Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Federal President Ueli Maurer speaks during the Swiss Economic Forum SEF in Interlaken, Switzerland, Thursday, May 23, 2019. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Sein Gewicht in der SVP hat zugenommen: Bundespräsident Ueli Maurer. Bild: KEYSTONE

Wegen Krise im Wahljahr – jetzt soll Ueli Maurer Seelendoktor der SVP werden

Bald sind Wahlen und die grösste Partei kämpft mit vielen Problemen. Ueli Maurer, als Parteipräsident einst siegesgewohnt, soll helfen.

Henry Habegger / ch media



SVP-Präsident Albert Rösti war da, Fraktionschef Thomas Aeschi auch. Aber der unbestrittene Mittelpunkt und Patron war ein anderer: Ueli Maurer, Bundespräsident und Finanzminister. Der ehemalige Parteichef nahm am Mittwoch vom Anfang bis zum Schluss teil am Ausflug der SVP-Bundeshausfraktion – in Lenzburg, auf dem Hallwilersee, am Abend in der Altstadt von Zofingen.

Bestenfalls eine Fussnote in der Geschichte dieses Tages war der Aargauer Nationalrat Andreas Glarner, der mit seinem Facebook-Pranger gegen eine junge Zürcher Lehrerin tagelang die Medien beherrscht hatte. Darüber sprach keiner gern an diesem Tag. «Peanuts» waren das bloss für den Solothurner Nationalrat Walter Wobmann. Es gehe im Wahljahr um die «grossen Sachen». Themen wie Rahmenabkommen, Zuwanderung, Islamisierung.

SVP-Präsident Albert Rösti bei der Einreichung der Unterschriften zur Begrenzungsinitiative, die das Ende der Personenfreizügigkeit verlangt. Der Bundesrat lehnt die Initiative ab. (Archivbild)

Albert Rösti kann die Wirren in der SVP derzeit nicht stoppen. Bild: KEYSTONE

Eine andere «grosse Sache» sind die Klimastreiks. Die grüne Welle gibt in der SVP zu denken, sie hängt wie eine schwarze Wolke über der Sünneli-Partei und verdunkelt die Gemüter. Die Aussichten sind nicht rosig. Obwohl viele der Ansicht sind, dass die SVP viel für Umwelt- und Klimaschutz tue, dies aber von Medien und Öffentlichkeit ignoriert werde. «Wenn einer grün ist, dann ich», lacht irgendwann Parteipräsident Albert Rösti. Nur als Scherz ist das nicht gemeint: Rösti ist Ingenieur-Agronom, er präsidiert den Wasserwirtschaftsverband, er setzt sich auch für Wasser- stoff-Technologie ein.

Einer, der ob der Prognosen nervös sein müsste, ist Adrian Amstutz, Wahlkampfleiter der SVP. Aber der Politveteran hat eine simple Gewissheit, auf die er sich stützen kann: «Wir werden diese Wahlen gewinnen.» Die SVP werde auch im kommenden Herbst die wählerstärkste Partei sein, so Amstutz, also werde sie die Wahlsiegerin sein. So einfach ist das.

Die SVP-Millionarios fehlen

Auf dem Schiff hielt Ueli Maurer eine kurze Rede aus dem Stegreif, seine simple Botschaft klang wie eine Durchhalteparole. «Es geht immer um die Schweiz. Die Schweiz ist unser Erbe, das wir erhalten und weitergeben wollen.» Es gebe verschiedene Bilder von dieser Schweiz, «aber das Bild, das wir haben», das bodenständige Bild, werde von vielen geteilt. «Sehr viele Leute wollen einfach in Frieden und Wohlstand leben», mit dieser Botschaft habe die Partei seit 100 Jahren Erfolg. «Die Leute wollen nicht etwas ganz Verrücktes, sie wollen Zuverlässigkeit und Glaubwürdigkeit.»

Der Maurer kommt immer, wenn es irgendwie möglich ist, unkompliziert und ohne Allüren, man kann ihn um Rat fragen, das rechnet man ihm hoch an. Was machte man ohne ihn?

Maurer, der Seelendoktor der SVP. Er war da an diesem Tag, wie auch sein Bundesratskollege Guy Parmelin, nur länger. Es fehlten dagegen die «Millionarios», wie sie von einigen genannt werden: Magdalena Martullo-Blocher (sie hatte stattdessen ihren Assistenten geschickt), Roger Köppel und Banker und Parteifinancier Thomas Matter. Manchem Parteigänger fiel das auf. Gut kommt das nicht an, aber einer sagte: Das sei man sich ja mittlerweile gewohnt. Einige der aktuellen Parteigrössen begäben sich, im Gegensatz etwa zu Christoph Blocher in früheren Jahren, nicht gern in derartige Niederungen.

Da loben sie sich Maurer. Der kommt immer, wenn es irgendwie möglich ist, unkompliziert und ohne Allüren, man kann ihn um Rat fragen, das rechnet man ihm hoch an. Was machte man ohne ihn?

Maurer will noch nicht gehen

Auf die Frage, ob er Ende Jahr als Bundesrat aufhöre, beteuert Maurer im Gespräch: Er denke nicht daran, und wenn nichts Unvorhergesehenes dazwischenkomme, möchte er noch einmal vier Jahre, eine ganze Legis- latur als Bundesrat anhängen.

Und er sagt auf die Frage, ob er denn nicht der Unternehmerin Martullo- Blocher Platz machen wolle: Sie wolle gar nicht Bundesrätin werden. Und auf die Frage, ob er denn nicht seiner etwas angeschlagenen Partei den Gefallen machen wolle, im Wahlherbst medienwirksam den Rücktritt zu erklären, sagte der Bundespräsident: Es gebe im Gegenteil viele Leute, die ihn ermunterten, zu bleiben.

Man glaubt ihm das. Der Finanzminister weiss um seine Bedeutung in der SVP, gerade jetzt, wo die Aussichten weniger rosig sind. Und wo andere den Blinden nehmen, wenn es brenzlig wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Niveaulosigkeit vom Feinsten»: Die SVP provoziert an ihrer Party mit K.-o.-Tropfen-Shots

Die SVP Aargau steckt in der Krise

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Parteipräsidenten wollen das Grenzregime verschärfen – das musst du dazu wissen

Die Parteipräsidenten der Regierungsparteien plus Grüne und Grünliberale fordern eine Verschärfung des Grenzregimes. Sie haben dem Bundesrat ein Brief mit ihren Forderungen überbracht.

Die Grenzen blieben während der zweiten Welle mehrheitlich offen – die Risikoliste beinhaltet derzeit einige Länder. Abgesehen von Hotspots sind auch Länder drauf, die als Ursprungsort einer Mutation gelten. Das soll sich nun aber ändern, wenn es nach den Parteipräsidenten der grossen Partein geht. Das geht aus einem Brief hervor, der der Sonntagszeitung vorliegt. Wir haben das wichtigste zusammengefasst:

Die Verfasser des Briefes sind nicht irgendwelche Provinzpolitiker, sondern die …

Artikel lesen
Link zum Artikel