Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Fischerei-Verband hat den Fisch des Jahres 2019 gewählt – und der Gewinner ist ... 🥁



... der Egli! Der beliebteste Speisefisch in der Schweiz ist Fisch des Jahres 2019. Der Fischerei-Verband will mit der Wahl darauf aufmerksam machen, dass Schweizer Gewässer gute Speisen liefern und Fische nicht zuletzt aus diesem Grund gute Lebensbedingungen brauchen.

Bild

bild: wikimedia

Kein anderer Fisch wird in der Schweiz häufiger gegessen als der mit Stacheln bewehrte Egli, auch Flussbarsch genannt (perca fluviatilis), wie der Schweizerische Fischerei-Verband (SFV) in seiner Mitteilung vom Mittwoch schreibt.

Aus Wildfang am besten

Am besten schmeckten die wild gefangenen Tiere, betont der SFV. Berufsfischer holen jährlich 250 Tonnen aus dem Wasser, Hobbyfischer weitere 100 Tonnen. Zehn Mal so viel Egli wird jährlich konsumiert. Die meisten Egli, die in Schweizer Tellern landen, stammen aus Aquakulturen und aus dem Ausland.

Nur wenige wüssten jedoch, wie der Fisch in der Natur aussehe, so der SFV. Das Tier sei ein sehr schöner Fisch, der sich gegen Fressfeinde zu wehren wisse. Der Körper ist quer gestreift, und ein Teil der Rückenflossen besteht aus spitzen Stacheln. Auch die Kiemen tragen Dornen.

Egli werden je nach Nahrungsangebot 20 bis 40 Zentimeter lang und bis zu einem Kilo schwer. Sie sind Raubfische und flexibel – sie können in unterschiedlichen Gewässertypen und Klimazonen leben. Die Fische kommen deshalb in allen Seen des Mittellandes und der Voralpen sowie in Europa und Asien vor, wie der SFV schreibt.

Gute Deckung wichtig

Da ihr Fleisch auch bei Fressfeinden begehrt ist, achten Egli auf gute Deckung, etwa bei Wasserpflanzen, Schilf, versunkenen Bäumen oder Stegen und Pfählen. Bei Kälte können sich Egli in bis zu 100 Meter Tiefe zurückziehen.

Egli gibt es seit 232 Millionen Jahren. Rund um den Globus existieren 9300 Arten in 150 Familien – das ergibt die artenreichste Wirbeltiergruppe. Der Fisch wählt bei der Versorgung seines Nachwuchses einen besonderen Weg: Bis zu zwei Meter lange Laichbänder werden an Wasserpflanzen abgelegt und damit die bis zu 300'000 Eier zuverlässig mit Sauerstoff versorgt. (viw/sda)

Hilfe für Hobbyfischer kommt aus dem Ausland

Video: srf

Noch mehr Tiergeschichten

Zürcher Elefantenbulle Maxi wird fünfzig Jahre alt

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnungslosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

10 Fakten zum Meteoriten-Einschlag, der die Dinos auslöschte

Link zum Artikel

Liebestolle Krebse werden im Golf von Mexiko in tödliche Falle gelockt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult – Cleopatra und Cäsar tot

Link zum Artikel

Der angeklagte Hahn «Maurice» – ein Drama in 5 Akten

Link zum Artikel

Niemand ist zu cool, um Cute News anzugucken! Also hopp, hopp!

Link zum Artikel

Furzende Pinguine, tanzende Kaninchen: 40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen

Link zum Artikel

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zwei St. Galler Bauern sollen Tierseuche verbreitet haben

Ein St. Galler Landwirt und sein Sohn werden beschuldigt, vorsätzlich kranke Kälber verkauft zu haben. Ausserdem sollen sie mittels fingierter Bestandslisten zu hohe Direktzahlungen erhalten haben. Am Dienstag hat der Prozess am Kreisgericht Wil mit einem Augenschein auf dem Hof der Beschuldigten begonnen.

Die beiden Landwirte hatten auf ihrem Familienbetrieb in den Jahren 2008, 2012 und 2016 Fälle der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD), die fast ausschliesslich Rinder befällt. Gefährlich ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel