DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regula Rytz

In den letzten zwei Wochen stand Regula Rytz jeden Morgen um 7 Uhr an einem Berner Bahnhof, um Flyer zu verteilen.
bild: dominik galliker, enrique muñoz garcía

«Politik ist die ständige Repetition des immer Gleichen» – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Würde Regula Rytz für jedes «Guten Morgen», das ihr während dem Strassenwahlkampf über die Lippen ging, eine Stimme erhalten, dann hätten die Grünen bald einen Bundesrat.

dominik galliker, enrique muñoz garcía



In den letzten zwei Wochen stand die Co-Parteipräsidentin – die sich selbst übrigens als Eule bezeichnet – jeden Morgen um 7 Uhr an einem Berner Bahnhof, um Flyer zu verteilen. Das geht an die Nieren, Frau Rytz, oder nicht?

Schau es dir im Videotagebuch an:

abspielen

YouTube/Dominik Galliker

Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen: Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Regula Rytz absolviert ihren Medienmarathon – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

Bringt Regula Rytz die Grünen aus dem Formtief heraus? Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

Regula Rytz in der Arena: «Man weiss, man hat zwei Minuten und alle reden drein» – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

Hassmails gegen Regula Rytz: «Sie sind riesige blöder (sic!) Nationalrätin» – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

Wahlbarometer: 9 Behauptungen zur drohenden Schlappe der Grünen – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

«Vermutlich ist ein Gipfeli kein Wahlgrund» – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel