Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese beiden Damen setzten SP-Nationalrat Cédric Wermuth während der Sendung zu.  Bild: srf

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

In der zweiten Ausgabe der Sendung «Arena/Reporter» ging es um «Grenzerfahrungen». Die Personen, die aber tatsächlich Erfahrungen an der europäischen Aussengrenze gemacht haben, gehen im politischen Hick Hack der Sendung unter.



Es ist die zweite Sendung für Christa Rigozzi und Jonas Projer. Letztes Mal ging es um die KESB, diesen Sonntag stand die Flüchtlingsdiskussion auf dem Programm. Dafür wurde zuerst der Film «Grenzerfahrungen» gezeigt.

Im Film wurde einerseits Pilot Fabio Zgraggen porträtiert, der aus eigener Initiative mit einem Flugzeug über das Mittelmeer fliegt, um in Seenot geratene Flüchtlinge zu spotten. Andererseits dreht sich der Film auch um Patrick Benz, der Schweizer Grenzwächter ist.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit dürfte aber – wie auch schon in der ersten Sendung – Rigozzi gestanden haben. Auch heute war es ihre Aufgabe, Anrufer und Studiogäste bei der Leine zu halten. Alles andere als einfach. Gleich zu Beginn hat die Ex-Miss Mühe, einen Anrufer zu unterbrechen, der nicht mehr aufhört zu sprechen. 

abspielen

Video: streamable

SP-Nationalrat Cédric Wermuth gelingt es dagegen besser, in die Sendung einzusteigen. Gleich zu Beginn, als es um die Unterscheidung zwischen Wirtschafts- und Kriegsflüchtlingen geht, meint er spitz: «Verhungern ist am Schluss nicht sehr viel lustiger als erschossen zu werden.»

abspielen

Video: streamable

Auch auf den Vorwurf, dass die NGOs im Mittelmeer nur noch mehr Flüchtlinge auf diese Route locken würden, hat er eine klare Antwort: «Menschen flüchten nicht, weil es NGOs gibt, es gibt NGOs, weil Menschen flüchten.»

Nicht nur in der Arena, sondern auch politisch auf der anderen Seite steht Lega-Politiker und ehemaliger SVP-Bundesrats-Kandidat Norman Gobbi. Dieser wirft Flüchtlingshelferin Liska Bernet auf ihr Votum, man müsse für stärkere Frauenrechte in Afrika schauen, um die Geburtenrate zu senken, einen «neuen Kolonialismus» und Bevormundung vor.

Daraufhin holt Wermuth zum Gegenschlag aus und wirft Gobbi und der gesamten bürgerlichen parlamentarischen Mehrheit vor, es sei bei Rohstoffausbeutungen und Waffenlieferung nie ein Problem, imperialistisch zu wirken. Wenn es jedoch darum gehe den Menschen zu helfen, komme man sofort mit dem Argument Kolonialismus.

abspielen

Video: streamable

Hilfe kriegt der SP-Nationalrat aus dem Publikum. Dort sitzt Okbaab Tesfamariam, der selbst vor acht Jahren über das Mittelmeer nach Europa und schliesslich in die Schweiz flüchtete. Dieser fragt, an Gobbi gerichtet: «Nur weil man in der Schweiz geboren ist, darf man überall hin reisen, als Eritreer aber nicht?»

In Eritrea gebe es Freiheit für Waffen, Geld und Ressourcen, nicht aber für Menschen. «Niemand flieht ohne Grund», beendet Tesfamariam sein Statement.

abspielen

Video: streamable

In der Folge treibt es Wermuth aber zu weit. Laut Projers Zählung bringt er Schleichwerbung für gleich vier SP-Vorstösse in der Sendung unter und wird darum kurzerhand vom Moderator zum Schweigen gebracht.

Nun wird der angeschlagene Wermuth in die Mangel genommen und zwar von zwei Damen aus dem Publikum. Sie werfen dem SP-Nationalrat vor, er würde die Probleme mit den Flüchtlingen als Einzelfälle herunterspielen. Wermuth hingegen versucht die beiden mit Zahlen aus der Kriminalstatistik zu beruhigen – vergeblich. 

abspielen

Video: streamable

Doch nicht nur mit Wermuths Einzelfällen sind die beiden unzufrieden, sondern mit dem politischen System. Es sei ihr «zum Kotzen», wie die in Bern keine Politik mehr betreiben würden, sondern nur noch auf die Person des Gegners zielten.

«Und Sie Herr Wermuth, sind genau so einer!», beendet die Dame ihre Kritik. Wermuth macht sich in seiner Antwort währenddessen bei Moderator Projer unbeliebt, weil er für die AHV-Abstimmung wirbt. 

abspielen

Video: streamable

Lunte gerochen hat hingegen Norman Gobbi. Dieser befeuert die aufgebrachte Stimmung im Publikum noch. Dort wird eifrig genickt, als Gobbi die in Vergessenheit geratenen mittellosen Schweizer anspricht, auf deren Rücken das Asylwesen lastet. Gobbi kann damit die «Büezer» aus dem Publikum erfolgreich hinter sich scharen – Wermuth muss hilflos zuschauen.

Dem Ganzen ein Ende setzt der ehemalige Direktor des Bundesamtes für Flüchtlinge, Peter Arbenz. Er meint: «Wir haben eine menschenwürdige und korrekte Asylpolitik.» Und das koste halt nunmal Geld.

abspielen

Video: streamable

Und Christa Rigozzi? Sie wird im Verlauf der Sendung immer souveräner. Die nächsten Anrufer, die nicht mehr auf den Punkt kommen, unterbricht sie und sorgt für Ordnung. Zum Schluss blendet sie noch einen Tweet ein, in dem steht: «Frau Rigozzi, diese Sendung passt einfach nicht zu ihnen.»

Sie meint dazu keck: «Schade, ich fühle mich so wohl hier!» Alle lachen, die Sendung ist zu Ende. Dass es eigentlich um die beiden Männer an den Grenzen ging, hätte man beinahe vergessen können. Denn obwohl sie im Studio sind, kommen sie kaum zu Wort. 

abspielen

Video: streamable

Schlepper stossen Flüchtlinge mit Knüppeln über Bord:

Video: srf

Kinder auf der Flucht:

Unsere «Arena»-Berichterstattung:

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

«Aber, äääh»: Darum fehlen Martullo-Blocher in der EU-Arena plötzlich die Worte

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

Zank in der 5G-«Arena»: Warum eine Teilnehmerin (fast) alle überstrahlt

Link zum Artikel

«Lückenlos aufklären»: So viel (oder wenig) brachte die «Arena» zu Cryptoleaks

Link zum Artikel

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Link zum Artikel

Die «Arena» zum Monster-Abstimmungsonntag im September – punkten konnte vor allem Eine

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

«Das ist der Gipfel!» – SP-Badran macht den Travolta in der Wohnbau-Initiative-«Arena»

Link zum Artikel

«Ich bin ein Grufti, der gefährdet ist!» – so mischte Beda Stadler die Corona-«Arena» auf

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Krise, Solidarität und ein seltenes Lächeln von BAG-Koch – Corona-«Arena», die zweite

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

«Der Wolf ist kein Vegetarier»: So lief die Jagdgesetz-«Arena»

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

Papizeit-«Arena» läuft ruhig ab – bis Berset plötzlich richtig wütend wird

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel