Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FCZ-Stürmer als «scheiss Mohrechopf» beschimpft – St.Gallen will Täter ausfindig machen

Aiyegun Tosin, Stürmer beim FC Zürich, wurde während des Spiels am Donnerstag im St.Galler Kybunpark von einem Zuschauer beleidigt. Der St.Galler Clubpräsident droht nun mit Konsequenzen.



Zuerichs Tosin Aiyegun, links, gegen St. Gallens Victor Ruiz Abril, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Zuerich, am Donnerstag, 25. Juni 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Aiyegun Tosin Bild: keystone

Der FC Zürich war am Donnerstag beim Leader FCSG im Kybunpark zu Gast. Der FCZ gewann das Spiel mit 4:0, zwei der Tore schoss Stürmer Aiyegun Tosin. Beim Jubel über seinen Treffer in der 64. Minute wurde Tosin von einem Zuschauer beschimpft, wie «20 Minuten» schreibt. Auf einem Youtube-Video ist ab Minute 14:07 zu hören, wie ein Mann «scheiss Mohrechopf» ruft.

Auf Bildern des SRF ist zu sehen, dass Tosin Pfiffe der Fans bereits vor der Beschimpfung mit einem Finger auf seinen Lippen quittierte. Diese Geste brachte dem 21-Jährigen eine Verwarnung wegen Unsportlichkeit ein, schreibt das Onlineportal weiter. Danach setzte der Stürmer zum Protest an und kniete sich für kurze Zeit hin. Eine bekannte Geste: So machte es auch der einstige Football-Quarterback Colin Kaepernick 2016 während der US-Nationalhymne, um auf die Ungerechtigkeit gegen Schwarze in den USA aufmerksam zu machen.

St. Gallen verurteilt rassistischen Vorfall

St. Gallens Präsident Matthias Hüppi verurteilte am Samstag die Aktion in einer Mitteilung des Klubs aufs Schärfste. Der FC St. Gallen sei «schockiert und wütend» und werde Rassismus auch nicht ansatzweise tolerieren, liess Hüppi verlauten. Die Ostschweizer wollen alles dafür tun, um den Täter zu identifizieren und zu bestrafen. «Ich möchte diese Person nie mehr bei uns im Kybunpark sehen», so Hüppi. Der FC St. Gallen reiche Strafanzeige gegen Unbekannt ein.

Eduard Schmidt, Assistenz-Trainer der St. Galler, meldete sich am Samstag via Twitter zu Wort.

(bzbasel.ch / sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

93
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
93Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 28.06.2020 11:27
    Highlight Highlight Kaum können auch nur wenige sog. Fans wieder ins Station beginnt es bereits wieder mit verbalen Angriffen aus der untersten Schublade. Ist es wirklich das was man immer so als Fankultur hochhält?
    Zudem ist es doch demaskierend wenn ein Spieler die Pfiffe mit einem Finger vor dem Mund quittiert und dafür noch eine Verwarnung wegen Unsportlichkeit kassiert. Verband und Schiri haben wohl noch viel zu lernen.

  • Hipster mit Leggins 27.06.2020 21:42
    Highlight Highlight Nicht das ich das befürworten würde. Aber das ist doch gang und gäbe... Wegen Geisterspielen hört man es jetzt. Dann aber bitte immer konsequent durchgreifen.
  • Shlomo 27.06.2020 21:29
    Highlight Highlight Bei den FC St. Gallen Fans nicht verwunderlich. Sie sind ja auch schon mit antisemitischen Spruchbändern in der Öffentlichkeit aufgefallen.
    • Elpampa 27.06.2020 22:38
      Highlight Highlight Ein Spruchband - Singular und Plural nicht verwechseln.

      Damit sich jeder ein Bild machen kann sollte man auch die Vorgeschichte nicht weglassen.

      So trieben FC Luzern-Fans bei einem Auswärtsspiel in St.Gallen einen als Juden stilisierten «St. Galler» vor dem Match durch die Strassen.
    • kärli 27.06.2020 22:49
      Highlight Highlight ... und die St.Galler trieben dann das „Spiel“ weiter und machten nach der Aktion der Luzerner auf die menschenunwürdigen Zustände im Luzerner away-Sektor mit dem Spruchband „Arbeit macht frei“ aufmerksam.
      Auch nicht sehr schlau, aber man sollte das Ganze schon in Relation sehen.
    • Siru 28.06.2020 17:07
      Highlight Highlight Ella pa, maht es das jetzt besser? Egal ob eine Spruchband oder mehrere, egal ob als Reaktion auf eine genauso dämliche Aktion der luzerner "Fans", man macht so etwas einfach nicht, dafür gibt es keine Rechtfertigung!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dwight D Eisenhower 27.06.2020 21:03
    Highlight Highlight So was hört man halt nur auf dem Land... Bei uns im Letzi die Kurve kunterbunt
    • Hipster mit Leggins 27.06.2020 21:39
      Highlight Highlight Das ist jetzt aber Ironie...
    • KenGuru 28.06.2020 08:20
      Highlight Highlight Kunterbunt mit Leuten die Pyros in den Familysektor werfen.

      Gibt überall Idioten...
    • Dwight D Eisenhower 28.06.2020 14:15
      Highlight Highlight pyros nicht rassistisch...
  • Tom Scherrer (1) 27.06.2020 19:02
    Highlight Highlight Ich verstehe es nicht: warum wird ein Spiel bei rassistischen Hassreden nicht unterbrochen?

    Ist zwar sehr unschön für den Spielfluss aber das geht so nicht.

    • Dwight D Eisenhower 27.06.2020 21:04
      Highlight Highlight das hörte doch niemand auf dem platz denke ich... ist aich erst jetzt bekannt geworden
    • Eifach öpis 28.06.2020 09:49
      Highlight Highlight Ich denke so würde man den rassistischen Idioten zu viel Macht geben.
    • Tom Scherrer (1) 28.06.2020 18:41
      Highlight Highlight Ich habe kein Verständniss dafür, dass auf öffentlichen Plätzen Leute rassistisch beleidigt werden und es im Nachgang heisst: nichts gehört, nichts gesehen.

      Man kann sich ja auch blind, taub und stumm stellen und das ist das eigentliche Problem.

      Ich vertraue Hüppi und hoffe, dass er mit allen Mitteln gegen Unsportlichkeit vorgeht.

      Ein Fussballplatz oder Stadion ist kein rechtsfreier Raum und die Betreiber stehen mit in der Pflicht, technisch und personell aufzurüsten und dagegen vorzugehen.

      Meine Meinung.
  • Randy Orton 27.06.2020 19:02
    Highlight Highlight Tatsächlich sind es mindestens 3 verschiedene Personen, die rassistisch beleidigten. Im Video bei 14:07 „scheiss Mohrenkopf“, eine zweite Stimme bei 14:27 „Mohrechopf“ und eine dritte Stimme antwortet bei 14:28 mit „scheiss Niger“. Welchen der 3 Täter Hüppi und Konsorten bestrafen wollen, sagen sie leider nicht.
    • Dr. Bender 28.06.2020 14:42
      Highlight Highlight Ganz einfach, wenn irgendwie möglich alle drei
  • Ragnarsson 27.06.2020 18:27
    Highlight Highlight Rassismus aus den Köpfen. Nazis aus den Stadien.
    • Töfflifahrer 28.06.2020 11:33
      Highlight Highlight Wenn das nur so einfach wäre.
  • Corahund 27.06.2020 17:23
    Highlight Highlight Man sollte darüber gar nicht berichten, bei so einem einzelnen Spinner. Einklagen, verurteilen und büssen, fertig
    • Dr. Bender 28.06.2020 14:45
      Highlight Highlight Nein zum ersten Punkt. Mann muss darüber berichten, Augen und Ohren verschliessen löst das Problem nicht, oder wie war das nochmal mit einem in den 40er jahren?
  • saynomore 27.06.2020 17:03
    Highlight Highlight Und hier auf watson wurde behauptet in Kommentaten vor 2 Wochen, „Mohrechopf“ in der Schweiz sei kein Schimpfwort und alles völlig unproblematisch...
    • Hades69 27.06.2020 17:11
      Highlight Highlight Die Diskussion hat es hochsterilisiert und zu dem gemacht. Ein Problem wurde geschaffen wo keines war.
    • saynomore 27.06.2020 18:02
      Highlight Highlight Hades. Ist 69 der Jahrgang? Ich bin in der CH aufgewachsen. Ich kann mich noch genau erinnern, dass „Mohrechopf“ in meiner Kindheit als abwerzende Bezeichnung für Schwarze verwendet wurde.
    • Randy Orton 27.06.2020 18:49
      Highlight Highlight Hades69, genau, victimblaming. Die Schwarzen die nicht eollen, dass Wörter wie Mohr weiterverwendet werden, sind Schuld.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kärli 27.06.2020 16:06
    Highlight Highlight Von Matthias Hüppi gabs übrigens in der Zwischenzeit eine Stellungnahme:
    Benutzer Bild
    • Nelson Muntz 27.06.2020 17:36
      Highlight Highlight Dürfte ja nicht so schwer sein, den Einzeller zu finden. Wer ihn deckt gehört auch bestraft...auch wenn es sich dabei um Hüppi handelt.
    • Silent_Revolution 28.06.2020 11:53
      Highlight Highlight Wer die St.Galler Hoolszene etwas kennt, kann darüber nur müde lächeln. Die stehen durchs Band rechts aussen, wie bei GC, obwohl da mittlerweile die meisten Stadionverbot haben.

      Gut, Hüppi ist noch nicht lange dabei, vielleicht etwas naiv. Was die sich hier in SG über die Jahre schon alles geleistet haben war etwas sehr viel problematischer als ein "Mohrechopf".

      Das einzige Mal als eine kleine Reaktion kam, war als man den Sohn des Staatsanwalts Hansjakob verprügelt hat. Verprügelte Passanten, darunter viele Ausländer, kümmerten jeweils keinen. Macht den Fan ausfindig, dann ist alles gut 🤦
  • grind 27.06.2020 15:52
    Highlight Highlight wenns nur einer war wieso ist der titel dann im plural formuliert?
  • ein bekiffter Holländer 27.06.2020 14:45
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • chnobli1896 27.06.2020 14:39
    Highlight Highlight Eine rassistische Beleidigung passt leider bei vielen FCSG Fans ins Weltbild. Wird wohl nicht nachhaltig ändern.
    • Filzstift 27.06.2020 15:01
      Highlight Highlight Das sind keine Fans, das sind ...

      Ich jedenfalls schäme mich, und nein, das passt nicht in mein Weltbild.
    • Nux Vomica 27.06.2020 16:36
      Highlight Highlight Offensichtlich haben sie selbst auch einige Vorurteile. Rassismus ist in der Schweiz die Realität. Unsere Kurven sind ein guter gesellschaftlicher Spiegel, daher hat es leider leider in jeder Kurve einige rassistische Volldeppen. Im Espenblock wird Rassismus nicht toleriert und fehlbare Personen dementsprechend pädagogisch belehrt.
    • Elpampa 27.06.2020 18:36
      Highlight Highlight @chnobli:

      Können Sie Ihre Pauschalaussage irgendwie begründen?

      Sonst ist es nämlich nur pure Hetze und Ohne Grundlage...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Seb97 27.06.2020 14:30
    Highlight Highlight Als treuer FCSG-Fan schäme ich mich zutiefst. Nun gilt es diese Personen ausfindig zu machen. Sollte ja kein Problem sein, da es jemand in unmittelbarer Nähe des Filmenden gewesen sein muss. 10 Jahre Stadionverbot wäre das Mindeste.
    • Madiba 27.06.2020 14:56
      Highlight Highlight Ich empfinde Tiefe Verachtung für diese Leute! Nur weil ich dasselbe Stadion besuche muss ich mich nicht schämen.

      Macht das Maul gegen solche Rassisten auf! Hilft einiges mehr als sich zu schämen!
  • Madiba 27.06.2020 14:19
    Highlight Highlight Finde es falsch uns St Galler pauschal als rassisten hin zu stellen.

    Leider kommt es in St. Gallen, aber auch in anderen schweizer Stadien immer wieder zu solchen Aussagen. Das schlimme ist, diese Leute empfinden sich selber nicht als Rassisten. Ich bin schon einige male hingestanden und habe solche gemassregelt.

    Gegen YB ist in der St. Galler Kurve nach dem 2:1 auf den Zaun gestiegen und hat einen Affen imitiert. Dieser Herr wurde danach von einigen aus der Kurve aus den Stadion geprügelt!

    Also schert uns nicht über einen Kamm!
  • Rasta281 27.06.2020 14:18
    Highlight Highlight Und Tosin wird sogar noch verwarnt, weil er mit einer Geste diesen Rassisten zum Schweigen aufgefordert hat..

    ..kannst du dir nicht ausdenken sowas!
    • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 27.06.2020 18:12
      Highlight Highlight Solche Verwarnungen gehören verboten!
  • hoi123 27.06.2020 14:10
    Highlight Highlight Passt zum Niveau bei diesem Verein
  • Joe Gage 27.06.2020 14:06
    Highlight Highlight Ist ja nicht das erste Mal, dass sich so etwas rund um den FC St. Gallen abspielt. Vor fast genau einem Jahr musste ein Testspiel gegen den VfL Bochum unterbrochen werden weil ein Bochumer Spieler rassistisch beleidigt wurde bis er nicht mehr konnte und weinend den Platz verliess.
    • kärli 27.06.2020 14:16
      Highlight Highlight Ich bitte dich hier zu präzisieren:

      Die Beleidigung kam damals von einem Spieler, namentlich Slimen Khouk, der übrigens seitdem kein Spiel mehr für den FCSG gemacht hat.

      Und ob das wirklich eine rassistische Beleidigung war, ist au nicht ganz klar. Mag mich noch errinnern, dass Axel Bakayoko (POC) damals daneben stand und sich kapputt gelacht hat. Muss aber natürlich nichts heisen...
    • dontknow 27.06.2020 14:16
      Highlight Highlight Nur wars damals ein Spieler (Slimen Kchouk) und nicht "nur" ein Zuschauer....
    • dontknow 27.06.2020 14:23
      Highlight Highlight @kärli

      Slimen hat auch davor sportlich absolut keine Rolle gespielt. Du stellst das hier so dar als ob SG ihn deswegen nicht mehr eingesetzt hätte und legst das als Pluspunkt aus(was lächerlich ist). Slimen wurde nicht mal suspendiert o.ä. bis klar ist was los war (wie das z.b. am Arbeitsplatz üblich wäre)...

      Komisch bleibt halt an der Sache dass der VFL und betr. Spieler bis am Ende bei ihrer Aussage geblieben sind. Während der FCSG einfach alles abgestritten hat... So wie der junge damals geweint hat müssen ganz üble Worte gefallen sein...
    Weitere Antworten anzeigen
  • kärli 27.06.2020 14:06
    Highlight Highlight Sollte es nicht heissen „St.Gallen-Anhänger beschimpft FCZ-Stürmer Tosin...“?

    Auf dem Video war meines Erachtens wirklich nur einer zu hören und ich möchte nicht, dass alle Espen-Fans in den selben braunen Topf geschmissen werden.
    • Denk Mal 27.06.2020 14:13
      Highlight Highlight Sie haben es scheinbar aber alle stillschweigend hingenommen. Das ist zumindest passiver Rassismus.
    • kärli 27.06.2020 14:20
      Highlight Highlight Ach, du warst in dem Fall auf der Tribüne, oder sieht/hör man das im Video, dass es darauf keine Reaktionen gab?
    • Denk Mal 27.06.2020 14:50
      Highlight Highlight Hätte es (positive) Reaktionen gegeben, wäre dies im Artikel BESTIMMT erwähnt worden. Und nein, gerade aus solchen Gründen bleibe ich seit Jahren diesen Stadien fern. Ich ertragen diese "Fan" - Kultur nicht mehr.
  • Denk Mal 27.06.2020 14:03
    Highlight Highlight Wo ist die Reaktion der Clubführung? SCHWEIGEN......
    • Seb97 27.06.2020 14:47
      Highlight Highlight Dieses Video stammt von einem privaten YouTube-Kanal und wurde von der Clubführung wahrscheinlich noch gar nicht angeschaut. Ich bin mir sicher, dass Hüppi und Co. sofort ein Statement abgeben werden, wenn sie nun in den Medien von diesem Vorfall erfahren.
    • Elpampa 27.06.2020 18:40
      Highlight Highlight @ Denk Mal:

      Hüppi hat Stellung bezogen und zwar relativ rasch nach Erscheinen des Artikels...
  • w'ever 27.06.2020 13:57
    Highlight Highlight und dann soll mir einer sagen dass mohrechopf nicht rassistisch ist.
    und wenn schon mal nur 750 fans im stadion sind, sollte diese person eigentlich leicht zu indentifizieren sein und bestraft werden.
    • Denk Mal 27.06.2020 14:06
      Highlight Highlight ..... und wenn die Clubführung etwas Rüchgrat hätte, hätten sie diesen Rassisten eigenhändig aus dem Stadion beordert.
    • BVB 27.06.2020 14:31
      Highlight Highlight Das Wort Mohrechopf wäre vollkommen in Vergessenheit wenn es die ganze Diskussion um die Süssspeisse nicht gäbe. Dadurch wird das Wort nämlich nur verbreitet.
    • Shabaqa 27.06.2020 14:46
      Highlight Highlight @BVB : Wie soll das Wort in Vergessenheit geraten, wenn die Süssspeise immer noch so genannt wird? Würden die Leute dann sagen: So, ich kauf jetzt so ein Dings, von dem ich nicht mehr weiss, wie es heisst, obwohl es auf der Packung steht?

      "Mohrechopf" wird frühestens dann in Vergessenheit geraten, wenn niemand mehr sein Produkt so nennt. Und auch dann wird es noch 2 bis 3 Generationen dauern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 27.06.2020 13:54
    Highlight Highlight Er wurde nicht einfach von einem Zuschauer als „Mohrenkopf“ beleidigt, er wurde von anderen auch als „Neger“ beschimpft. Man hört die Beleidigungen auch in den Aufnahmen. SFL und der FC st. Gallen müssen hier reagieren, ein plumbed „das sind keine Fans“ zieht hier jicht, da nur die treusten FCSG-Fans, Saisonkarzenbesitzer, ins Stadion durften.
  • Imfall 27.06.2020 13:50
    Highlight Highlight "dass Tosin Pfiffe der Fans bereits vor der Beschimpfung mit einem Finger auf seinen Lippen quittierte. Diese Geste brachte dem 21-Jährigen eine Verwarnung wegen Unsportlichkeit ein"

    Unsportlichkeit...🤦‍♂️
    • easy skanking 27.06.2020 14:10
      Highlight Highlight soviel zum regelverständnis schweizer schiedsrichter
  • Magnum 27.06.2020 13:46
    Highlight Highlight Quasi die Pointe auf zwei Wochen Diskussionen rund um strukturellen Alltagsrassismus in der Schweiz und den korrekten Namen für die Eiweissschaum-Süssspeise mit Schokoladenüberzug.

    Der Schreihals mit Vakuum im Schädel hat nochmals unterstrichen, dass das Problem real ist und nicht verharmlost werden sollte. Da soll noch einmal jemand sagen, Rassistun seien zu nichts gut.
    • froeschu 27.06.2020 14:06
      Highlight Highlight Ich wage zu behaupten, dass vor der ganzen Schoggihaufen mit weisser Füllung Diskussion der Typ schlicht und ergreifend das N-Wort benutzt hätte... Die Umbenennungen und Logoänderungen bewirken kein Umdenken. Dies verkommt zu leeren Gesten.
    • BVB 27.06.2020 14:33
      Highlight Highlight Ein Mensch der rassistisch beleidigt ist kein struktureller Rassismus.
    • Magnum 27.06.2020 15:00
      Highlight Highlight Ein Mensch, der rassistische Beleidigungen benutzt, ist in einem strukturell rassistischem Umfeld aufgewachsen und von diesem geprägt.

      Strukureller Rassismus perpetuiert sich, indem er kleine Gehirne vergiftet. Und strukturellen Rassismus wie Alltagsrassismus gibt es in der Schweiz sehr wohl - weit mehr, als dem Land gut anstünde.
  • FCZBVB180 27.06.2020 13:36
    Highlight Highlight Solche Szenen machen mich hässig und traurig zugleich... Schön konnte er sportlich Antworten! In diesem Fall lieber YB wie SG, hoffe im 4 Spiel gibt es auch den 4 sieg in dieser Saison zu bejubeln
  • Lowend 27.06.2020 13:24
    Highlight Highlight Wie ich lernen musste, ist das Wort "Mohrenkopf" laut dessen Verteidigern gar nicht rassistisch.

    Wetten, dass die nun behaupten, dass dieser Rassist auch nur gemeint hat, dass Aiyegun Tosin ein ganz süsser sei?
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 27.06.2020 13:59
      Highlight Highlight Ich finde nach wie vor den Begriff Mohrenkopf für das Süssgebäck in Ordnung.
      Wenn man den Begriff jedoch einem Menschen nachruft ist das klar rassistisch und das auch ohne das scheiss davor.
    • Joe Gage 27.06.2020 14:10
      Highlight Highlight @nada Wieso sollte etwas, was klar eine Beleidigung ist wenn jemandem nachgerufen, als Name für eine Süssspeise plötzlich in Ordnung sein?
      Denkst du nicht, dass es für einen Betroffenen genau so unangenehm ist, dieser Beschimpfung im Warenregal bei Migros zu begegnen?
    • Lowend 27.06.2020 14:26
      Highlight Highlight Du bringst diesen Doppeldenk der Gelegenheitsrassisten haargenau auf den Punkt, Joe Gage!
    Weitere Antworten anzeigen
  • der nubische Prinz 27.06.2020 13:24
    Highlight Highlight Lasst den Rassisten bitte nie wieder ins Stadion.
    • Flyeagle144 27.06.2020 17:07
      Highlight Highlight Ja bitte!
      Bei so wenig zuschauer sollte man dieses saupack doch schnell ausfindig machen hoffe ich.
    • der nubische Prinz 27.06.2020 21:32
      Highlight Highlight Von der FCSG Website.
      Benutzer Bild

Kommentar

Wie der FCZ jetzt noch verhindern kann, dass er die Meisterschaft verfälscht

Es gibt keine Patentlösung, wenn ein ganzes Team in Corona-Quarantäne ist. Dass der FC Zürich nun gegen die beiden Topteams FC Basel und YB seine U21-Mannschaft aufs Feld schickt, ist trotzdem eine Wettbewerbsverzerrung. Eine, die der FCZ korrigieren kann, wenn er wirklich für Fairness eintritt.

Vor 233 Tagen hat die U21-Mannschaft des FC Zürich ihr letztes Pflichtspiel bestritten. 2:2 endete die Promotion-League-Partie gegen den FC Basel am 23. November 2019.

Nun tritt die Nachwuchs-Equipe des FCZ erneut gegen Basel an. Aber gegen das Super-League-Team. Weil fast sämtliche FCZ-Profis aufgrund von Corona-Fällen für zehn Tage in der Quarantäne stecken. Das hat die Fussball-Schweiz – wie wohl auch die U21 – heute erfahren. Einen Tag vor dem Spiel. Und fünf Tage vor dem Heimspiel …

Artikel lesen
Link zum Artikel