DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausländer über Grenze geschmuggelt: SP-Politikerin Lisa Bosia Mirra verurteilt



ARCHIV - ZUR MELDUNG DASS DIE TESSINER SP-GROSSRAETIN UND GRUENDERIN DER FLUECHTLINGSHILFEORGANISATION

Lisa Bosia Mirra Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tessiner SP-Grossrätin Lisa Bosia Mirra hat gegen das Ausländergesetz verstossen. Weil sie illegale Einreisen von Migranten in die Schweiz ermöglichte, wurde sie zu einer bedingten Geldstrafe von 80 Tagessätzen verurteilt.

Bosia Mirra muss zudem eine Busse und die Gerichtskosten übernehmen. Ermittlungen hätten gezeigt, dass die Grossrätin im August und im September 2016 illegale Einreisen in mindestens neun Fällen ermöglicht habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Zur Höhe der Tagessätze und der Geldstrafe machte die Staatsanwaltschaft keine Angaben.

Bosia Mirra - Gründerin der Flüchtlingshilfeorganisation Firdaus - und ein Komplize wurden am 1. September von der Grenzwache festgenommen. Bosia Mirra hatte vier minderjährige Afrikaner an der Grenze in Empfang genommen. Anschliessend wurden die Jugendlichen von einem 53-jährigen Berner mit einem Lieferwagen auf Schweizer Boden gefahren.

Im Februar wurde die Tessinerin für ihr Engagement in der Flüchtlingshilfe mit dem Preis «Alpes ouvertes» ausgezeichnet. Sie habe mit der Vereinigung Firdaus im Sommer 2016 dazu beigetragen, dass die in Como (I) gestrandeten Flüchtlinge versorgt wurden, lautete die Würdigung durch die Preisverleiher. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie das Bundesstrafgericht beinahe einen «Titelschwindler» ins Generalsekretariat wählte

Erst kritische Richter stoppten laut Insidern die Wahl - das Vorgehen der Gerichtsleitung bei der Suche nach einem neuen stellvertretenden Generalsekretär wirft Fragen auf.

Von «einer Art Sittenzerfall» am Bundesstrafgericht in Bellinzona schrieb CH Media Ende 2019: «Kritiker berichten von Mobbing, Sexismus, Spesenrittern, arbeitsscheuen Richtern und Tricks bei Überstunden.»

Mehr als ein Jahr und einige Untersuchungen durch Parlament und Bundesgericht später ist in Bellenz immer noch der Wurm drin. Nicht nur ergab noch im letzten Herbst eine Untersuchung der Mobbingexpertin Gabriella Wennubst, dass gut die Hälfte der Belegschaft von teilweise gravierenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel