DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So soll der neue Hardturm aussehen: Das Projekt Ensemble

Geht es 10 Jahre, bis der Hardturm steht? Fünf Antworten zum neuen Zürcher Fussball-Tempel

Die Zürcher Stimmbürger haben grünes Licht für den neuen Hardturm gegeben. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass jetzt gleich die Bagger auffahren. 



Können jetzt die Bagger auffahren?

Das ist nun die grosse Frage. Geht es nach der Leitung des «Projektes Ensemble», soll das Stadion so schnell wie möglich gebaut werden. Das Baugesuch wird im März 2019 eingereicht, der Baubeginn ist auf November 2019 angesetzt. Das erste Spiel soll dann im Juli 2021 stattfinden. Die Bewohner der zwei Wohntürme und der Genossenschaftssiedlung können ab 2022 einziehen.

Läuft alles nach Plan, öffnet das Stadion seine Tore also im Sommer 2021. Dieser Zeitplan ist sehr optimistisch. Denn: Ab der Eingabe des Baugesuches im März kann es noch zu verschiedenen Verzögerungen kommen.

Wie sieht der Worst Case aus? 

Als Erstes könnte der Gestaltungsplan des Areals im Gemeinderat durchfallen. Dass sich der Gemeinderat gegen den Volkswillen stellt, ist aber unwahrscheinlich. Sehr viel wahrscheinlicher ist, dass Private das Referendum ergreifen. Die Verzögerung beläuft sich dann laut Tages-Anzeiger auf rund sechs Monate.

Auch gegen das Baugesuch wird mit grosser Wahrscheinlichkeit von verschiedenen Seiten Rekurs eingelegt werden. Wenn die Gegner des Stadions es darauf anlegen, können also Private die Befürworter zwei Mal durch alle drei Instanzen bis vor Bundesgericht schleifen. Im Worst-Case-Szenario erfolgt der erste Anpfiff etwa im Jahr 2028 oder gar noch später. 

Das Bruegglifeld Stadion in Aarau, aufgenommen am Donnerstag, 17. Februar 2011. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Trotz mehrerer Volksabstimmungen wartet Aarau seit Jahren auf ein neues Stadion.  Bild: KEYSTONE

Wie lange ein angesetzter Bau verschoben werden kann, zeigt das Beispiel der Skateanlage in der Allmend. 2004 schrieb der Gemeinderat das Baugesuch aus und erst 2013, fast zehn Jahre später, konnte der Park geöffnet werden. Ähnliches passierte im Nachbarkanton Aargau. Dort wartet der FC Aarau seit den 90er-Jahren auf ein neues Fussballstadion. 2008 segnete das Stimmvolk einen Kredit von 17 Millionen Franken ab, was folgte, waren ein Beschwerde-Marathon und weitere Abstimmungen. Wann mit dem Bau begonnen werden kann, ist bis heute nicht klar. Der früheste Termin ist 2022 oder 2023.

Wer kämpft jetzt noch gegen das Stadion?

Im Vorfeld kämpfte die eigene Partei von SP-Stadtpräsidentin Corine Mauch prominent gegen das Stadion und reichte gar eine Initiative ein. Unter dem Titel «Für ein transparent finanziertes Fussballstadion» will die SP, dass die Stadt das Stadion selber zahlt und separat über die Wohnprojekte auf dem Nachbargrundstück abstimmt.

Nach dem Ja zum Fussballstadion appellierte Mauch an einer Pressekonferenz an Jacqueline Badran und die SP und bat, die Initiative zurückzuziehen. Auf Anfrage sagt Nationalrätin Badran, es liege nicht an ihr zu entscheiden, ob die SP dem Appell von Mauch nachkommt. Jedoch gehe sie davon aus, dass das Parteipräsidium die Initiative zurückziehen werde, schliesslich liege nun ein Volksentscheid vor. Doch damit sei der Weg für den Baubeginn des Stadions noch lange nicht geebnet. «Vor uns liegt ein Rechtsstreit, der bis vor Bundesgericht gehen und mindestens zehn Jahre andauern wird», ist sich Badran sicher. Denn jetzt müssten erst noch der Gestaltungsplan und die Baubewilligung genehmigt werden. Und dagegen habe sich ja bereits im Vorfeld aus Kreisen des Höngger Freisinns Opposition angekündigt.

Jacqueline Badran, SP-Nationalraetin, posiert mit dem Nein-Plakat zum

Bild: KEYSTONE

Tatsächlich ist den Bewohnern von Höngg das Stadion und insbesondere die zwei geplanten Wohntürme ein Dorn im Auge. Der Widerstand des «Komitees gegen den Höhenwahn» wird auch nach dem «Ja» der Stimmberechtigten nicht versiegen. Sie wollen das Stadion mit allen juristischen Mitteln bekämpfen. Prominente Köpfe der Gruppe sind der frühere FDP-Gemeinderat und Heimatschutz-Präsident Marcel Knörr und der ehemalige Chefredaktor der «NZZ am Sonntag», Felix E. Müller. 

Wie sieht das Stadion aus?

HANDOUT - VISUALISIERUNG --- Innenperspektive des Stadions des Siegerprojekts des Investorenwettbewerbes zum Hardturm-Areal. Der Investorenwettbewerb der Stadt Zuerich zum Hardturm-Areal ist abgeschlossen. Wie am Dienstag, 12. Juli 2016, bekannt wurde, hat der Stadtrat auf einstimmige Empfehlung des Preisgerichts entschieden, das Projekt

Bild: HRS REAL ESTATE AG

Nach zwei gescheiterten Stadion-Abstimmungen lancierte die Stadt Zürich 2014 ein neues Investorenprojekt. Das Rennen machte «Ensemble», ein 570-Millionen-Franken-Objekt, das gänzlich von den Investoren bezahlt wird. Das Stadion mit 18'000 Plätzen gehört zu 100 Prozent der Baufirma HRS.

HANDOUT - VISUALISIERUNG --- Gesamtansicht des Projekts

Bild: HRS REAL ESTATE AG

Es wird durch zwei 137 Meter hohe Türme mit Wohnungen, Gewerberäumen und einer Genossenschaftssiedlung querfinanziert.

In der Südkurve stehen 4500 Stehplätze für die FCZ-Fans, in der Nordkurve ebenso viele für die GC-Fans bereit. 

Was sagen die Fans? 

Der Rekordmeister musste in den letzten zehn Jahren seine Heimspiele im Letzigrund-Exil austragen. «Wir freuen uns, endlich wieder nach Hause zu kommen», sagt ein GC-Fan. Denn nun zeichnet sich ein Ende ab. Und obwohl es noch Jahre dauern könnte, bis der erste Ball im neuen Stadion rollt, ist die Freude gross. «Ich bin sehr erleichtert über das Ja. Aber das ist noch lange kein Freipass, dass das Stadion wirklich gebaut werden kann», so ein anderer GC-Anhänger.

Jubel bei GC-Fans

Video: watson/Sarah Serafini

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel