Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Grenzübergänge im Tessin sind jetzt zu



Schweiz riegelt Grenze zu Italien ab

Ab sofort wird im Tessin der Grenzverkehr aus Italien auf die grösseren Grenzübergänge kanalisiert. In neun kleineren Grenzübergängen werden die bereits installierten Barrieren geschlossen.

Die neun Grenzübergänge:

Eine Tafel an der Grenze der Cremenaga Bruecke, Ponte Cremenaga, signalisiert den durchfahrenden, dass ab April der Grenzuebergang jeweils in der Nacht zwischen 23:00 Uhr und 05:00 Uhr geschlossen bleibt, aufgenommen am 31. Maerz 2017, in Monteggio im Tessin. Zahlreiche kleine Grenzuebergaenge sollen ab April 2017 nur noch zu bestimmten Zeiten besetzt sein, einige werden gar nicht mehr besetzt und entsprechend ueber Nacht fuer den Verkehr geschlossen. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Ponte Cremenaga Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

... bleiben bis auf Weiteres geschlossen, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Mittwoch mitteilte.

Coronavirus: Was du wissen musst

Die Grenze zu Italien aber bleibe offen für Grenzgängerinnen und Grenzgänger. Die EZV habe seit Montag ein Monitoringsystem eingerichtet, um die Wirksamkeit der seitens Italien angeordneten Massnahmen zu beobachten. Man arbeitet dabei mit intensivierten Stichproben und risikobasierten Kontrollen. Eine solche Massnahme sei beispielsweise das Kontrollieren der Grenzgänger-Ausweise. Ausserdem arbeitet die EZV mit den italienischen Partnerbehörden zusammen.

Mitarbeitende der EZV weisen im Rahmen der Kontrollen auf der Strasse und im Bahnverkehr Reisende aus Italien auf die bestehenden Reisebeschränkungen im Freizeit- und Tourismusverkehr hin und empfehlen Reisenden, wenn immer möglich, von Reisen aus Italien in die Schweiz abzusehen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Grippe und Covid-19 im Vergleich

Die Forschung sucht fieberhaft nach Medikamenten gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 12.03.2020 07:03
    Highlight Highlight Das Virus ist jetzt bereits in der Schweiz, die Zahl der Infizierten wächst exponentiell. Diese Reaktionen sind definitiv zu wenig, zu spät.

    Lieber Herr Berset, wenn Sie jetzt noch vorausschauend handeln wollen überlegen Sie sich doch, wie wir genügend Pflegebetten, Material und Personal bereitstellen können für die ganzen alten Leute, die bald beatmet werden müssen.
  • Fairness 11.03.2020 17:12
    Highlight Highlight Eine Alibi-Übung, um die Leute zu beruhigen. 9 wenig genutzte Übergänge irgendwo im Busch. Lächerlich. Verkauft nicht immer alle für dumm!
  • Mutbürgerin 11.03.2020 13:46
    Highlight Highlight Wieso schliesst man die kleinen Übergänge, wenn jeder über die grossen Übergänge einreisen kann?
    • dem 12.03.2020 09:10
      Highlight Highlight Um alle Einreisenden überprüfen zu können.

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel