Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Hellseher, Unternehmer und Fernsehmoderator Mike Shiva posiert anlaesslich der Eroeffnung der Mustermesse Basel (MUBA) am Freitag, 13. April 2012, in der Messe Schweiz in Basel. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Michel Wehner – aka Mike Shiva – ist 56-jährig verstorben. Bild: KEYSTONE

Der berühmte TV-Hellseher Mike Shiva ist tot

Mike Shiva ist im Alter von 56 Jahren einer schweren Krankheit erlegen. Er war jahrelang einer der berühmtesten TV-Hellseher.



Mike Shiva ist tot. Der wohl bekannteste Schweizer Wahrsager ist einem Blick-Bericht zufolge im Alter von 56 Jahren verstorben. Das Boulevard-Blatt stützt sich auf Informationen aus seinem engsten Umfeld, eine weitere Bestätigung lag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor. Shiva, der bürgerlich Michel Wehner heisst, habe unter einer schweren Krankheit gelitten.

Shiva galt als einer der bekanntesten und kontroversesten TV-Hellseher der Schweiz. Seit seinem 15. Lebensjahr betrieb er in Basel eine Praxis, in der er seine Kundschaft spirituell betreute. Mit seinen Kartenlege- und Wahrsage-Sendungen beriet er auf humoristische Art und Weise jahrelang Zuschauerinnen und Zuschauer am Telefon. Seine kuriosen Auftritte bescherten ihm weitere Auftritte in Promi-Sendungen und eine populär-kulturelle Bekanntheit.

Kontroversen gab es um seine Geschäftspraktiken. Die pseudo-psychologischen Beratungen via teure Mehrwertdienst-Telefonnummern wurden als «Abzockerei» kritisiert, gleichzeitig parodiert und nachgeahmt.

Best of Mike Shiva

abspielen

Video: YouTube/Mike Shiva

(pit)

Update folgt …

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Helden der Populärkultur in unserem Alltag

Als Mike Shiva noch Werbung machte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Testet die Schweiz zu wenig? 5 Fragen und Antworten zur aktuellen Corona-Situation

Sind wir bei den Hospitalisationen über den Berg? Und warum sinken die Neuinfektionen in der Romandie viel schneller? Die zweite Corona-Welle hat die Schweiz im Griff. Wir überprüfen fünf Fragen zur aktuellen Situation.

Die Zahl der Neuinfektionen nimmt in der Schweiz weiter ab. Am Montag meldete das BAG für die letzten drei Tage (Freitag, Samstag, Sonntag) 9751 Fälle – pro Tag macht das rund 3250. So tief lagen die Neuinfektionen letztmals am 20. Oktober mit 3008.

BAG-Direktorin Anne Lévy sprach am Wochenende denn auch von einer «Trendwende». «Ich bin zuversichtlich, dass wir momentan in die richtige Richtung gehen», sagte Lévy dem «Sonntagsblick». Sie hielt zudem fest, dass man bezüglich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel