Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FCZ-Stürmer als «scheiss Mohrechopf» beschimpft – St.Gallen will Täter ausfindig machen

Aiyegun Tosin, Stürmer beim FC Zürich, wurde während des Spiels am Donnerstag im St.Galler Kybunpark von einem Zuschauer beleidigt. Der St.Galler Clubpräsident droht nun mit Konsequenzen.



Zuerichs Tosin Aiyegun, links, gegen St. Gallens Victor Ruiz Abril, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Zuerich, am Donnerstag, 25. Juni 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Aiyegun Tosin Bild: keystone

Der FC Zürich war am Donnerstag beim Leader FCSG im Kybunpark zu Gast. Der FCZ gewann das Spiel mit 4:0, zwei der Tore schoss Stürmer Aiyegun Tosin. Beim Jubel über seinen Treffer in der 64. Minute wurde Tosin von einem Zuschauer beschimpft, wie «20 Minuten» schreibt. Auf einem Youtube-Video ist ab Minute 14:07 zu hören, wie ein Mann «scheiss Mohrechopf» ruft.

Auf Bildern des SRF ist zu sehen, dass Tosin Pfiffe der Fans bereits vor der Beschimpfung mit einem Finger auf seinen Lippen quittierte. Diese Geste brachte dem 21-Jährigen eine Verwarnung wegen Unsportlichkeit ein, schreibt das Onlineportal weiter. Danach setzte der Stürmer zum Protest an und kniete sich für kurze Zeit hin. Eine bekannte Geste: So machte es auch der einstige Football-Quarterback Colin Kaepernick 2016 während der US-Nationalhymne, um auf die Ungerechtigkeit gegen Schwarze in den USA aufmerksam zu machen.

St. Gallen verurteilt rassistischen Vorfall

St. Gallens Präsident Matthias Hüppi verurteilte am Samstag die Aktion in einer Mitteilung des Klubs aufs Schärfste. Der FC St. Gallen sei «schockiert und wütend» und werde Rassismus auch nicht ansatzweise tolerieren, liess Hüppi verlauten. Die Ostschweizer wollen alles dafür tun, um den Täter zu identifizieren und zu bestrafen. «Ich möchte diese Person nie mehr bei uns im Kybunpark sehen», so Hüppi. Der FC St. Gallen reiche Strafanzeige gegen Unbekannt ein.

Eduard Schmidt, Assistenz-Trainer der St. Galler, meldete sich am Samstag via Twitter zu Wort.

(bzbasel.ch / sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Mein Herz blutet, aber es ist so: Der Penalty für YB wurde zu Recht wiederholt

Wer behauptet hatte, dass mit dem Einsatz des Videoschiedsrichters die Emotionen im Fussball aussterben würden, lag damit so falsch wie jene, die glauben, dass die Erde eine Scheibe ist. Der jüngste Beleg: Die riesige Aufregung nach dem 3:3 zwischen St.Gallen und YB im Spitzenkampf der Super League.

Zigi hält – Zigi Held! Als St.Gallens Goalie in der 97. Minute einen Handspenalty abwehrt, steht der Sieg über den Meister fest. Der FCSG setzt sich an der Tabellenspitze ab, hat nun drei Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger YB. Der grün-weisse Meistertraum lebt weiter.

Bis sich Schiedsrichter Alain Bieri ans Ohr fasst, er Zigi die Gelbe Karte zeigt und den Penalty wiederholen lässt. Der VAR meldet bei Bieri, dass sich Zigi vor der Ausführung zu früh bewegt hat. Guillaume Hoarau behält im …

Artikel lesen
Link zum Artikel