DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Grüne-Co-Präsidentin Regula Rytz stellt sich den User-Fragen auf der Berner «Blick»-Redaktion.

Hassmails gegen Regula Rytz: «Sie sind riesige blöder (sic!) Nationalrätin» – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Nach ihrem Auftritt in der Arena erhält Grüne-Co-Präsidentin Regula Rytz Post. Positive – aber auch sehr unanständige.

dominik galliker, enrique muñoz garcía



Auf Twitter werden hämische Kommentare abgesetzt:

Einige Mails, die Rytz erhält, sind noch boshafter:

«Sie sind riesige blöder (sic!) Nationalrätin, damit will ich sie im November nicht als Nationalrat wählen! Abwahl ja!»

Videotagebuch – Teil IV

watson begleitet die Co-Präsidentin der Grünen, Regula Rytz, während der letzten drei Wochen im Wahlkampf und am Wahltag selbst. Die Tagebucheinträge I, II und III gibt es hier: watson.ch/wahlkampf. Demnächst folgt: Strassenwahlkampf – wie Pendler reagieren, wenn man ihnen morgens um 7 Uhr Flyer unter die Nase hält.

«Die Grünen mit ihren weltfremden Ansichten in Bezug auf die EU werden zur Lachnummer. Das Einzige was Ihre Partei bewegen, sind Messer und Gabel auf dem Teller des ehrlichen Schweizer Steuerzahlers.»

«Sich so verstellen zu müssen, schadet dem menschlichen Körper und fördert den Krebs und meistens fängt dies mit Warzen im Gesichtsfeld an.»

Alle Politikerinnen und Politiker müssten in Zeiten der Sozialen Medien mit solchen Nachrichten rechnen, sagt Rytz. Einige antworten darauf in zuckersüsser Sprache – sie lässt es lieber sein.

Nach einem Wochenende ohne öffentliche Auftritte macht sich Regula Rytz auf den Weg ins Berner Büro des «Blick». Die Redaktion hat sie eingeladen, im Live-Chat auf blick.ch eine Stunde lang User-Fragen zu beantworten. Rytz erwartet, am digitalen Stammtisch auf ebenso aggressive Voten zu treffen.

Regula Ritz auf der «Blick»-Redaktion

abspielen

YouTube/Dominik Galliker

Übrigens: Vor einigen Wochen fand auf Social Media dieses Video viel Beachtung, in dem Rytz’ Deutsche Parteikollegin Katrin Göring-Eckardt Hassmails vorliest.

Parteien im Profil

Parteien im Profil: Warum die SP mit ihrem Gutmenschen-Kurs immer verliert

Link zum Artikel

Parteien im Profil: Das SVP-Paradox – sie wird von den Verlierern der eigenen Politik gewählt

Link zum Artikel

Parteien im Profil: Die CVP reiht Erfolg an Erfolg – trotzdem geht es mit ihr immer weiter abwärts

Link zum Artikel

Parteien im Profil: Die Grünen haben ein Öko-Problem

Link zum Artikel

Parteien im Profil: Die BDP will sachlich bleiben – auf Gedeih und Verderben

Link zum Artikel

Parteien im Profil: Die Grünliberalen punkteten mit Lifestyle-Ökologie – jetzt müssen sie das Kämpfen lernen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel