DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wolkenbruch über BE und AG: SBB-Strecken unterbrochen ++ Huttwil kratzt am Allzeit-Rekord



Am Donnerstagabend ist erneut eine Unwetterfront über Teile der Schweiz gezogen. Wieder traf es insbesondere Gebiete im Kanton Bern. Lokal fielen laut Meteoschweiz teilweise über 70 Millimeter Regen.

Das Hauptniederschlagsgebiet des Donnerstags erstreckte sich von Interlaken (40 Millimeter) über das Emmental und das Oberaargau bis nach Aarau (51 Millimeter).

Gemessen wurden diese Werte in Huttwil BE und Affoltern im Emmental BE, wie Meteoschweiz auf Twitter schrieb. Der Bahnverkehr zwischen Burgdorf und Wynigen und Burgdorf und Herzogenbuchsee auf der Linie Bern-Olten war laut Bahninformationsdienst ab 19 Uhr wegen Unwetterschäden auf unbestimmte Zeit unterbrochen.

Bilder zeigen überschwemmte Gärten in Seftigen BE im Gürbetal, überflutete Wiesen und Strassen in Sumiswald BE im Emmental, Hasle bei Burgdorf BE und in Reiden LU.

Die Berner Kantonspolizei erhielt zwischen Donnerstag, 15 Uhr, und Mitternacht rund 250 Unwettermeldungen. Wie sie auf Twitter schrieb, gingen die Schadenmeldungen zwischen 17.30 Uhr und 20 Uhr im Minutentakt ein.

Vor allem aus dem Emmental, dem Berner Oberland und dem Oberaargau erhielt sie Meldungen zu Wassereinbrüchen, Überschwemmungen und verschütteten Strassen.Wie es bei der Medienstelle der Kantonspolizei auf Anfrage hiess, hat diese keine Kenntnis von verletzten Personen.

Bereits am Donnerstagnachmittag sorgten zwei Erdrutsche am Thuner- und Brienzersee für Einschränkungen im Bahnverkehr. Wann der Verkehr wieder normal rollt, war am Abend noch nicht bekannt.

Unter Wasser stand auch die Unterführung im Bahnhof Aarau.

So sah der Bahnhof Aarau am Donnerstagabend aus:

1 / 7
Unwetter Bahnhof Aarau Juni 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehrere watson-User haben uns Bilder vom gefluteten Bahnhof in Aarau zukommen lassen. Die Unterführung musste gesperrt werden, die Züge konnten allerdings weiterfahren. Ärgerlich sei es aber für die Ladenbesitzer in der Unterführung, sagt eine Augenzeugin gegenüber watson. Deren Läden seien ebenfalls unter Wasser.

Am Freitagmorgen war das Wasser im Bahnhof grösstenteils wieder abgeflossen. Viel Schlamm und Dreck blieb jedoch zurück.

Aare schwillt bedrohlich an

Ausserdem schwillt die Aare bei Bern bedrohlich an: 410 Kubikmeter Wasser fliessen pro Sekunde die Aare runter. Die Schadensgrenze für die Berner Quartiere liegt bei ebendiesen 410m3/s, andere Quellen sprechen von 380m3/s. «An einigen Stellen schwappt das Wasser schon fast über das Ufer über», berichtet watson-Reporter Adrian Müller. Gegen 21.30 Uhr sei in der Matte der Wasseralarm ertönt.

Erdrutsche am Thuner- und Brienzersee

Die Strasse zwischen Interlaken und Brienz wird in Niederried bei Interlaken wohl erst am Samstagabend wieder für den Verkehr geöffnet. Wieder befahrbar ist seit Freitagmorgen hingegen die Kantonsstrasse zwischen Burgdorf und Heimiswil, wie der TCS-Internetseite zu entnehmen war.

Mehrere Bahnstrecken unterbrochen

Die jüngste Unwetterfront, die am Donnerstagabend über die Schweiz hinweggezogen ist, hat erneut den Kanton Bern stark getroffen. Erdrutsche beeinträchtigen den Bahnverkehr zwischen Spiez, Interlaken und Brienz.

Es sei mit Verspätungen und Zugausfällen zu rechnen, heisst es. Betroffen sind sowohl die Verbindung zwischen Interlaken und Brienz, die nach Angaben der Bahnverkehrsinformation vom Freitag noch den ganzen Tag unterbrochen sein dürfte.

Im Berner Jura sind die Verbindungen zwischen Biel und La Chaux-de-Fonds NE sowie zwischen Moutier und Sonceboz-Sombeval nach wie vor unterbrochen. An beiden Strecken richtete am Mittwoch ein Hagelgewitter Schäden an. I

In Niederried bei Interlaken ging während der Gewitter vom Donnerstagabend ein Murgang mit rund tausend Kubikmeter Material nieder, wie die kantonale Bau- und Verkehrsdirektion am Freitag mitteilte. Dieser Murgang im Talachergraben verschüttete sowohl die Kantonsstrasse als auch die Linie der Zentralbahn.

Beide sind seither unterbrochen und Räumungsarbeiten laufen. Doch nehmen sie noch einige Zeit in Anspruch, wie die genannte Direktion schreibt.

Auch in Därligen ging ein Murgang nieder und blockiert seit Donnerstag die Ortsdurchfahrt. Der Verkehr inklusive Veloverkehr werde aktuell über die Nationalstrasse umgeleitet, heisst es. Der Kanton Bern ruft die Verkehrsteilnehmer zu grosser Vorsicht auf. Die Strasse in Därligen wird voraussichtlich am Nachmittag wieder befahrbar sein.

Rekord-Niederschläge

In den vergangenen drei Tagen sind gemäss einer auf Twitter publizierten Aufstellung von Meteonews in einzelnen Messstationen über 100 Millimeter Niederschlag gefallen. Die Spitze der Rangliste zieren Thierachern BE mit 108 Millimetern, Aarau AG mit 106 Millimetern und Gösgen SO mit 100 Millimetern.

Der Tagesspitzenreiter war bis am Donnerstagabend um 20.30 Uhr Huttwil BE mit über 70 Millimetern. Dies ist laut Meteonews ein Wert, der die Messstation in die Top Ten seit Messbeginn bringt. In mehreren Regionen lägen die Monatssummen bereits «deutlich über den Klimanormwerten».

Atempause übers Wochenende

In der Nacht auf Freitag wurde eine langsame Wetterberuhigung erwartet. Für das Wochenende ist eine Verschnaufpause angesagt mit wieder sommerlichen Temperaturen. Ab Montag droht aber bereits die nächste Südwestlage. (jaw/aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber

1 / 63
61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chef Maurice schimpft! So sollst du dich im Büro kleiden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Innenräume sind wieder offen – die Gäste bevorzugen aber die Terrassen

Zum ersten Mal seit Weihnachten sind am Montag die Innenräume der Restaurants wieder bedient worden. Doch viele Gäste bevorzugten vorerst die Terrassen – nicht verwunderlich beim schönen Wetter.

Wie ein Augenschein vor Ort ergab, blieben in der Altstadt von Aarau am Mittag die Innenräume weitgehend leer, die Aussenplätze von Restaurants und Take-Aways hingegen waren gut besetzt. Ausserdem hielten sich zahlreiche Restaurants an die Tradition: «Montag Ruhetag».

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Eine Folge des Home-Office dürfte sein, dass auch die Selbstbedienungsrestaurants von Migros und Coop kaum frequentiert waren: Es gab mehr freie Plätze als Gäste an Tischen.

In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel