Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Beliebter als viele Bundesräte» – wie sich Gegner und Freunde an Helmut Hubacher erinnern

Die Schweizer Politik hat eine ihrer prägenden Figuren verloren. Der langjährige Nationalrat und SP-Präsident Helmut Hubacher ist 94-jährig gestorben. So haben ihn Politiker und Weggefährten erlebt.

Christoph Bernet / ch media



ARCHIVBILD ZUM KEYSTONE-SDA ZUM TOD VOM HELMUT HUBACHER - Helmut Hubacher, ehemaliger SP-Parteipraesident, aeussert sich am Montag, 29. Mai 2006 in Bern anlaesslich einer Medienkonkerenz zur Initiative

Mit 94 Jahren verstorben: SP-Doyen Helmut Hubacher. Bild: keystone

«Man hörte ihm zu, wenn er ans Rednerpult trat»: Hanspeter Thür (Grüne), alt Nationalrat Grüne (1987-1999)

Hanspeter Thuer, Eidgenoessischer Datenschutz- und Oeffentlichkeitsbeauftragter, stellt waehrned der Jahresmedienkonferenz, am Montag 29. Juni 2015, in Bern den 22. Taetigkeitsbericht 2014/2015 vor. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ex-Datenschützer und heutiger Aarauer Stadtrat Hanspeter Thür. Bild: KEYSTONE

«Ich wurde 1987 in den Nationalrat gewählt, als die Grüne Partei mit einer Verdoppelung ihrer Mandate einen grossen Sprung nach vorne machte. Ich erlebte Helmut Hubacher als offenen Geist, der der grünen Bewegung nicht feindlich gegenüberstand - im Gegensatz zu seinem Nachfolger Peter Bodenmann.

Man hörte ihm zu, wenn er ans Rednerpult trat. Hubacher war kein Vielredner, er sprach nur, wenn es um etwas ging, wenn er etwas zu sagen hatte. Dann gab er aber jeweilen den sozialdemokratischen Tarif durch. Er war ein hervorragender Debattierer, wurde aber auch von den Bürgerlichen respektiert, die er scharf kritisierte.

Als offener Geist hat Helmut Hubacher anstehende Veränderungen früh erkannt und konnte so rechtzeitig darauf reagieren. Deshalb war er auch in der Lage, die SP in die neue Zeit mit den grossen ökologischen Herausforderungen zu führen. Obwohl er selber als Bähnler und Gewerkschafter aus einfachen Verhältnissen ein Kind einer alten, zu Ende gehenden Welt war. Er wird sich in die Galerie der herausragenden Schweizer Sozialdemokraten einreihen, gemeinsam mit Robert Grimm oder Walther Bringolf. Und wird als Integrationsfigur in Erinnerung bleiben, der seine Partei in einer schwierigen Phase zusammengehalten hat.

Ob es in der SP nochmals eine Figur mit einer Biografie wie Hubacher geben wird, bezweifle ich. Das hat auch damit zu tun, dass sich die Umstände geändert haben: Ein derart wacher Geist und schlauer Kopf wie Hubacher würde heute an die Uni gehen und als hochdekorierter Akademiker wirken. Für die «damalige »Zeit hat Hubacher angesichts der bescheidenen Verhältnisse, aus denen er stammte, eine beeindruckende politische Karriere gemacht.»

«Er war präsenter und beliebter als viele Bundesräte»: Gerhard Pfister, Präsident CVP Schweiz

ZUR MITTEILUNG DER CVP-FINDUNGSKOMMISSION, DASS DER ZUGER NATIONALRAT GERHARD PFISTER DER EINZIGE BEWERBER FUER DIE NACHFOLGE DES CVP-PRAESIDIUM IST, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG 15. FEBRUAR 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Gerhard Pfister, Zuger Nationalrat und Kandidat fuer das Praesidium der CVP, gibt ein Interview in der Galerie des Alpes im Parlamentsgebaeude, am 2. Februar 2016. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Gerhard Pfister Bild: KEYSTONE

«Helmut Hubacher hat in einer Zeit politisiert, als er die SP als einzig wahre Oppositionspartei anführte, die einem massiven Bürgerblock gegenüberstand. Er hat es geschafft, die SP breiter aufzustellen. Zu seiner Zeit kam die SP einer linken Volkspartei sehr nahe. Das ist später verloren gegangen.

Mir hat gefallen, wie Hubacher nach seinem Rückzug aus der aktiven Politik als wacher politischer Kopf präsent geblieben ist, ohne seinen Nachfolgern an der SP-Spitze reinzureden. Seine Kolumnen in der «Basler Zeitung» habe ich immer mit grossem Interesse gelesen. Obwohl ich inhaltlich selten einverstanden war, gehörte das für mich zum Pflichtstoff.

Persönlich bin ich ihm nie begegnet. Aber einmal hat er sich aufgrund einer Äusserung von mir in der BaZ in einem auf seiner Schreibmaschine verfassten Brief an mich gewandt. Daraus ist eine kleine Korrespondenz entstanden. Dass wir diese auf Briefpapier geführt haben, war für mich eine erfreuliche, selten gewordene Abwechslung.

Bemerkenswert an Hubacher ist, dass er als Politiker präsenter und beliebter war in der Bevölkerung als viele Bundesräte. Er war einer der wenigen Schweizer Politiker, der einen signifikanten Einfluss hatte, ohne je Bundesrat gewesen zu sein.»

«Er war immer ein Vorbild für mich»: Christian Levrat, Präsident SP Schweiz

ZUM INTERVIEW VON SP PRAESIDENT CHRISTIAN LEVRAT MIT DER

Christian Levrat Bild: KEYSTONE

«Helmut Hubacher war eine der prägenden Figuren der Sozialdemokratie und der Schweizer Politik des 20. Jahrhunderts. In seiner Rolle als Parteipräsident war er immer ein Vorbild für mich. Seine klare Sprache, seine Leidenschaft und seine Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge einfach darzulegen, haben mich tief beeindruckt.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 schon verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Arroganz der Linken: Warum Basel als einzige Grossstadt nach rechts kippen könnte

Alle grossen Schweizer Städte werden von der SP und den Grünen regiert. In Basel jedoch liegt ein Machtwechsel in der Luft. Wieso? Die Basler haben nicht genug von linken Rezepten. Grund ist ein anderer.

In Bern hält die Linke vier von fünf Sitzen in der Stadtregierung. In Genf ebenso. In Lausanne besetzen linke Parteien sechs von sieben Sitze in der Exekutive. In Zürich sind es sechs von neun. Im Kanton Basel-Stadt aber könnten die Bürgerlichen im zweiten Wahlgang am 29. November eine Mehrheit erringen. Der Regierungsrat könnte nach rechts kippen.

Warum ist das so? Warum schert die drittgrösste Schweizer Stadt aus? Sind die Baslerinnen und Basler linker Rezepte überdrüssig? Haben Sie genug …

Artikel lesen
Link zum Artikel