Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05262431 A female bodybuilder competes during the open bodybuilding championship in Bishkek, Kyrgyzstan, 16 April 2016. Sportsmen and women from Kyrgyzstan, Kazakhstan ,Russia  took part in the bodybuilding championship.  EPA/IGOR KOVALENKO

Bodybuilding: Nicht nur ein Sport für Männer. (Symbolbild) Bild: EPA/EPA

«Ich spürte die Hände nicht mehr» – eine Bodybuilderin erzählt von ihrem Zusammenbruch

Trainieren bis zum Herzstillstand: Die 26-jährige Bodybuilderin Ninayara Luginbühl brachte sich und ihren Körper bis zum Limit und fand sich in der Notaufnahme wieder

cynthia mira / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Heute lacht Ninayara Luginbühl aus Waltenschwil im Kanton Aargau wieder. Sie arbeitet in dem vor bald zwei Jahren eröffneten Friseursalon MAD in Dietikon und trainiert wieder täglich. Das Ausdauertraining am Morgen und ein Krafttraining am Abend gehören zu ihrem Fitnessprogramm. «Ich weiss, dass ich eine Sucht habe», sagt sie und schildert, wie sie in ihren jungen 26 Jahren noch vor wenigen Wochen mit einer Streifung, gefolgt von einem Herzstillstand im Spital Limmattal in der Notfallabteilung lag: «Ich spürte während der Arbeit meine Hände nicht mehr, aber man denkt doch in dem Alter nicht an so was, und deshalb habe ich einfach weitergearbeitet». Als dann auch plötzlich noch jegliche Koordinationsfähigkeit zu fehlen begann und sie nicht mehr habe reden können, sei sie in die Notfallaufnahme gebracht worden, wo ihr Herz aufhörte zu schlagen.

So präsentiert sich Ninayara Luginbühl auf Instagram 

So präsentiert sich Ninayara Luginbühl auf Instagram 

Entwässerung des Körpers

Ihr Limit bekam sie nach der Teilnahme am Swiss Cup International Bodybuilding-Wettkampf zu spüren, welcher vom Schweizer Bodybuilding und Fitnessverband (SBFV) organisiert wird. Der Verband ist der internationalen Federation of Bodybuilding & Fitness (IFBB) zugehörig, der rund um den Globus zahlreiche Bodybuilding-Anlässe organisiert.

Es sei alles zu viel geworden, erzählt sie rückblickend. Um am Ende in der Kategorie Women Bikini-Fitness ein zweites Mal zu brillieren, nahm sie zusätzlich einen eisernen Sport- und Diätplan auf sich. Ihr Körper sei sich gewohnt, mit wenig Energie viel zu leisten. Von den anfänglichen 3000 Kalorien ging es Schritt für Schritt bis zur Diätphase und den noch täglich erlaubten 1200 Kalorien.

Ergänzt wurde diese Prozedur mit einer Salzkur zur Entwässerung des Körpers: «Nach 24 Stunden ohne Flüssigkeitsaufnahme noch kurz vor dem Wettkampf mit Reiswaffeln und Gummibärchen den Rest Wasser aus den Muskeln zu zerren, ist nicht gerade angenehm», sagt sie. Der natürliche Weg zum Ziel sei ihr wichtig und in der heutigen Bodybuilding-Szene dank der Möglichkeit allerlei chemischer Zusatzstoffe, welche die Muskeln noch definierter hervorheben lassen, eher die Ausnahme.

Bodybuilding kann dem Mechanismus von Magersucht sehr ähnlich werden, obwohl man essen muss, um den vielen Sport zu treiben: «Du willst immer noch mehr und bist nie zufrieden, egal wie dünn du bist und egal wie definiert die Muskeln sind», führt die Extremsportlerin aus. Selbst bei der kleinsten Kleidergrösse beginne man sich einzureden, dass diese einfach gross geschnitten sei.

Bodybuilder seien ein Volk für sich und die Tatsache, dass man immer Jüngere vorführen lässt, verfolge sie mit Sorgen: «Irgendwo hört es doch einfach auf», fasst Luginbühl zusammen. Der Zusammenbruch sei ein Schock für sie gewesen. Weiterhin seien in ihrem Sportprogramm «High Intensity»-Übungen ein Tabu.

«Ich spürte während der Arbeit meine Hände nicht mehr, aber man denkt doch in dem Alter nicht an so was, und deshalb habe ich einfach weitergearbeitet.»

Ninayara Luginbühl

Angefangen habe bei ihr alles aus dem normalen Wunsch, wegen Übergewicht abzunehmen, dann aber kamen die ersten sichtbaren Veränderungen. Mittlerweile gehe sie zwar entspannter mit ihrem Körper um und nehme die Signale wahr, aber ein gewisser Respekt und die Chance, zurück in dieselben Muster zu fallen, spüre sie. Und auch der Hang zum Extremen bleibt: «Es ist der Reiz, herauszufinden, wo das höchste der Gefühle liegt und wie weit ich es schaffen würde. Sport ist mein Leben, ich kann mein aktives Leben nicht von heute auf morgen verändern.»

Noch immer folge sie manchmal der Defizitberechnung und der Abwägung, ob die Kalorien noch drinlägen und was für das Verbrauchen wieder benötigt werde. «Es braucht mentale Stärke, um aus der Sucht herauszukommen, und ein Umfeld, das ehrlich ist und das Beste für dich will.» Man solle Hilfe annehmen, sagt Luginbühl, und man müsse unterscheiden können und nach den ganzen Vorbereitungen zum Wettkampf auch ins normale Leben zurückfinden. Wenn diese Unterscheidung nicht mehr möglich sei, werde es gefährlich. Die Spirale nimmt ihren Lauf und der Kopf vergisst schnell, was war – auch die Spuren einer Herzmaschine, sagt sie.

Zeichen einer Sportsucht

Der Redaktor Thomas Müller fasste 2016 in der deutschen Fachzeitschrift «Springer Medizin» in seinem Artikel Trainieren bis zur Arrhythmie folgende 10 Zeichen zusammen, an denen eine Sportsucht erkannt wird:
– Sie erzählen Ihrem Umfeld nicht, dass Sie so viel Sport treiben.
– Sie ignorieren Warnzeichen des Körpers wie Schmerzen, Erschöpfung, Fieber, Stressfrakturen.
– Sie halten 100km Laufen oder 400km Radfahren pro Woche für normal und steigerungswürdig.
– Sie bezeichnen manche Sportarten, etwa Radfahren, gar nicht als Sport.
– Sie melden sich in mehreren Fitnessstudios an, um jederzeit trainieren zu können.
– Keinen oder wenig Sport treiben zu können, empfinden Sie als Strafe, Sie bekommen dann Entzugserscheinungen.
– Sie vernachlässigen soziale Kontakte.
– Sie stehen extra früh auf, um vor der Arbeit noch Sport treiben zu können.
– Wenn Sie Ihre Hauptsportart wegen Schmerzen oder Verletzungen nicht betreiben können, weichen Sie auf eine andere aus, um ihr Pensum zu erfüllen.
– Sie treiben Sport, um eine positive Stimmung aufrechtzuerhalten.

Sterben mit Anlauf – diese Jogging-Typen hauen dich um

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Der SCB-Arzt über 33 Spiele in 55 Tagen: «Das geht aus medizinischer Sicht nicht»

Der SC Bern kehrt heute aufs Eis zurück. Zum ersten Mal seit dem 3:1-Sieg gegen Ambri am 5. Januar darf der SCB wieder ein Spiel austragen. Dazwischen mussten wegen diversen Corona-Fällen und den Return-To-Play-Empfehlungen der medizinischen Kommission von Swiss Ice Hockey ganze sieben Spiele verschoben werden.

Für die Berner steht nun dafür ein umso anstrengenderes Programm an. Bis zum geplanten Ende der Regular Season am 22. März 2021 sind noch 33 Spiele zu absolvieren – in 55 Tagen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel