht der Wind. Und der Shitstorm richtet sich auf einmal gegen die Ex-Miss. Mitten drin: Die Gemeinde Leukerbad.

Peter Walthard / ch media



Bild

Christa Rigozzi verbringt die Feiertage in Leukerbad. bild: facebook/christarigozzi

Hier das schöne und reiche Model, da die hart arbeitende Beizerin: Eigentlich hätte Christa Rigozzi sich ausmalen können, auf welcher Seite die Sympathien der Schweizer liegen.

Aber um Marketingstrategien machte sich die Tessinerin wohl keine Gedanken, als sie die Betreiberin der «Alpenrose» in Leukerbad wegen einer verpatzten Reservation an den Online-Pranger stellte: Ihren 44'000 Followern riet sie per Insta-Story unmissverständlich: «Don't go to the Alpenrose in Leukerbad».

Die Chefin der Walliser Fondue-Beiz fürchtete um ihre Existenz, gab dem «Blick» ein Interview. Nun wendet sich das Blatt: Die «Alpenrose» wird im Netz mit positiven Bewertungen nur so überhäuft. Die Wirtin erhält auf ihrer Facebook-Page Solidaritätsbekundungen. Und in den Kommentarspalten der Schweizer Online-Medien tobt der nächste Shitstorm: Gegen Christa Rigozzi.

In Leukerbad hofft man nun auf ein Happy-End. Er werde «auf beide Parteien zugehen und das persönliche Gespräch suchen», sagt Urs Zurbriggen, CEO von von Leukerbad Tourismus. Er wolle zwischen Tessiner Influencerin und der Walliser Wirtin vermitteln. «Die beiden müssen wollen. Aber unser Angebot steht.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Nelson Muntz
03.01.2020 17:51registriert July 2017
Vielleicht sollte man F-Promis einfach keine Plattform mehr bieten.
640
Melden
Zum Kommentar
TanookiStormtrooper
03.01.2020 17:57registriert August 2015
Jedes Restaurant, an dem ich nicht mit der skrupellosen Christa Rigozzi am Nebentisch rechnen muss, ist ein gutes Restaurant. Die Frau ist eiskalt, wenn es um ihre eigenen Interessen geht, lediglich die Selbstvermarktung als sympathische Tessinerin von nebenan beherrscht sie Perfekt und die Medien nehmen dieses positive sonst Image nur zu gerne auf.
611
Melden
Zum Kommentar
Stenli
04.01.2020 12:38registriert January 2020
Liebe Frau Rigozzi
Irgendwann sind Ihre Töchter in einem Alter in dem sie im Internet Chatten.Wie Wollen Sie den beiden Beibringen das man Solche Kommentare nicht zu Veröffentlichen hat?Das sich ein Solches Benehmen Nicht gehört?
250
Melden
Zum Kommentar
6

Affäre Buttet: Strafanzeige gegen Walliser Politiker wegen sexueller Belästigung

Die jüngsten Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung gegen den ehemaligen Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet haben juristische Folgen. Die Generalratspräsidentin von Monthey VS, Laude-Camille Chanton (FDP), hat am 29. September Strafanzeige erstattet.

Der 34-jährige hatte den 43-jährigen Präsidenten der Walliser Gemeinde Collombey-Muraz im August beschuldigt, sie auf der Terrasse einer Bar unter Alkoholeinfluss verbal und körperlich belästigt zu haben. Sie erstattete damals keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel