Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Sonntag wird gewählt – und so berichten wir

Am 20. Oktober wählt die Schweiz ein neues Parlament. Was dich, lieber User, am Sonntag bei watson erwartet, verraten wir dir hier.

Team watson
Team watson



Am Sonntag wählt das Schweizer Stimmvolk ein neues Parlament. Nach wochenlangem Wahlkampf entscheidet sich, ob die Klimabewegung tatsächlich den grünen Politikern zum grossen Erfolg verhelfen wird und ob der Frauenstreik für mehr Frauen im Bundeshaus sorgen wird.

watson berichtet ab 10 Uhr live und liefert dir die neusten Resultate und Updates im Minutentakt. Zusammen mit der Politologin Sarah Bütikofer analysieren wir die Lage direkt aus dem Bundeshaus in Bern. Zudem sind wir in der ganzen Schweiz unterwegs und liefern dir Geschichten und Hintergründe zum Wahltag.

Wird in Zug das erste Mal eine Frau in den Nationalrat gewählt? Wechseln in Graubünden zwei der fünf Nationalratssitze die Parteifarbe – und verliert Magdalena Martullo-Blocher dabei ihren Platz? Und was passiert in der Romandie? Wir werden dabei sein.

Einen weiteren Fokus legen wir auf die Frauenwahl: Bei uns erfährst du, wie viele Frauen ins Parlament gewählt wurden, wie sie den Wahlkampf erlebt haben und wie es nun weitergehen wird. Schnell, vielseitig – und immer ganz schön bunt.

Dann werden die Schlussresultate voraussichtlich in deinem Kanton publiziert:

Aargau: 15.30 Uhr
Appenzell Ausserrhoden: 13.30 Uhr
Appenzell Innerrhoden: 14 Uhr
Basel-Land: 15 Uhr
Basel-Stadt: 19 Uhr
Bern: 23 Uhr
Freiburg: 19 Uhr
Genf: 17 Uhr
Glarus: 14 Uhr
Graubünden: 16 Uhr
Jura: 18 Uhr
Luzern: 19 Uhr
Neuenburg: 20 Uhr
Nidwalden: 12.30 Uhr
Obwalden: 13.45 Uhr
Schaffhausen: 17 Uhr
Schwyz: 17.30 Uhr
Solothurn: 17 Uhr
St. Gallen: 17 Uhr
Tessin: 18.15 Uhr
Thurgau: 17.30 Uhr
Uri: 14 Uhr
Waadt: 23.45 Uhr
Wallis: 23 Uhr
Zug: 16.30 Uhr
Zürich: 21 Uhr

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

#GoWote! Darum machen wir bei den Wahlen mit!

Jans genau erklärt: Wer mit wem im Parlament

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel