Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Pfingstverkehr staut sich am Samstag, 23. Mai 2015, auf der Autobahn A2 vor dem Gotthard Tunnel zwischen Erstfeld und Goeschenen auf rund 13 Km laenge. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Pentecost holiday traffic queues up to 13 kilometers direction south in front of the Gotthard tunnel between Erstfeld and Goeschnen, Switzerland, Saturday, May 23, 2015. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Wer die Strassen mehr verstopft, muss mehr bezahlen. Bild: KEYSTONE

Verkehrsexperte: «Mobility Pricing ist fair: Jeder bezahlt den Verkehr, den er verursacht»

Schluss mit verstopften Strassen und Zügen. Der Bund macht ernst in Sachen Verkehrsbekämpfung. Das Zauberwort heisst Mobility Pricing. Warum wir lieber aufhören uns dagegen zu wehren, sagt Verkehrsexperte Ueli Haefeli. 



Herr Haefeli, der Bund will, dass Pendler in verstopften Zügen mehr für ihr Ticket bezahlen als die anderen. Wie soll einem das in den Kopf gehen? 
Ueli Haefeli: Die Frage trifft den Nerv. Genau deswegen findet Mobility Pricing zurzeit wenig Akzeptanz. Pendler, die ohnehin fast keinen Sitzplatz finden, empfinden es als ungerecht, mehr für ihr Zugticket bezahlen zu müssen als die anderen.

Sie bezahlen ja auch mehr für eine schlechtere Leistung. 
Fakt ist, sie verursachen in diesem Moment ungleich mehr Verkehr als die anderen, und dies müssen sie bezahlen. Knappes Gut wird teurer, das ist marktwirtschaftlich ganz normal.

«Die Verkehrsinfrastruktur hat ihre Kapazitätsgrenzen bald erreicht.»

Ueli Haefeli

Die Leute müssen zur Arbeit. Wer kann schon um 11 Uhr bei der Arbeit eintrudeln, um die Spitzenzeiten im Zug zu umgehen? Man müsste die Arbeitgeber zwingen, auch mitzuspielen.  
Warum? Es zwingt Sie auch niemand, auf dem Land oder weit entfernt von ihrem Arbeitsplatz zu wohnen. Die Verkehrsinfrastruktur hat ihre Kapazitätsgrenzen bald erreicht. Aber wenn Sie schon Arbeitgeber ansprechen: Mobility Pricing könnte zum Lohnelement werden: Einem unverzichtbaren Mitarbeiter bezahlt ein Unternehmer vielleicht den Aufschlag. Wenn nicht, verlegt der Mitarbeiter seinen Wohnort vielleicht näher zum Arbeitgeber. 

Ueli Haefeli, verkehrsexperte

Verkehrsexperte Ueli Haefeli. Bild: pd

Zur Person

Der promovierte Historiker Ueli Haefeli leitet seit 2001 den Bereich Verkehr, Umwelt und Energie beim privaten Forschungsinstitut Interface in Luzern. Seine Schwerpunkte liegen bei der Evaluation von Verkehrsprojekten, bei der Analyse von Verkehrstrends und Mobilitätsverhalten sowie bei Fragen der Nachhaltigkeit und der Mobilitätsberatung. (rar) 

Das klingt etwas gar einfach. Warum stösst Mobility Pricing dann hier auf so grosse Ablehnung? 
Einen der Gründe haben wir schon angesprochen. Ein weiterer liegt im alten Stadt-Land-Konflikt. Das Land befürchtet, stärker zur Kasse gebeten zu werden als die Stadt, weil die Leute mehr Kilometer mit dem Auto zurücklegen. Es gibt aber Pricing-Modelle, die solche Unterschiede ausgleichen. Der Bund ist aber noch wenig konkret in diesen Fragen. 

«Die Alternativen wären, die Abgaben auf dem Benzin nochmals zu erhöhen, oder noch mehr Steuermittel in den öffentlichen Verkehr zu stecken.»

Ueli Haefeli

Führt kein Weg an Mobility Pricing vorbei? 
Nicht, wenn wir weniger Stau und ein so komfortables Zugreisen wollen. Irgendwann müssen wir in den sauren Apfel beissen. Die Alternativen wären, die Abgaben auf dem Benzin nochmals zu erhöhen, oder noch mehr Steuermittel in den öffentlichen Verkehr zu stecken. Mobility Pricing ist fair: Jeder bezahlt den Verkehr, den er verursacht, und das Verkehrswachstum wird nicht zusätzlich durch Subventionen angeheizt. 

Bei den Flugtickets regt sich keiner auf, wenn sie in der Hochsaison teurer verkauft werden. Warum? 
Weil das Modell so gewachsen ist. Und natürlich auch, weil der Durchschnittsschweizer vielleicht einmal im Jahr fliegt. 

In London kennt man das Road Pricing auf dicht befahrenen Strecken in der Innenstadt bereits. Warum hat es da funktioniert? 
Weil es nicht per Volksabstimmung durchgesetzt werden musste und weil der Problemdruck grösser war. An der Urne haben es solche Anliegen sehr schwer, denn sie sind sehr emotional aufgeladen. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Weg des Mutantenvirus. Der Fall Wengen zeigt, wie schnell es gehen kann

Die Sars-Cov-2-Mutation B.1.1.7 ist in der Schweiz angekommen. Spätestens kurz vor Weihnachten, als ein britischer Tourist nach Wengen im Berner Oberland reiste. B.1.1.7 löst keine schwereren Symptome aus, verbreitet sich aber 40 bis 70 Prozent schneller. Der Fall der 1200-Seelen-Gemeinde zeigt: In wenigen Tagen kann ein ganzes Dorf in die Knie gezwungen werden.

Noch stehen diverse Testresultate aus. Wengen hat die Bevölkerung gebeten, sich testen zu lassen. Dafür wurde eigens ein mobiles …

Artikel lesen
Link zum Artikel