Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ich bin schockiert: Uriella muss in der SRF-Sendung «Ventil» einen Porno bewerten. bild: screenshot youtube

Als Uriella auf Porno-Heidi traf – die bizarrsten TV-Auftritte der Sektenführerin

Uriella, das selbsternannte «Sprachrohr Gottes», erlangte in den 90er-Jahren wegen ihren schrägen TV-Auftritten Kultstatus. Wir zeigen die besten Szenen.



Uriella trifft auf Porno-Heidi

Es war eines der bizarrsten Aufeinandertreffen in der Geschichte des Schweizer Fernsehens. 1996 lädt Talkmaster Frank Baumann Pornodarstellerin Laetitia Zappa aka «Porno-Heidi» und Uriella in seine Sendung «Ventil» ein.

Er will mit der Sektenführerin von «Fiat Lux» aber nicht über Gott und die Welt reden. Kurzerhand zeigt er Uriella den Sexstreifen von Laetitia, den Uriella als «Fachjurorin» bewerten soll. Derweil sitzt Porno-Heidi lasziv auf ihrem Stuhl und preist ihre «Französischkenntnisse» an.

«Diesen Film kann ich nicht schauen. Wenn ich das gewusst hätte, wäre ich nie in die Sendung gekommen.»

Uriella

Mit ihrem legendären Rotkäppli auf ihrem Schoss klammert sich die sichtlich verstörte Uriella auf ihrem Stuhl fest. «Ich bin schockiert. Sie haben mich in die Irre geführt», sagte sie zum TV-Moderator. Baumann lässt nicht locker und fragt die Sektenführerin, wie sie das «filmische Schaffen» des Pornofilms nun denn beurteile. «Ich habe es nicht angeschaut. Ich lebe enthaltsam», so Uriella.

Uriella, Fredi Hinz und das Rohr Gottes

In der Satire-Sendung «Viktors Spätprogramm» empfängt Fredi Hinz aka Viktor Giacobbo Uriella. «Sie ist wie Martina Hingis vom Ross gefallen», stellt Hinz die Sektenführerin – das selbsternannte «Sprachrohr Gottes» – dem Publikum vor. «Haben Sie das Rohr bei sich?», fragt der Hinz die Sektenführerin.

Es folgten schräge Dialoge über Bischof Haas' Alkoholproblem und Ufos von Hitler, welche die Menschheit holen.
Uriella: «Es gibt verschiedene Arten von Flugraumkörpern. Solche, die aus der Antarktis kommen.»
Hinz: «Ist Hitler auch dort?»
Uriella: «Nein, der ist auf dem Mond und läuft dort in Ketten rum.»

Uriella im «Kassensturz»

abspielen

Video: streamable

Legendär ist auch der Auftritt von Uriella im «Kassensturz», als sie ihre teuer verkauften Heilmittel verteidigen wollte. Sie sagte, der Himmel habe ihr grünes Licht für den TV-Auftritt gegeben. «Das ist eine skandalöse Behauptung», sagt der Moderator auf die Aussage Uriellas, sie habe schon viele Aids-Kranke geheilt. «Tatsächlich ist es skandalös, wenn sie mir so etwas vorwerfen», antwortete Uriella trocken.

Zugabe

Auch Uriellas Ehemann Icordo hatte einen äusserst bizarren Auftritt in einer Sendung von Giacobbo. Er tanzte als «Mr. Tomato» über die Bühne.

(amü)

Uriella ist tot

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«An guten Tagen kann ich 600 Meter spazieren»: So fühlt sich Long Covid an

Das «Post-Covid-Syndrom», kurz «Long Covid», ist die Spätfolge einer Infektion mit Sars-CoV-2. Zwei Betroffene erzählen, wie sich die Krankheit anfühlt und wie unterschiedlich sie behandelt werden.

Acht Tage war ich krank, nachdem ich am 4. November 2020 positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Ich hatte nichts, was man einen schweren Verlauf nennen würde. Es war kaum schlimmer als eine Grippe. Nach einer Woche fühlte ich mich vier Tage lang fit. Aber am fünften Tag ging es dann bergab. Ich hatte Gliederschmerzen, fühlte mich müde und fiebrig.

Während dieser Zeit habe ich noch 50 Prozent gearbeitet. Ich mache gerade eine Weiterbildung zum Automechatroniker. Viel länger als einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel