DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So hat sich die politische Stimmung in deiner Gemeinde verändert

Die Grünen und Grünliberalen sind die grossen Sieger dieser Wahl. Im Ranking der wählerstärksten Parteien nach Gemeinden hat sich allerdings wenig geändert – zumindest in der Deutschschweiz.



Von den 2218 Wahlbüros der Schweiz meldeten mehr als die Hälfte – 1396 an der Zahl – als stärkste Partei die SVP. Auf der Karte der wählerstärksten Parteien nach Gemeinde (siehe unten) ist vom «Grünrutsch» auf den ersten Blick wenig zu sehen. Auch wenn die grünen Parteien kräftig zugelegt haben – zur wählerstärksten Partei haben sie es selten geschafft.

Einzige Deutschschweizer Ausnahmen mit den Grünen an der Spitze bilden die Gemeinden Zug, Dornach (SO), Ramlinsburg (BL), Kilchberg (BL), Oltingen (BL), Sissach (BL), Tenniken (BL) und Mellikon (AG). Ausserdem liegen die Grünen in diversen Kantonen bei den Auslandschweizern vorne.

In der Romandie sieht die Situation anders aus: In ganzen 29 Gemeinden im Kanton Genf (von 46) und 24 Gemeinden im Kanton Waadt (von 310) haben die Grünen alle bis anhin starken Parteien überholt und konnten den grössten Anteil an Wähler von sich überzeugen.

Hinweis zur Karte

Selbstverständlich repräsentieren grosse Flächen auf der Karte nicht gleichzeitig viele Wahlberechtigte. Ist eine Parteifarbe also flächenmässig öfter vertreten als eine andere, bedeutet das noch nicht, dass sie mehr Wähler hat.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

1 / 148
Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern
quelle: partei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Regula Rytz – Präsidentin Grüne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

KKS zimmert an der Anti-SVP-Allianz: Dieses Trio will die Bilateralen retten

Der Rahmenvertrag ist tot. Nun macht sich Bundesrätin Keller-Sutter an die Belebung der alten europapolitischen Allianz gegen die SVP. Zentral sind dabei Arbeitgeberpräsident Vogt und Gewerkschaftspräsident Maillard.

FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter trug entscheidend dazu bei, dass die Landesregierung auf einen Abbruch der Verhandlungen über das Rahmenabkommen einschwenkte. Und Keller-Sutter nimmt nun auch die Zügel in die Hand, wenn es um die Frage geht, wie die Europapolitik der Schweiz fortgeführt wird.

Die St.Gallerin kündigte an, dass ihr Departement Unterschiede zwischen der schweizerischen Rechtsordnung und dem EU-Recht identifizieren werde. Keller-Sutter will analysieren, wo es im Interesse der …

Artikel lesen
Link zum Artikel