DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teilweise Rekordwerte: So viel Schnee fiel in den tiefen Lagen wirklich



In Ilanz GR (705 m ü. M.) hat die Schneehöhe am Samstag mit 117 Zentimetern eine neue Rekordmarke erreicht. Küblis GR (839 m ü. M.) meldete am Vortag sogar 140 Zentimeter. Die Schneehöhen sind vor allem in den Niederungen und in leicht erhöhten Lagen rekordverdächtig.

Auch Herisau AR hatte seit Messbeginn noch nie soviel Schnee, wie Meteoschweiz am Montag auf seiner Webseite schrieb. Am letzten Samstag wurden dort 75 Zentimeter gemessen, soviel wie noch nie seitdem Daten verfügbar sind.

Verschneiter Klosterplatz in St. Gallen: am Sonntag lagen in St. Gallen 75 Zentimeter Schnee. Kein Rekord, aber

Verschneiter Klosterplatz in St. Gallen: am Sonntag lagen in St. Gallen 75 Zentimeter Schnee. Kein Rekord, aber überdurchschnittlich viel. (Archivbild) Bild: sda

In den Niederungen und in leicht erhöhten Lagen sei die Anhäufung über einen längeren Zeitraum weniger wichtig als in den Bergen. Auf den Bergstationen würden die höchsten Schneehöhen naturgemäss erst im Spätwinter erreicht.

Aussergewöhnlich sind die Schneehöhen laut Meteoschweiz insbesondere in vielen Teilen des östlichen Mittellandes, im St. Galler und Churer Rheintal und ganz allgemein im Kanton Graubünden bis in Lagen von rund 1000 Metern über Meer.

75 Zentimeter in St. Gallen

Keine Rekorde, aber überdurchschnittliche hohe Werte gab es auch in St. Gallen. Dort, auf 776 Metern über Meer, lagen am Sonntag 75 Zentimeter Schnee. In Landquart GR auf 537 Metern über Meer waren es am letzten Freitag 98 Zentimeter, am Montag immer noch deren 75. In Trogen AR zeigte die Messstation 95 Zentimeter der weissen Pracht an.

1 / 34
Heftiger Schneefall in der Schweiz
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klar über dem Durchschnitt liegen die Schneemengen laut Meteoschweiz auch an den Bergstationen in grossen Teilen des Alpennordhanges sowie im Kanton Graubünden. Von allgemeinen Rekorden auf dieser Höhe oberhalb 2000 Metern sei man «weit entfernt». Die höchsten Höhen in solchen Lagen würden naturgemäss im April oder Mai erreicht.

Auf dem Weissfluhjoch bei Davos zum Beispiel lagen am 18. Januar 210 Zentimeter Schnee. An einem 18. Januar sind es dort durchschnittlich 142 Zentimeter. Die höchste jemals gemessene Schneehöhe im April betrug an dieser Station 366 Zentimeter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Hör auf zu lüften! Es ist sch**sskalt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2020

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Es war ein besonderes Schuljahr. Während der Coronakrise mussten sich viele Eltern als Hobbylehrer beweisen. Gut möglich, dass der Respekt für den Lehrerberuf in vielen Familien zugenommen hat.

Trotzdem bleibt die Entschädigung der Lehrerinnen und Lehrer insbesondere auf den unteren Stufen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den Kantonen.

Da ihre Entschädigung in Lohnklassen strukturiert ist, lassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel