Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Hammer Partnerin umgebracht: 18 Jahre Gefängnis für Bluttat im Wallis

Ein ehemaliger Walliser CVP-Lokalpolitiker ist am Montag in Brig wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt worden. Der Mann hatte im März 2018 seine 39-jährige Partnerin vor den Augen der gemeinsamen Tochter mit 15 Hammerschlägen umgebracht.



Das Kreisgericht in Brig verurteilte den heute 56-Jährigen am Montag wegen versuchten und vollendeten Mordes zu 18 Jahren Gefängnis. Das Gericht folgte damit dem zuständigen Oberwalliser Staatsanwalt. In dessen Augen hatte der Mann skrupellos gehandelt und aus besonders niedrigem Beweggrund den Tod seiner Partnerin vorsätzlich in Kauf genommen, um vor ihr das Gesicht nicht zu verlieren.

Der Staatsanwalt hatte 16 Jahre Gefängnis beantragt. Die Tat hatte sich im März 2018 ereignet. Der damals 53-Jährige hatte seine Partnerin und Mutter der gemeinsamen zwei Kinder mit 15 Hammerschlägen getötet und anschliessend die Polizei gerufen. Er gestand die Tat und sass seither in Sitten im Gefängnis.

Allerdings war dies nicht die erste Gewalttat. Schon im Juli 2017 hatte der Mann versucht, seine Partnerin mit einem Gürtel zu erdrosseln.

Aus gutbürgerlicher Familie

Der in einer gutbürgerlichen Familie in Brig aufgewachsene Mann war seit September 2017 komplett mittellos und verschuldet. Der Historiker und Kommunikationswissenschaftler hatte eine Zeit lang als Stabsoffizier im Militärdepartement und später in der Privatwirtschaft gearbeitet, bis er seine Stelle verlor.

Obwohl er ab November 2016 keine Einkünfte mehr erzielte, lehnte er den Gang aufs Sozialamt ab, «geradezu krampfhaft darum bemüht, die Fassade des erfolgreichen Stadtbürgers sowie seinen gewohnt hohen Lebensstandard sowohl nach aussen hin als auch primär nach innen gegenüber seiner Lebenspartnerin aufrechtzuerhalten», wie es in der Anklageschrift hiess.

Im Unterwallis sind vier junge Männer in einem Auto verunfallt und verletzt worden. (Symbolbild)

Der Mord passierte im März 2018. Bild: KEYSTONE

Zugleich hatte der frühere Kadermann und CVP-Lokalpolitiker massive finanzielle Verpflichtungen aus der Übernahme einer elterlichen Liegenschaft, aus Renovationsarbeiten, einer Scheidung und aus anderen Verbindlichkeiten. Als am 2. März 2018 das Betreibungs- und Konkursamt nach einem im September 2017 verstrichenen Ultimatum zur Schlüsselübergabe schreiten wollte, weil die Villa zwangsversteigert werden sollte, brach das gesamte Lügengebilde zusammen.

An diesem Tag brachte der damals 53-Jährige seine ältere Tochter zu deren Taufpatin, wo sie das ganze Wochenende bleiben sollte. Dann kehrte er ins Haus zurück, ass mit seiner Frau und der kleineren Tochter zu Mittag, bevor er das Mädchen zum Spielen wegschickte.

Derweil begab sich seine Partnerin ins Wohnzimmer und liess sich auf dem Sofa nieder, während ihr Mann ihr einen Tee brachte und sich zu ihr setzte. Laut Anklageschrift deutete der 14 Jahre ältere Mann seiner Lebenspartnerin an, «dass sie vielleicht irgendwann einmal aus finanziellen Gründen die Liegenschaft verlassen müssten». Die auf 15 Uhr angesetzte Schlüsselübergabe verschwieg er ihr.

Frau verlangt Auszeit

Es kam in der Folge zu einem heftigen Streit. Die Frau warf ihrem Partner vor, für die finanzielle Misere verantwortlich zu sein und betitelte ihn als Versager. Schliesslich beschied sie ihm, sie benötige eine Auszeit von ihm und wolle deshalb mit den Kindern zur Mutter gehen.

Äusserlich ruhig, aber frustriert und wütend, dass er an der finanziellen Misere der Familie schuld sein soll, begibt sich der ehemalige Offizier der Schweizer Armee in den Keller, ergreift einen ein Kilogramm schweren Hammer, nähert sich der ruhig und nichts ahnend auf dem Sofa sitzenden Frau und erschlägt sie.

Er schlägt mindestens 15 Mal mit voller Kraft auf den Schädel des Opfers ein. Das Kind, das bis zur Tat im Obergeschoss gespielt hatte, musste zusehen, wie seine Mutter getötet wurde.

Um 15 Uhr ruft der Mann die Kantonspolizei und gesteht seine Tat. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Italienische Polizei spürt Mafia-Bosse in Bunker auf

Shirin David's Videodreh endet in Polizeieinsatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hummingbird
22.06.2020 19:46registriert June 2019
Lieber die Familie zerstören anstatt den Gürtel ein paar Löcher enger schnallen. Wie ist sowas scheussliches und trauriges nur möglich :-(?!
542
Melden
Zum Kommentar
3

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel