DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP-Nationalrat Christoph Moergeli als Zuhoerer an einer Medienkonferenz der Universitaet Zuerich in Zuerich am Dienstag, 6. Mai 2014. Im Zuge der Affaere Moergeli ordnet die Universitaet Zuerich zwei Bereiche der medizinischen Fakultaet neu: Sie verbindet das Institut fuer Biomedizinische Ethik und den Lehrstuhl fuer Medizingeschichte zu einem Zentrum fuer Medical Humanities. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Christoph Mörgeli durfte schon länger im Bundeshaus ein und aus – Andreas Glarner hat ihm einen Badge verschafft. Bild: KEYSTONE

Mörgeli kriegt einen Job bei Köppel – Peilt er den Sprung zurück in den Nationalrat an?

Der abgewählte SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli wurde von «Weltwoche»-Chef Roger Köppel als wissenschaftlicher Mitarbeiter engagiert. Mörgeli erhält dafür ein Jahresgehalt von 33'000 Franken. Ist dies der erste Schritt auf dem Weg zurück in den Nationalrat?



Vor knapp einem Jahr hat ihn das Volk abgewählt, nun baut alt Nationalrat Christoph Mörgeli seinen Einfluss im Parlament mit einem neuen Mandat aus. Seit diesem Sommer arbeitet Mörgeli nämlich als wissenschaftlicher Berater für SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Chef Roger Köppel. Dies berichtet die «Neue Zürcher Zeitung» (NZZ) in ihrer Ausgabe von heute Samstag. 

Mörgeli soll seinen Parteikollegen vor allem in den Themen unterstützen, die in der Aussenpolitischen Kommission (APK) behandelt werden. Dort ist Köppel Mitglied – Mörgeli war es jahrelang. 

Rund einen Tag pro Woche umfasse das Mandat Mörgelis, besonders intensiv sei die Zusammenarbeit in der Vorbereitung der Session, je nach Aktualität werde das Pensum aber flexibel angepasst, sagt Köppel gegenüber der NZZ. Mörgeli sei ein brillanter Stratege und journalistischer Autor und für ihn Coach, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Sparringpartner in einem.

Mörgeli baut Einflussbereich aus

Er sei intellektuell unbestechlich, ein kreativer Geist, ausgesprochen analytisch, und er kenne die Themen und Mechanismen der APK bestens, so Köppel weiter.

Kernthemen der Zusammenarbeit zwischen Köppel und Mörgeli seien der Rahmenvertrag, die vom Bundesrat angestrebte institutionelle Anbindung an Brüssel, aber zum Beispiel auch die Entwicklungspolitik, wie die NZZ ausführt. 

Mörgeli arbeite in einem 20-Prozent-Pensum für den «Weltwoche-Chef» und erhalte dafür ein Jahresgehalt von 33'000 Franken. Diese Summe erhält jedes Mitglied im Nationalrat, um personelle Unterstützung beizuziehen.

Mit dem neuen Mandat baue Mörgeli seinen Einflussbereich aus, so die NZZ. Programmchef der SVP Schweiz ist er bereits, für Köppels «Weltwoche» wendet er als redaktioneller Mitarbeiter laut dem Verleger und Chefredaktor ein 60-Prozent-Pensum auf. Für die Frage, ob der alt Nationalrat denn 2019 nochmals antreten werde, war Mörgeli laut der NZZ nicht zu erreichen. (az)

Urgesteine im Parlament: Wer 20 Jahre dort sitzt, verliert zwangsläufig ein paar Haare – manche gewinnen dafür ein Toupet

Rechtsrutsch im Schweizer Parlament:

Die Frau, die SVP-Glarner herausforderte: «Das kratzt ganz schön an seinem Image als Dorfkönig» 

Link zum Artikel

Warum jeder Rülpser von Köppel und Blocher verbreitet wird? Weil Journis wie Finanzanalysten ticken

Link zum Artikel

Die Nebelpetarden des Trios Blocher, Köppel, Somm – und was sie verbergen sollen

Link zum Artikel

Jetzt wird der Rechtsrutsch im Parlament ganz konkret

Link zum Artikel

«Teuerste Sitzung aller Zeiten»: Rechte Mehrheit im Parlament schafft einen Haufen Steuern ab

Link zum Artikel

Der «bürgerliche Schulterschluss» wird Tatsache – und die Linke betreibt Selbstsabotage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Diese Art der Schuldzuweisung kann man bei der SVP immer wieder beobachten»

Der Ton in der Corona-Politik ist rauer geworden. Es werden Diktatorvorwürfe gemacht und mit Maulkorbdrohungen um sich geworfen. Warum die Medien da nicht immer mitspielen sollten und wie die SVP in die Trickkiste greift, erklärt Kommunikationsexpertin Dominique Wirz im Gespräch.

Frau Wirz, Vertreter der bürgerlichen Parteien wollen der bundesrätlichen Covid-19-Taskforce den Mund verbieten. Was halten Sie von diesem Vorschlag?Dominique Wirz: Es wäre verheerend, wenn sich genau die Personen, die sich am meisten mit dem Virus auseinandersetzen, nichts mehr sagen dürften.

Beschliesst der Bundesrat Lockerungsschritte, dauert es nicht lange, bis Vertreterinnen der Taskforce vor den Gefahren warnen. Das verwirrt doch die Bevölkerung.Natürlich ist es für die Bevölkerung …

Artikel lesen
Link zum Artikel