Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Ausgabe der Zeitung

Der Protest gegen die Übernahme des «Tagblatts» durch Christoph Blocher war laut. Bild: KEYSTONE

Und jetzt rate mal, wie viele Zürcher nach dem Blocher-Kauf das «Tagblatt» kündigten

Erboste Zürcher reagierten mit einem Boykott-Aufruf, als bekannt wurde, dass Christoph Blocher das «Tagblatt der Stadt Zürich» übernimmt. Die Wirkung ist allerdings bescheiden.



Die Aufregung war gewaltig, als Mitte April der Schweizer Mediendeal des Jahres publik wurde: Der Zürcher Verlag Tamedia kauft Christoph Blocher die «Basler Zeitung» ab, im Gegenzug erhält der SVP-Stratege das Zürcher «Tagblatt».

Das «Tagblatt», das einmal wöchentlich kostenlos an die Zürcher Haushalte verteilt wird, ist nicht nur die älteste Zeitung der Schweiz. Es dient auch als Amtsblatt von Zürich – die Stadt hat also einen Vertrag mit dem Herausgeber. Entsprechend schlugen linke Politiker Alarm, als sie von der Übernahme erfuhren: So fordern ein AL- und ein SP-Gemeinderat den Stadtrat dazu auf, den Vertrag sofort zu kündigen, falls die Redaktion künftig verstärkt mit anderen Blocher-Medien zusammenarbeitet oder es zu «politisch motivierten Entlassungen» kommen sollte.

Privatpersonen riefen in den sozialen Medien und in den Kommentarspalten zum Boykott der Zeitung auf. Die Grünen der Stadt Zürich liessen zu diesem Zweck gar Stoppkleber für Briefkästen produzieren: «Keine SVP-Propaganda – kein Tagblatt». 

Nur ein Boyköttchen

Nun, knapp zwei Monate danach, zeigt sich: Aus dem Appell resultierte höchstens ein Boyköttchen. Wie «Tagblatt»-Chefredaktorin Lucia M. Eppmann auf Anfrage von watson sagt, haben sich seit Mitte April «genau 13 Leserinnen und Leser» gemeldet, «die mit Hinweis auf die Übernahme durch Christoph Blocher das ‹Tagblatt der Stadt Zürich› nicht mehr wünschen».

Allerdings hätten sich zahlreiche Leser telefonisch oder per Mail an die Redaktion gewandt und Fragen zur Zukunft der Traditionszeitung gestellt.

Nach Angaben der Grünen haben inzwischen über 2000 Haushalte einen Anti-SVP-Kleber für ihren Briefkasten bestellt. Die Aktion hatte laut Eppmann aber keinerlei Einfluss auf die Zustellung, weil das «Tagblatt» in der Regel gar nicht in privaten Briefkästen landet, sondern nach Absprache mit den Liegenschaftsverwaltungen in Hauseingängen, Sammelboxen oder an anderen festgelegten Stellen deponiert wird.

Für Luca Maggi, Vize-Präsident der Stadtzürcher Grünen, ist die Aktion dennoch ein Erfolg: «Wenn tausende Zürcherinnen und Zürcher an ihren Briefkästen signalisieren, dass sie es nicht goutieren, wenn sich die rechtsbürgerliche Presse in Zürich breitmacht, dann ist das ein eindrückliches Zeichen.» Man werde genau hinschauen, in welche Richtung sich der redaktionelle Kurs der Zeitung entwickelt.

Mehr zum Thema

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Rechtsvorbeifahren auf der Autobahn wird künftig erlaubt

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Strafuntersuchung nach SVP-Wahlbetrug im Thurgau zieht sich in die Länge

Der Wahlbetrug bei der Thurgauer Grossratswahl vom März 2020 ist politisch längst korrigiert, der «illegale» SVP-Sitz wurde Anfang Juli 2020 der GLP zugeteilt. Die Strafuntersuchung hingegen zieht sich in die Länge.

Ende Juni 2020 hatte Generalstaatsanwalt Stefan Haffter bekannt gegeben, dass eine namentlich noch nicht genannte Person unter Verdacht des Wahlbetrugs stehe. Diese Person soll im Bezirk Frauenfeld gegen 100 Wahlzettel der GLP vernichtet und illegal durch SVP-Zettel ersetzt haben.

Sieben …

Artikel lesen
Link zum Artikel