Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Petra Goessi, die Parteipraesidentin der FDP,  Dritte links, spricht anlaesslich einer Aktion gegen die Initiative Pro Service Public neben Gerhard Pfister, Parteipraesident der CVP, Erster links, Christian Levrat, Parteipraesident der SP, Zweiter links , Regula Rytz, Parteipraesidentin der Gruenen, Vierte links, Martin Landolt, Praesident BDP, und Albert Roesti, Parteipraesident der SVP, rechts, am Freitag, 20. Mai 2016, auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Von diesem Präsidenten-Sextett werden wohl nur Petra Gössi (FDP) und Gerhard Pfister (CVP) bleiben. Bild: KEYSTONE

Grosses Sesselrücken an den Parteispitzen: Nur bei den Grünen herrscht eitle Minne

SVP-Präsident Albert Rösti hat nach vier Jahren genug von seinem aufreibenden Job. Drei weitere in Bern vertretene Parteien müssen ihr Präsidium ebenfalls neu besetzen. Ein Überblick.



Im kommenden Frühjahr kommt es an der Spitze mehrerer Parteien zum grossen Sesselrücken. SVP, SP, Grüne und BDP brauchen neues Personal für das zeitlich aufwändige und aufreibende Präsidium. Eitel Sonnenschein herrscht einzig bei den Grünen, trotz gescheiterter Bundesrats-Ambitionen. Bei den anderen drei Parteien gibt es mehr oder weniger grosse Baustellen.

SVP

Nationalrat und Parteipraesident Albert Roesti, SVP-BE, Mitte, spendet Applaus ueber die Wiederwahl von Bundesrat Ueli Maurer (SVP-ZH), nicht im Bild, waehrend den Bundesratswahlen, am Mittwoch, 11. Dezember 2019, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

In der hintersten Reihe bei der SVP sitzt neu Marcel Dettling (rechts), der als Rösti-Nachfolger gehandelt wird. Bild: KEYSTONE

Der Amtsinhaber: Wenn die SVP gehofft hatte, mit einem freundlichen Gesicht an der Spitze zusätzliche Wähler im bürgerlichen Segment zu gewinnen, so ist die Bilanz eindeutig: Experiment missglückt. Das lag weniger an Albert Rösti selbst. Der Berner Oberländer hat bei den Wahlen im Oktober mit mehr als 128'000 Stimmen das landesweit beste Ergebnis im Nationalrat erzielt.

Sein Image als «gmögiger» Typ war Segen und Fluch zugleich. Rösti kam bei den Leuten gut an, doch für die Spitze der Volkspartei war er der falsche Mann. Vorgänger Toni Brunner beherrschte den Spagat zwischen Stimmungskanone und Scharfmacher. Albert Rösti fiel beides schwer. Nach vier für die Partei überaus schwierigen Jahren zog er die Konsequenzen und trat zurück.

Die Nachfolge: Ein Indiz könnte die Sitzordnung im Nationalrat sein. Nach den Wahlen vor vier Jahren wurde Albert Rösti in die hinterste Reihe «befördert», wo die Schwergewichte sitzen. Kurz darauf war er Präsident. Nun findet man dort den Schwyzer Marcel Dettling. Dies zeigt, dass der in der breiten Öffentlichkeit wenig bekannte Bauer innerhalb der Partei sehr viel Kredit geniesst.

Dettling könnte einer zunehmend von Akademikern und Managertypen dominierten Partei eine gewisse Bodenhaftung verleihen. Eine mögliche Alternative wäre Werner Salzmann, der trotz Hardliner-Image in Bern einen Ständeratssitz erobern konnte. Eines allerdings wird sich mit einem neuen Präsidenten nicht ändern: Der Kurs der SVP wird weiterhin von Herrliberg aus diktiert.

SP

Mattea Meyer, SP-ZH, links, und Cedric Wermuth, SP-AG, waehrend einem Interview in der Wandelhalle, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 19. Dezember 2019, im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Das Duo Mattea Meyer und Cédric Wermuth stösst parteiintern auf Widerstand. Bild: KEYSTONE

Der Amtsinhaber: Christian Levrat ist der Methusalem unter den Parteipräsidenten. Seit 2008 ist der Freiburger im Amt, eine lange Zeit für diesen Verschleissjob. Sein Rücktritt kommt nicht überraschend, er hat sich abgezeichnet. Dennoch geht Levrat zu einem heiklen Zeitpunkt: Die SP hat im Oktober ihr schlechtestes Ergebnis seit Einführung der Proporzwahl vor 100 Jahren erzielt.

Die Verluste gingen auf das Konto der Grünen, und insgesamt hat das linke Lager zugelegt. Dennoch befindet sich die SP in einem ähnlichen Dilemma wie ihre Schwesterparteien in Europa. Der Sozialdemokratie fehlt häufig eine klare Strategie für die Herausforderungen der Gegenwart. Die Grünen wirken im Vergleich frischer und moderner.

Die Nachfolge: Letzte Woche meldeten der Aargauer Nationalrat Cédric Wermuth und die Zürcher Nationalrätin Mattea Meyer ihre Bewerbung an. Sie wollen die SP im Co-Präsidium führen und gelten als klare Favoriten. Unbestritten ist das Duo jedoch nicht. Kritik kommt vom gemässigten Parteiflügel, denn Wermuth und Meyer stehen für einen prononcierten Linkskurs.

Befürchtet wird auch, dass der macht- und selbstbewusste Aargauer seine Zürcher Kollegin, die im Parlament bislang keine grosse Rolle spielte, in den Schatten stellen wird. Der Walliser Nationalrat Mathias Reynard erwägt offenbar eine Gegenkandidatur, gemeinsam mit einer Frau aus der Deutschschweiz. Die Solothurnerin Franziska Roth habe er angefragt, wie sie gegenüber «CH Media» erklärte.

Grüne

Parteipraesidentin Reguly Rytz, Nationalraetin Bern, mit dem Zuercher Nationalrat und Co-Wahlkampfleiter Balthasar Glaettli, an der Delegiertenversammlung der Gruene Schweiz, am Samstag, 31. August 2019, in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Wenn Balthasar Glättli will, dürfte er als Nachfolger von Regula Rytz gesetzt sein. Bild: KEYSTONE

Die Amtsinhaberin: Als Kandidatin für den Bundesrat ist Regula Rytz gescheitert. Als Präsidentin der Grünen aber könnte es der Berner Nationalrätin nach dem Traumergebnis bei den Wahlen kaum besser laufen. Dennoch tritt sie ab, nicht ganz freiwillig. Die Parteistatuten sehen eine Beschränkung der Amtszeit auf acht Jahre vor. Immerhin kann Rytz erhobenen Hauptes gehen.

Die Nachfolge: In der Pole Position befindet sich Fraktionschef Balthasar Glättli. Der 47-jährige Zürcher hat sein Interesse am Präsidium angemeldet. Nicht im Vordergrund scheint ein Jobsharing zu stehen. Der Versuch mit Regula Rytz und der Waadtländerin Adèle Thorens verlief durchzogen. Falls Glättli Präsident wird, dürfte der Fraktionsvorsitz fast zwangsläufig an eine Frau gehen.

BDP

Jan Gnaegi, Praesident BDP Kanton
Bern, spricht an der Delegiertenversammlung der BDP Schweiz, am Samstag, 27. April 2019 in Burgdorf. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Jan Gnägi könnte an der BDP-Spitze für einen Generationenwechsel stehen. Bild: KEYSTONE

Der Amtsinhaber: Bereits Mitte 2018 und damit früher als alle anderen hat Martin Landolt seinen Rücktritt angekündigt. Nun geht der Glarner Nationalrat zu einem schwierigen Zeitpunkt. Die BDP wurde bei den Wahlen gerupft: Die Fraktionschefin und der Vertreter des Gründerkantons Graubünden im Nationalrat wurden abgewählt, der einzige Ständeratssitz in Bern ist weg.

In nur vier Jahren von der stolzen Bundesratspartei und Mehrheitsbeschafferin zum «Anhängsel» der CVP in der neuen Mitte-Fraktion: Der Abstieg der BDP ist in der Schweizer Parteiengeschichte beispiellos. Das macht die Ausgangslage für Landolts Nachfolgerin oder Nachfolger überaus heikel. Es geht um nichts weniger als das langfristige Bestehen der Partei als nationaler Faktor.

Die Nachfolge: Wenn ein Bundesparlamentarier gefordert ist, kommen nur die beiden Berner Lorenz Hess und Heinz Siegenthaler in Frage. Andere gibt es nicht mehr. Die BDP könnte auch den Befreiungsschlag mit einem jüngeren und unverbrauchten Gesicht suchen. Ein Name, der in diesem Zusammenhang öfter genannt wird, ist der 28-jährige Berner Kantonalpräsident Jan Gnägi.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Pfister findet Rösti einen «Gmögigen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grüne überflügeln CVP, SVP weiterhin im Minus – das SRG-Wahlbarometer in 4 Grafiken

Der Höhenflug von Grünen und GLP geht weiter. Die Grünen verdrängen gemäss SRG-Wahlbarometer die kriselnde CVP als viertstärkste Kraft. Die SVP liegt weiterhin deutlich unter dem Wähleranteil von 2015, stabilisiert sich allerdings.

Am kräftigsten zulegen kann weniger als zwei Monate vor den nationalen Wahlen 2019 die Grüne Partei. Gemäss dem jüngsten SRG-Wahlbarometer kommt sie auf einen Wähleranteil von 10.6 Prozent. Dies entspricht einem Plus von 3.4 Prozentpunkten. Damit legen die Grünen im Vergleich zum Wahlbarometer von Anfang Juni nochmals 0.2 Prozentpunkte zu. Sollte sich der Wert aus dem SRG-Wahlbarometer bei den Wahlen vom 20. Oktober bewahrheiten, wäre es das beste Wahlresultat, das die Grünen je in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel