DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Für Nick B. hat es sich ausgekämpft. bild: facebook

Rechtsextremer MMA-Fighter zieht sich aus Schweizer Kampfsport-Szene zurück



Der Muotathaler Beizer und Kampfsportler Nick B.* zieht die Konsequenzen aus seiner rechtsextremen Vergangenheit. Der 31-Jährige nimmt ab sofort an keinen MMA-Kämpfen mehr teil, wie er gegenüber watson erklärt. «Ich kämpfe nicht mehr an öffentlichen Anlässen und trainiere einfach weiter im Gym.»

Der Innerschweizer hätte am 26. Oktober an der «Best of Bloodsport II Fight Night» in St.Gallen in den Ring steigen sollen. Im Vorfeld des Kampfsport-Events machten Bilder von B. die Runde, die ihn am 13. April 2019 am Rande der Anti-Rassismus-Demo in Schwyz vor einer Bar zusammen mit schweizweit bekannten Neonazis zeigten. 50 Rechtsextreme griffen später linke Demonstranten an.

B. erklärt, dass er bloss in der Bar gearbeitet und dort auch für die Sicherheit geschaut habe. Er lebe inzwischen mit seiner Familie zurückgezogen und habe sich von der Rechtsextremen-Szene abgenabelt. «Ich will nichts mehr mit diesen Leuten zu tun haben.»

B. war im April 2018 nach watson-Recherchen wegen seiner rechtsextremen Vergangenheit von den MMA-Schweizermeisterschaften ausgeschlossen worden. «Ich habe Fehler gemacht. Ich bin kein Rassist», beteuerte der Muotathaler damals. Und zeigte sich diesen Frühling trotzdem wieder Seite an Seite mit den Neonazis.

*Name der Redaktion bekannt

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 50 berühmtesten Sportler der Welt

Hier legt ein Schwingerkönig unseren Chefredaktor flach

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel