Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rail passengers walk through the main train station in Zurich, Switzerland, pictured early in the morning on September 29, 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Reisende gehen am 29. September 2009 morgens durch den Hauptbahnhof Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Anstatt die Passagiere am Hauptbahnhof in Zürich aussteigen zu lassen fuhr der Lokführer einer S23 direkt ins Depot. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

S-Bahn fährt mitsamt Passagieren ins Depot – diese müssen 40 Minuten im Zug ausharren



Eine etwas ärgerliche Überraschung erwartete die Zugspassagiere der S23 von Winterthur nach Zürich heute Freitagmorgen: Bei der Endstation am Zürcher Hauptbahnhof öffnet sich jedoch ein Teil der Zugtüren nicht. Das führte dazu, dass einige Passagiere mit dem Zug in Richtung Depot weiterfuhren.

Die eingesperrten Pendler alarmierten darauf die Transportpolizei – und setzten Hilferufe auf Twitter ab. Einer der Pendler war Twitter-User Marcus Kesper. «S23 lässt Passagiere am HB ZH nicht aussteigen und fährt ins Depot», schrieb er heute Morgen auf Twitter. Darauf folgte eine Reihe an weiteren Tweets.

Bild

Nach rund 40 Minuten war der Spuk dann vorbei. «Mit ziemlicher Verspätung kamen wir wieder am HB an», sagt Kesper auf Anfrage von watson.

Das bestätigt auch SBB-Mediensprecher Daniele Pallecchi. Nachdem die Transportpolizei informiert worden war, habe man einen ausserplanmässigen Halt in Zürich Hardbrücke in die Wege geleitet. Doch auch dort konnten nicht alle Passagiere aussteigen. «Für die Zurückgebliebenen hat die SBB umgehend die Rückreise im selben Zug vom Rangierfeld in der Herdern zurück in den HB Zürich organisiert», so Pallecchi.

Grund für den ungewöhnlichen Umweg waren laut Pallecchi die Türen gewesen, die sich nicht öffneten. Was genau das Problem war, werde derzeit noch analysiert.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

Stop Bashing SBB

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel