DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Nationalraete Andreas Glarner, SVP-AG, links, und Erich Hess, SVP-BE, verfolgen eine Rede an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 18. September 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Andreas Glarner und Erich Hess: Die SVP-Nationalräte gehörten in der CO2-Debatte bisher zu den Gewinnern. Bild: KEYSTONE

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Das Schweizer Parlament stellt die Weichen für die Klimapolitik. Die bisherigen Abstimmungen sind sehr zur Freude der Klimawandelskeptiker gelaufen.



Verwundert reibt man sich im Ausland die Augen: Soeben hat Bundespräsident Alain Berset im polnischen Katowice an der Klimakonferenz eine flammende Rede für den Klimaschutz gehalten. Doch nur wenige Stunden später fällt ihm der Nationalrat in den Rücken und verzichtet auf ein klares Bekenntnis für den Kampf gegen die Klimaerwärmung.

epa07205825 Swiss Federal President Alain Berset speaks during the COP24 United Nations Climate Change Conference in Katowice, Poland, 03 December 2018.  EPA/PETER KLAUNZER

Alain Berset an der Klimakonferenz in Katowice. Bild: EPA/KEYSTONE

Das internationale Netzwerk von Umweltaktivisten «Climate Action Network» fragt sich in einem Newsletter: «Was passiert nur in dem kleinen, aber unberührten und reichen Land aus Milch und Honig (ähem... Schokolade) hinter den Alpen?»

Nationalrat will CO2-Ausstoss im Ausland kompensieren

Ja, was passiert in der Schweiz? Nun, der Nationalrat hat am Dienstag beschlossen, dass die CO2-Reduktion zu grossen Teilen im Ausland mittels Emissionszertifikaten eingekauft werden soll.

Im Gegensatz zum Bundesrat, der 60 Prozent der angestrebten Reduktion im Inland erreichen möchte, wollen die Vertreter der grossen Kammer auf einen Inlandanteil im Gesetz verzichten. Auch die Standards für Zertifikate sollen gemäss Nationalrat heruntergeschraubt werden.

Doch der Handel mit Emissionszertifikaten ist höchst umstritten. Ob die berechneten CO2-Reduktionen wirklich eintreten, ist alles andere als klar. Diverse Experten sagen sogar, dass die Praxis mehr schadet als nutzt. (Die Kollegen von der WOZ haben zum Handel mit Klimazertifikaten ein informatives Stück geschrieben, falls dich Details interessieren.) 

Bastien Girod, GP-ZH, hoert einem Votum zu, an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 3. Dezember 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bastien Girod: Der Grüne-Nationalrat setzt sich für einen festgeschriebenen Inlandanteil ein. Bild: KEYSTONE

Sprich: Der Nationalrat verzichtet auf griffige Massnahmen zur CO2-Reduktion. Und das obschon die weltweiten Emissionen 2018 einen neuen Rekordwert erreichen. 

«Wir wären damit das einzige Land, welches das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet hat, aber kein Ziel zur Reduktion der Emissionen im Inland hat», ärgert sich Grünen-Nationalrat Bastien Girod auf Twitter.

Klimawandelskeptiker plötzlich auf der Siegesstrasse

Der Entscheid fiel mit 97 zu 95 Stimmen knapp aus. Dies konnte nur passieren, weil sich die FDP – und einzelne Mitglieder der CVP – von der SVP vor den Karren spannen liessen. 

Vergangenen Sommer gehörten die Vertreter der SVP noch zu den Verlierern, als sie sich vergeblich gegen das Pariser Klimaabkommen einsetzten. Nun finden sich die Klimawandel-Skeptiker und -Leugner dank ihrer bürgerlichen Kollegen aber plötzlich auf der Erfolgsspur wieder. 

Dabei bekämpfen die Vertreter der grössten Schweizer Partei eine wirksame Klimapolitik mit derart faktenfremden Argumenten, dass man sich zuweilen fragt: Wer hat das gerade gesagt? War das Donald Trump oder ein SVP-Politiker?

Machen wir ein paar Proben aufs Exempel: Von wem stammen die folgenden Aussagen?

Quiz
1.«Die Linken haben diese Theorie entwickelt, um das Leben der Menschen zu kontrollieren, das ist für mich eine Form des Terrors.»
Donald Trump
Ein SVP-Politiker
2.«Es ist ein Schwindel. Ich meine, es ist eine geldbringende Industrie.»
Donald Trump
Ein SVP-Politiker
3.«Im Namen der Weltrettung werden gewaltige, moralisierende Programme aufgegleist, das ist reine Interessenspolitik.»
Donald Trump
Ein SVP-Politiker
4.«Es könnte der kälteste Silvesterabend werden, den ich je erlebt habe. Vielleicht könnten wir ein wenig von der guten alten globalen Erwärmung gebrauchen.»
Donald Trump
Ein SVP-Politiker
5.«Das Konzept der globalen Erwärmung wurde von und für die Chinesen entwickelt.»
Donald Trump
Ein SVP-Politiker
6.«Sie können den [...] Kühen ein generelles Rülpsverbot auferlegen. Dann würden Sie vielleicht etwas zum Weltklima beitragen.»
Donald Trump
Ein SVP-Politiker
7.«Dieser Hitzesommer hat nichts – aber auch gar nichts – mit der sogenannten Klimaerwärmung, wie Sie es hier nennen, zu tun.»
Donald Trump
Ein SVP-Politiker
8.«Alle Wetterereignisse werden von den Klimaerwärmungs-Witzbolden genutzt, um höhere Steuern zu rechtfertigen.»
Donald Trump
Ein SVP-Politiker
9.«Meine Haltung ist klar: Klimaschwankungen gibt es schon so lange wie die Erde.»
Donald Trump
Ein SVP-Politiker
10.«Wie können Sie uns garantieren, dass wir nicht einem gigantischen Klimaschwindel aufsitzen?»
Donald Trump
Ein SVP-Politiker

Wie geht es weiter?

Noch ist nicht klar, ob die Schweizer Klimapolitik in Zukunft von den hiesigen Trumps diktiert wird. Der Nationalrat debattiert am Montag erneut über das CO2-Gesetz. Es geht um konkrete Massnahmen wie etwa eine Flugticketabgabe oder eine stärkere Kompensation im Verkehr. Nach der grossen Kammer wird das Geschäft auch noch im Ständerat behandelt.

Das Zünglein an der Wage werden wohl wiederum die CVP-Politiker spielen. 

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit

Du möchtest nachhaltige Kleider tragen? Dann musst du diese 11 Schweizer Labels kennen

Link zum Artikel

Diese 11 grünen Erfindungen machen die Welt zu einem besseren Ort – vielleicht

Link zum Artikel

Der Fleischkonsum in der Schweiz ist auf ein Rekordtief gesunken – das sind die Gründe

Link zum Artikel

Ist Tesla wirklich der Platzhirsch? 7 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Link zum Artikel

Stadt New York verklagt Ölkonzerne wegen des Klimawandels

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel