Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
dps

Acht Pegida-Schweiz-Anhänger posieren unerlaubt vor dem Bundeshaus. 
Bild: facebook/ignaz bearth

Pegida-Anhänger posieren unerlaubt vor Bundeshaus und lassen sich von Russia Today filmen

Am Donnerstag posierten acht Anhänger der Pegida Schweiz ohne Bewilligung vor dem Bundeshaus und liessen sich dabei vom vom russischen Staat finanzierten Auslandsender RT filmen. Jetzt droht eine Anzeige.



Ignaz Bearth, Nationalratskandidat in St.Gallen, ehemaliges Mitglied der ultrarechten Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) und Gründer der Direktdemokratischen Partei Schweiz (DPS), verkündete es per Medienmitteilung stolz: «Fotosession von Pegida Schweiz in Bern», titelt sie. 

Mit Transparenten mit der Aufschrift «Gegen religiösen Fanatismus und jede Art von Radikalismus» sowie «Asyl-Tourismus stoppen» trat die erst vor rund einem Jahr gegründete DPS auf. 

Gewerbepolizei prüft Anzeige – Bearth reagiert belustigt

Dies tat sie allerdings ohne Bewilligung, die für politische Veranstaltungen eingeholt werden müsste. Der Leiter des Polizeiinspektorats, Marc Heeb, wusste nichts von der Absicht der Pegida Schweiz, den Bundesplatz als Kulisse zu nutzen. «Ich gehe davon aus, dass hier ein Verstoss gegen das Kundgebungsreglement vorliegt», sagt er gegenüber DerBund.ch. Die Gewerbepolizei prüft nun eine Anzeige.

Ignaz Bearth reagiert «belustigt» auf den Bericht im «Bund». «Diese bösen Menschen von Pegida!!!», kommentiert er auf Facebook. Gegenüber dem russischen Fernsehsender RT erklärt er: «Unser Problem ist der illegale Missbrauch vom Asylwesen. Wir haben illegale Migranten, die zu Zehntausenden nach Europa reisen, die nicht nach Recht und Gesetz handeln. Diesen Kriminellen wollen wir einen Riegel schieben und alle zurückweisen.» Für die Wahlen am Sonntag werden ihm kaum Chancen zugestanden. 

Der Pegida-Schweiz-Beitrag auf RT: 

abspielen

YouTube/Ruptly TV

(rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel