DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CAPTION CORRECTION: KORREKTE BEZEICHNUNG FUER DEN GESICHTSSCHLEIER: NIQAB ---Der algerische Unternehmer Rachid Nekkaz  neben Nora Illi mit einem Niqab, am Freitag, 1. Juli 2016, in Locarno. Heute tritt im Tessin das sogenannte Anti-Burka-Gesetz in Kraft. Konkret ist es verboten, das Gesicht zu verhuellen. Zuwiederhandlungen sollen mit Bussen zwischen 100 und 1000 Franken geahndet werden. Nekkaz kuendigte an, alle anfallenden Bussen zu bezahlen. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Öffentlichkeitswirksam: Nora Illi kassierte am ersten Tag des Verhüllungsverbotes im Tessin in Locarno eine Busse.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Burkaverbot im Tessin: Keine Busse, aber böse Blicke – ein Erfahrungsbericht

Ab gestern Freitag gilt im Tessin ein generelles Verhüllungsverbot. Während die Polizei bei der Pressekonferenz des Islamischen Zentralrats in Locarno medienwirksam eine Busse an Niqab-Trägerin Nora Illi verteilt, scheint das neue Gesetz in Lugano die Polizei weniger zu interessieren. Die Passanten jedoch sind empört. Ein Erfahrungsbericht. 



Ein Streifenwagen taucht an der Riva Vincenzo Vela direkt am Luganersee auf. Mein Puls geht hoch. Die Polizisten nehmen keine Notiz von mir. Ich rutsche ein wenig auf meiner Steinbank umher, widerstehe dem Bedürfnis, die Beine übereinander zu schlagen. Innert Minuten taucht der zweite Wagen auf.

Der Polizist auf dem Beifahrersitz starrt mich an, das Auto hält an der Ampel. Ich wappne mich, gleich eine Busse zu kassieren. Die Ampel schaltet auf Grün. Die Streife gibt Gas. Ich atme aus. Eine ältere Frau kommt auf mich zu: «Are you okay?».

Es ist das erste Mal an diesem Tag, dass überhaupt jemand mit mir spricht. Die Frage überrascht mich. Denn ganz okay bin ich tatsächlich nicht. Der Schweiss rinnt mir in kalten Tröpfchen den Rücken hinunter. Ich habe Durst und fühle mich wie ein Fremdkörper.

Als solchen werde ich an diesem Tag auch behandelt. Im Tessin trat am 1. Juli 2016 das Verhüllungsverbot in Kraft. Burka und Niqabs werden hier im öffentlichen Raum nicht mehr toleriert. Das haben die Tessiner per Volksabstimmung beschlossen. In diesem Teil des Landes ist meine Kleidung offiziell kriminell.

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Ich bewege mich anders in diesen schwarzen Tüchern: Mein Sichtfeld ist eingeschränkt und wo auch immer ich hinsehe, spüre ich Blicke: Blicke in meinem Rücken, Blicke von der Seite, Blicke direkt in meine Augen. Alle schauen mich an in Luganos Fussgängerzone – Männer, Frauen, Kinder, ältere, jüngere, doch ihre Augen sind nicht immer dieselben. Die der Kinder sind voller Neugierde, andere mitleidig, viele musternd. Und dann gibt es jene, die ich kaum je von Fremden auf mir gespürt habe: Sie sind empört, wütend, einige sogar hasserfüllt.

So wie der des Mannes auf dem Trottoir, der mich mit seiner Schulter aus dem Weg rempelt. Oder die ältere Dame im Sommerkleid, die an mir vorbeigeht und mir auf Italienisch eine Beleidigung ins Ohr zischt. Oder die üppige Tessinerin, die mir ein «Aria!» in den Rücken schmettert – «raus»!

«Das ist pure Provokation»

Es gibt auch die Ängstlichen. So wie der Asiate, der seinen Rucksack schnell vom Boden neben sich auf die Bank zieht, als ich auf dem Weg zum Bahnhof Anstalten mache, mich neben ihn zu setzen. Oder die ältere Frau, die an meiner sonst leeren Bank vorbei geht und sich lieber auf eine voll besetzte quetscht, um auf ein Taxi oder den Bus zu warten. Ich bleibe alleine sitzen.

Der Burka-Test im Video

Video: watson.ch

Einer älteren Tessinerin platzt der Kragen: «Das ist pure Provokation!», sagt sie eindringlich. «Jeder weiss, dass das ab heute verboten ist. Das könnte ein Mann mit einem Sprengstoffgürtel sein, ist doch klar, dass man da Angst hat.» Die Frau redet sich in Rage: «Ich bin froh, dass diese Vogelscheuchen verboten sind. Als ich so eine das erste Mal gesehen habe, habe ich laut aufgeschrien.» Es habe Juden in Lugano, gar Hare Krishnas, das gehe ja alles, aber die Muslime, die unbedingt auf ihren Traditionen beharren müssten, die gingen einfach zu weit.

«Die werfen dich in eine Zelle!»

Auf die Frage, ob sie denn Muslime kenne, sagt sie mit einer Selbstverständlichkeit: «Ja, die Putzfrau meiner Freundin ist Muslimin, und in meinem Haus lebt eine muslimische Familie. Die sind bestens integriert.» Doch Verhüllungen seien gar nicht in Ordnung, Integration hin oder her. Die Polizei solle ruhig dafür sorgen, dass Schleier verschwinden.

Davon sind die Luganesi offenbar überzeugt: «Du kannst das nicht mehr tragen», sagt mir ein älterer Herr, als ich mich gerade hinter einer Hausecke aus meinem Niqab schälen will. «Die werfen dich in eine Zelle!» Dort endete dieser Tag nicht, auch wenn Burkas und Niqabs im Tessin jetzt kriminell sind. Wohl weil die Empörung ungleich grösser ist als das Phänomen und die Durchsetzung nicht so einfach, wenn die Scheinwerfer nicht mehr an sind. (dwi/rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Comparis-Hacker schlagen schon wieder zu – und erneut trifft es eine Schweizer Firma

Matisa, Westschweizer Hersteller von Gleisbaumaschinen, steht im Fadenkreuz von Internet-Erpressern. Offenbar wurden Daten gestohlen und verschlüsselt. Die Firma wird wie zuvor Comparis von der Hackergruppe «Grief» erpresst.

Die Schweizer Firma Matisa Matérial Industriel S.A. aus Crissier VD ist das neuste Opfer der Ransomware-Hackergruppe «Grief» (auf Deutsch: Leid, Trauer). Unter Ransomware-Angriff versteht man eine Cyber-Attacke, bei der die Angreifer mittels Schadprogramm die Daten ihrer Opfer verschlüsseln und ein Lösegeld verlangen. Andernfalls, so die Drohung, werden die internen Daten veröffentlicht.Auf der Firmenwebseite warnt das Unternehmen:

Auf Anfrage sagte das Nationale Zentrum für Cybersicherheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel