Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Parteipraesident und Nationalrat Albert Roesti, an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 26. Januar 2019, in Gossau. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

SVP gibt SRF Mitschuld an Wahlschlappe – und will nicht auf Klimazug aufspringen



Bei den Wahlen in Zürich am Wochenende gab es mehrere Überraschungen. Mit Martin Neukom zieht wieder ein Mitglied der Grünen in die Regierung ein – er schnappte der FDP einen Sitz weg. Dank der Klimadiskussion konnten die Grünen und die GLP je neun Sitze im Kantonsrat gewinnen.

Martin Neukom, links, (Gruene) und Natalie Rickli, rechts, (SVP) nach ihrer Wahl in den Zuercher Regierungsreat in Zuerich am Sonntag, 24. Maerz 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Martin Neukom und Natalie Rickli Bild: KEYSTONE

Zwar ist mit Natalie Rickli ein zweites SVP-Mitglieder im Regierungsrat vertreten. Die Partei verliert aber im Kantonsrat neun Sitze. Auch wenn sie mit 45 Mandaten immer noch die grösste Fraktion stellt, ist dies der tiefste Stand seit 1995.

Kritik an SRF

SVP-Präsident Albert Rösti hat in einem Interview mit dem «TagesAnzeiger» Stellung zur Wahlschlappe genommen. Es gäbe «nichts schönzureden». Von einer Krise in der Partei wolle er aber nicht sprechen. Schliesslich gelang es die Regierungssitze in Zürich zu verteidigen.

SVP-Nationalrat und Parteipraesident Albert Roesti, BE, aeussert sich an einer Medienkonferenz zur Zuwanderung und dem Raumplanungsgesetz, am Dienstag, 22. Januar 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Albert Rösti Bild: KEYSTONE

Für den Rückgang der Wähleranteile macht Rösti unter anderem die Klimadiskussion verantwortlich. Massive Kritik äussert er am Schweizer Radio und Fernsehen. So hätte das SRF «aus dem Klimastreik eine nie da gewesene Propagandaschlacht gemacht». Die «unverhältnismässige Klimakampagne» hätte allen Bürgerlichen geschadet.

Nicht auf den Klimazug aufspringen

Konrad Langhart, Präsident der Zürcher SVP, sagte vergangenen Sonntag, dass die «Klimasorgen der Bürger» ernster genommen werden müssen. Rösti räumt ein, dass man dies anerkennen sollte.

Aber die von «den Grünen propagierten Massnahmen» seien nicht richtig: «Es wäre politisch völlig falsch, wenn wir jetzt, sieben Monate vor den eidgenössischen Wahlen, auf den Klimazug aufspringen würden und meinten, wir ­seien dann glaubwürdig.» Besser sei es in die Forschung zu investieren, als den Mittelstand mit Klimaabgaben zu belasten.

Die Volkspartei will weiterhin auf Themen setzen, die die Bevölkerung langfristig beschäftigen. Sprich: «Asyl, Zuwanderung, EU und tiefere Gebühren und Abgaben für den Mittelstand», wie der «TagesAnzeiger» zitiert.

SVP weiterhin gegen EU-Abkommen

Rösti widersprach der Behauptung, dass seine Partei auf die falschen Themen setze. Zum Beispiel auf den Rahmenvertrag mit der EU. Er ist sich sicher, dass in der nächsten Legislatur die meisten anderen Parteien einlenken und für das Abkommen stimmen werden.

Doch der SVP-Präsident versichert: «Wir sind die einzige Partei, die auch nach den Wahlen gegen diesen Rahmenvertrag sein wird, weil wir die einzige sind, die die automatische Rechtsübernahme und die Unterstellung unter den Europäischen Gerichtshof ablehnen.»

Mehr Wähler mobilisieren

Um mehr Stimmen zu gewinnen, will die SVP auf sogenannte «Botschafter» setzen. Damit gemeint sind Parteimitglieder, «vielleicht Pensionierte, die Zeit haben und die Leute im Dorf kennen». Sie sollen an Wahltagen jene Personen mobilisieren, die nicht an die Urne gehen.

Zum Schluss des Interviews sagte Rösti, dass Christoph Blocher nicht einfach zu ersetzen sei. Der «Parteivater» unterstütze wo er könne und konzentriere sich «auf die EU-Frage und den Kampf gegen das Rahmenabkommen». (vom)

Albert Rösti möchte an der Nacht der langen Messer nicht mit Nico Franzoni reden:

Video: watson/Angelina Graf

Diese Politiker hingegen schon:

Video: watson/Angelina Graf, Nico Franzoni

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel