Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mehrere hundert Personen demonstrieren am Samstag, 13. April 2019 in Schwyz unter dem Motto

Die Route führte von Seewen nach Schwyz, wo auf den Hauptplatz ein kleines Fest mit Musik und Reden über die Bühne ging. Bild: KEYSTONE

Schwyzer demonstrieren gegen Rassismus +++ Polizei weist Rechtsextreme weg



Nach dem Auftritt einer Gruppe in Kutten des Ku-Klux-Klan an der Fasnacht haben am Samstag in Schwyz mehrere hundert Personen an einer Kundgebung gegen Rassismus teilgenommen. Die Polizei wies rund ein Dutzend Rechtsextreme weg.

Gegen 400 Personen hätten am Anlass am Samstagnachmittag teilgenommen, sagte Deborah Schweizer im Anschluss auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Schweizer ist Medienverantwortliche des Bündnisses Buntes Schwyz, das die Demo organisiert hat. Die Route führte von Seewen nach Schwyz, wo auf den Hauptplatz ein kleines Fest mit Musik und Reden über die Bühne ging. Die Kundgebung war bewilligt.

Die Kantonspolizei Schwyz schrieb in einem Communiqué, die Kundgebung sei mehrheitlich ruhig verlaufen. Am Rande sei es zu «einer kleineren Auseinandersetzung zwischen links- und rechtsextremen Personen» gekommen, die durch die Polizei rasch habe beendet werden können. Ein gutes Dutzend Personen, die der rechtsextremen Szene zugeordnet werden, seien aus dem Raum Schwyz weggewiesen worden. Die Polizei schätzte die Teilnehmerzahl an der Kundgebung auf rund 300.

Das Anliegen der Organisatoren ist es, Schwyz nicht nur als Hochburg rechtsorientierter Bürger in der Schweiz bekannt zu wissen. Schwyz sei auch ein Kanton mit vielen bunten, toleranten Menschen, schreiben die Organisatoren in einer Mitteilung.

Teilnahme gestanden

In der Nacht vom Fasnachtsmontag auf den Dienstag war eine Gruppe in weissen Kutten als Ku-Klux-Klan durch Schwyz gezogen. Die Polizei ermittelte alle beteiligten Personen. Die zwölf 18- bis 30-jährigen Schweizer sind alle im Bezirk Schwyz wohnhaft. Alle gaben die Teilnahme am Auftritt zu.

Der rassistische Ku-Klux-Klan wurde in seiner ursprünglichen Form 1865 im US-Bundesstaat Tennessee gegründet. Mit Morden an Afroamerikanern und Attentaten auf Politiker kämpfte der Geheimbund gegen die Abschaffung der Sklaverei. Bei nächtlichen Überfällen trugen Mitglieder weisse Kutten mit Kapuzen und verbreiteten mit brennenden Kreuzen Angst und Schrecken.

Seit den 1990er-Jahren greift der Klan gezielt schwarze Kirchengemeinden an. Die «Europäischen weissen Ritter vom brennenden Kreuz» (European White Knights of the Burning Cross) gelten als Ableger. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ku-Klux-Klan - «Birth of a Nation»

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dora da Exploda 14.04.2019 02:34
    Highlight Highlight Nunja, dass man hierfür die Bahnhofstrasse sowie den Hauptplatz, beides recht verkehrsintensive Strassen, blockieren musste find ich jetzt nicht so toll.

    Ausserdem seien auch Sachbeschädigungen entstanden vom Hörensagen her. Von welcher seite weiss ich nicht - unnötig ist es sowieso.

    Generell wurde alles von den Medien aufgeblasen und aufgeschaukelt. Früher wäre spätestens am Aschermittwoch wieder Ruhe eingekehrt im sonst extrem friedlichen Schwyz.

    Bleibt zu hoffen, dass solche Aktionen (KKK Fasnacht, Demos) nicht zur Tagesordnung werden, von beiden Seiten. ✌🏼
    • Juliet Bravo 14.04.2019 12:33
      Highlight Highlight Vom Hörensagen? Ah ja klar...
    • Dora da Exploda 14.04.2019 12:54
      Highlight Highlight @Juliet Bravo ja, darum schreib ich es ja explizit hin. Inzwischen berichtete unsere Lokalzeitung. Offenbar ging nur eine Scheibe flöten, was angesichts der aufeinandertreffenden Lager noch im Rahmen liegt. https://m.bote.ch/nachrichten/schwyz/schwyz_bdu/ueber-400-leute-an-der-demonstration;art146989,1167985
    • Mantequilla 14.04.2019 14:27
      Highlight Highlight "Ausserdem seien auch Sachbeschädigungen entstanden vom Hörensagen her." - War dabei, Sachbeschädigungen gab es keine. War alles sehr friedlich und entspannt. Bitte keine Unwahrheiten verbreiten.
  • Neutralier 14.04.2019 00:06
    Highlight Highlight 400 Personen - Also der ganze Kanton ? Sprich der runde Stammbaum.







    Nein spass, ihr seid ein guter Kanton.
  • fridoline kisewetter 13.04.2019 22:44
    Highlight Highlight Man muss ein starkes zeichen setzen gegen rechtsextermismus nur weiter demonstrieren
  • DemonCore 13.04.2019 22:21
    Highlight Highlight Gut so. Nicht rassistisch zu sein ist zum Glück der Normalfall für die meisten Menschen. Wenn es noch solche gibt die das extra bezeugen wollen, gerne.
    • Makatitom 13.04.2019 23:37
      Highlight Highlight Bezeugen MÜSSEN, heutzutage leider
  • Nathan der Weise 13.04.2019 20:55
    Highlight Highlight Gibts dort überhaupt 300-400 Leute oder wurden Sie vom Umland herangekarrt?
    • Mia_san_mia 14.04.2019 06:08
      Highlight Highlight Was soll das? Nennst Dich weise, aber machst solche Aussagen?!?
    • pamayer 14.04.2019 08:15
      Highlight Highlight Ist ein Troll.
    • Nathan der Weise 14.04.2019 08:42
      Highlight Highlight Ich möchte einfach den Gesamtkontext sehen. Heute wird soviel gelogen oder einfach weggelassen wenns einem nicht passt. Mit keinem Wort habe ich gesagt, dass ich es nicht gut fand, dass demonstriert wurde.
  • irgendwie anders 13.04.2019 20:42
    Highlight Highlight Es ist immer schön wenn sich Menschen für mehr Toleranz einsetzenden. Kann mir jemand sagen, woher all diese Blitze stammen, welche meine Vorredner kriegen?
    • Dragonlord 13.04.2019 21:53
      Highlight Highlight Die rechten Trolle organisieren sich, um solche Kommentare gezielt zu blitzen. War schon in allen vorhergehenden Artikeln über dieses Thema der Fall.
      Dass sie sich dabei erhoffen, in der Hölle mal des Führers Ananas zu halten, ist wohl eher ein Gerücht.
    • 123und456 13.04.2019 23:12
      Highlight Highlight Heuchelfest? Tolles neues Schlagwort😊
      Was genau ist damit gemeint?...
    • Mia_san_mia 14.04.2019 06:17
      Highlight Highlight @Dragonlord: Hör doch auf mit diesen Trollen. Immer wieder hört man das hier bei einigen Artikeln. Russen-Trolle, Trump-Trolle, rechte Trolle usw... 🤦‍♂️

      Das sind einfach Leute, die eine andere Meinung haben. Das muss man akzeptieren, auch wenns nicht immer verständlich ist. Besonders z. B. bei diesem Thema ist es sicher nicht schön. Aber genau darum gibt es ja Blitze und Herzen... Mit Trollen hat das 100%ig nichts zu tun, wir sind hier nur auf Watson...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 13.04.2019 19:46
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • sowhat 13.04.2019 19:42
    Highlight Highlight Schön, dass es im Schwer auch andere gibt. 300 sind schon recht gut.
  • rodolofo 13.04.2019 18:47
    Highlight Highlight Der Kanton Schwyz war mir bisher nur als SVP-Trutzburg mit einer sehr rechten CVP-Unterstützung bekannt.
    Aber wo viel Schatten ist, da strahlt das wenige Licht umso heller!
    Freut mich, dass nicht alle Schwyzer Kühe und Touristen melken und zum Metzger schicken, bzw. im Fall von Touristen zum Metzger wünschen!
    Und zwischen den Felsblöcken wachsen besonders zähe, grüne Wettertannen!
    • Ichiban 13.04.2019 20:03
      Highlight Highlight Und was wenn unter den demonstrierenden jetzt auch kühe melker gewesen sind?
    • Mia_san_mia 14.04.2019 06:06
      Highlight Highlight @rodolfo: Was sollen diese Voturteile? Das ist echt daneben.
    • rodolofo 14.04.2019 08:31
      Highlight Highlight @ Ichiban
      Ich habe grundsätzlich nichts gegen Kühemelker.
      Bin ja selber Einer von denen, modern aufgemotzt gesagt:
      Ein Swiss Cowboy! ;)))
  • Name der Redaktion bekannt 13.04.2019 18:11
    Highlight Highlight Danke allen die ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenhass gesetzt haben. Schwyz ist bunt und hat viele tolle und tollerante Menschen.
  • grünerantifaschist #blm 13.04.2019 18:05
    Highlight Highlight Danke den 300 teilnehmer für das starke zeichen! Wir schwyzer sind nicht alle rechts👍🏽Leider war ich verhindert
    • grünerantifaschist #blm 13.04.2019 20:48
      Highlight Highlight Wieso 90 blitze? Gebt euch zu erkennen und begründet ihn!
    • Ichiban 13.04.2019 21:00
      Highlight Highlight Willst du wirklich über hundert unnötige kommtare lesen? Tu dir das bitte nicht an
    • elco 13.04.2019 21:03
      Highlight Highlight Die Blitze sind für dein "Leider war ich verhindert..."
    Weitere Antworten anzeigen

Geiselnahme mit drei Toten in Zürich war definitiv Beziehungsdelikt

Die Ermittlungen zur Geiselnahme mit drei Toten in Zürich im Mai 2019 sind abgeschlossen. Gemäss Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei handelte es sich definitiv um ein Beziehungs- und Tötungsdelikt.

Die Beteiligung einer Drittperson am Gewaltdelikt kann ausgeschlossen werden, wie die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Nach Abschluss der Ermittlungen und weil der Täter tot ist, stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren Anfangs September ab.

Ein 60-jähriger Mann hatte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel