Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
gülsha donat

Gülsha im «Club»: Der TV-Auftritt bescherte ihr viel Zuspruch, aber auch Hassbriefe.
Bild: srf

Wenn man gar nicht so viel essen kann, wie man kotzen möchte: Moderatorin Gülsha erhält nach «Club»-Auftritt perfide Rassisten-Post



Zunächst gab es soviel Liebe. Von uns. Nachdem Joiz-Moderatorin Gülsha Adilji nach dem bürgerlich-konservativen Erdrutschsieg bei den Parlamentswahlen im SRF-Club mit dem Titel «Meine Schweiz nach den Wahlen» aufgetreten war, titelten wir: Danke Gülsha! (...) Wir möchten gern Teil eurer Jugendbewegung sein.

Dann kam, wie immer wenn in heutigen Zeiten jemand öffentlich seine Meinung auf der grossen Bühne präsentiert und vermeintlich frei zum Abschuss gibt, der Hass. Etwa in Form eines Briefes. «Fanpost», wie es Gülsha auf ihrer Facebook-Seite nennt. Sie verweist auf eine Zuschrift, deren Zeilen sie der Öffentlichkeit nicht vorenthalten möchte. Es sind Zeilen des Hasses, der triefenden Fremdenfeindlichkeit, der Frauenverachtung, gekrönt von einer perfiden Drohung – sinnigerweise in radebrechendem Deutsch.

Der oder die Unbekannte eröffnet den Hassreigen vergleichsweise manierlich:

Bild

bild: screenshot/facebook

Dann folgt der erste Tiefschlag.

«Ihr Auftreten wäre eher im Rotlichtmilieu gefragt, hier könnten die Gäste noch gewisse Freude an Ihnen haben. (...) Sie könnte man sich gut in einem Bordell als Animierdame (Hure) vorstellen.»

«Fanpost» an Gülsha

Auch, so heisst es, «wäre der Vorteil, dass Sie sich nicht auf eine seriöse Diskussion mit wichtigen Fragen einlassen müssten». Urkomisch, wenn es nicht so hasstriefend wäre. Ausserdem bleibt es nicht dabei. Denn:

Der ganze Brief – zu Gülshas Facebook-Profil geht's hier lang.

Bild

«Es muss wieder einmal festgestellt werden, dass Sie als ‹Secondo› die Schweiz in den ‹Dreck› ziehen. Solches Ausländerpack brauchen wir nicht.»

«Fanpost» an Gülsha

An dieser Stelle eine kurze Zwischenfrage. Wer erinnert sich an den Ausspruch «Ich bin Eidgenosse, denn Schweizer kann man werden», der in früheren Jahren noch da und dort auf Aufnähern oder ähnlich zu lesen war?

Es gibt Leute, die meinen das ernst. Die schreiben dann Dinge wie: 

«Auch wenn sie den Schweizerpass besitzen, sind Sie noch lange kein Eidgenosse.»

«Fanpost» an Gülsha

Das gipfelt in einer prononcierten Schlussfolgerung.

«Vor allem das Pack aus dem ehem. Jugoslawien wie auch aus der Türkei brachte nichts als Unruhe in unser Land.»

«Fanpost» an Gülsha

Oh, und:

«Bei Ihnen fehlt sich auch den gewissen IQ (sic!) und die Anpassungsfähigkeit.»

«Fanpost» an Gülsha

Hmmm. Vielleicht also doch alles nur Satire?

«Kompromissfähigkeit mit seriösen Diskussionspartnern ist für Sie scheinbar ein Fremdwort.»

«Fanpost» an Gülsha

Realsatire, das ganz bestimmt zwar, aber mit boshaft-fremdenfeindlichen Impetus. Und daher ernst zu nehmend. Gerade mit abschliessenden Drohungen wie:

Bild

bild: screenshot/facebook

Was will man dazu noch sagen? Vielleicht das – frei nach Max Liebermann: «Manchmal kann man gar nicht so viel fressen, wie man kotzen möchte.» (tat)

User Lord_Mort sagt: Da kommt mir das Hosen-Lied ‹Sascha, ein aufrechter Deutscher› in den Sinn. Voilà:

abspielen

YouTube/17dragon25

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Nummer 83
29.10.2015 22:57registriert February 2014
Das Internet; der Stammtisch von heute, blöd nur, dass wir jetzt alle an diesem Tisch sitzen, ob wir wollen oder nicht.
1958
Melden
Zum Kommentar
Amanaparts
29.10.2015 21:24registriert January 2014
12510
Melden
Zum Kommentar
Negramaro
29.10.2015 23:31registriert March 2015
Die Schweiz hat eigentlich alles um glücklich darin zu leben können und doch sind die Menschen voller Hass und schein-tolerant.
11612
Melden
Zum Kommentar
41

Analyse

Cancel Culture bedroht Ihre Potenz, Ihren Job und überhaupt alles

Was bewirkt der Kampfbegriff der Cancel Culture wirklich? Und ist sie so neu, wie ihre Erfinder uns das glauben machen?

Als mich ein Freund während des Lockdowns fragte: «Na? Was hältst du denn so von Cancel Culture?», verstand ich erst mal «Cancer Culture». Krebskultur statt Stornierungs- oder Absage- oder Annulierungskultur. Was symptomatisch war. Denn diejenigen, die Cancel Culture anprangern, sehen darin eine rhetorische Pandemie. Das Krebsgeschwür der Zensur. Die Aufhebung der Meinungsfreiheit. Der Anfang eines neuen Totalitarismus.

Cancel Culture ist für sie die Seuche, die aus den sozialen Medien gekrochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel