Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR ERLAUBNIS VON VERANSTALTUNGEN MIT MEHR ALS 1000 PERSONEN AB OKTOBER DURCH DEN BUNDESRAT, AM MITTWOCH, 12. AUGUST 2020 - Zuschauer verfolgen das Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 19. Juli 2020, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Noch hat es in den Schweizer Stadien punkto Zuschauer viel Luft nach oben. Ab Oktober dürfte sich dies wieder ändern. Bild: keystone

Einsame Spitze: So steht die Schweiz im Ländervergleich bei den Event-Lockerungen da

Unter «strengen Auflagen» sind ab Oktober in der Schweiz Grossevents wieder erlaubt. Damit geht die Schweiz deutlich weiter als die meisten Nachbarländer. Eine Übersicht.



Sport und Musikfans können vorsichtig jubeln: Der Bundesrat hat per 1. Oktober grünes Licht für Grossveranstaltungen gegeben. Allerdings dürfen die Kantone die Events nur unter strengen Auflagen bewilligen. Von Alkoholverbot bis Zuschauerbeschränkungen – auf welche Begrenzungen sich die Eventbesucher einstellen müssen, wird sich erst in den nächsten Wochen weisen.

Die Übersicht zeigt, wie sich die aktuelle Lage punkto Grossevents in den umliegenden europäischen Ländern darstellt:

Deutschland

German singer Sarah Connor performs on stage at the Baloise Session in Basel, Switzerland, on Friday, October 23, 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Die Aufregung punkto Grossevents ist in Deutschland gerade gross: In Düsseldorf soll am 4. September ein Konzert von Sarah Connor mit 13'000 Zuschauern stattfinden. Definitiv bewilligt werden soll der Gig allerdings erst vier Tage vor dem Konzert. Darauf einigten sich laut der Nachrichtenagentur dpa das zuständige Gesundheitsministerium und die Stadt Düsseldorf am Donnerstag.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Bundesliga-Spiele dagegen finden wohl bis mindestens Ende Oktober ohne Publikum statt. Die Gesundheitsminister der Bundesländer sprachen sich gegen eine baldige Rückkehr der Fans in die Stadien aus. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn teilte via Twitter mit: «Tausende Zuschauer in den Stadien – das passt nicht zum aktuellen Infektionsgeschehen.» Das gilt auch für alle weiteren Grossevents.

Frankreich

Maximal 5000 Zuschauer sind in Frankreich bei Grossveranstaltungen zugelassen. Sportvereine machten zuletzt massiv Druck, dass die Regierung die Obergrenze auf den Saisonstart hin erhöht. Ohne Erfolg: Premierminister Jean Castex hat die 5000er-Limite bis Ende Oktober verlängert.

Österreich

Österreich prescht im Vergleich zur Schweiz voran: Dort sind ab September bei Veranstaltungen im Freien bis 10'000 Zuschauer erlaubt. In Hallen beträgt die maximale Besucherzahl 5000 Personen. Allerdings können die Behörden je nach Corona-Zahlen weitere Einschränkungen erlassen. Seit Anfang August dürfen in offenen Stadien maximal 1250 Leute ein Spiel besuchen.

Italien

Milan's team players Zlatan Ibrahimovic, left, Rafael Leao, and Franck Kessie celebrates after scoring the first goal during a Serie A soccer match between Milan and Cagliari, at the San Siro stadium in Milan, Italy, Saturday, Aug. 1, 2020. (Spada/LaPresse via AP)
Zlatan Ibrahimovic,Franck Kessie

Die Stadien in Italien bleiben vorderhand leer. Bild: keystone

Im von Corona arg gebeutelten Land geht es punkto Zuschauer an Grossveranstaltungen langsam voran. Ab 1. September sind erstmals wieder Sportveranstaltungen mit maximal 1000 Zuschauern erlaubt. Eine Sonderregelung soll es für die Fussball-Profiligen geben. Die Serie A kämpft darum, gleich zu Beginn der neuen Saison Zuschauer in die Stadien lassen zu dürfen. Der Ligaverband legte dazu ein 300-seitiges Konzept vor. Es sieht eine Nutzung von 25 bis 40 Prozent der Zuschauerkapazität vor, um Abstände einhalten zu können.

Spanien

Auf der iberischen Halbinsel sind die Fallzahlen zuletzt wieder deutlich angestiegen. Es steht noch völlig in den Sternen, wann Grossveranstaltungen wie Fussballspiele in Spanien wieder möglich sind.

Belgien/Holland

In den Benelux-Staaten steigen die Fallzahlen wieder an. Die Fussballligen starten darum ohne Zuschauer. Auch andere Grossevents finden nicht statt.

Dänemark

Borussia Dortmund's Thomas Delaney reacts during the Group A Champions League soccer match between Atletico Madrid and Borussia Dortmund at the Wanda Metropolitano stadium in Madrid, Spain, Tuesday, Nov. 6, 2018. (AP Photo/Manu Fernandez)

Thomas Delaney Bild: AP/AP

In Dänemark sind Zuschauer wieder zugelassen. Die Anzahl variiert allerdings. Der Dortmunder Fussballprofi Thomas Delaney sieht sein Heimatland Dänemark als «kleines Vorbild» für andere Fussballligen: «Dort gibt es wieder Spiele mit Zuschauern, manchmal sind es 5000, manchmal 8000. Das macht einen Unterschied und kann funktionieren», sagte er zur Nachrichtenagentur dpa.

Schweden

In Schweden gilt nach wie vor ein Veranstaltungsverbot für Anlässe von über 50 Personen.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweizer Grossveranstaltungen von Corona betroffen

BAG setzt schwangere Frauen auf Risiko-Liste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel