DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zeugen Jehovas empfehlen Kindern züchtige Kleider, damit sie nicht missbraucht werden

Bild: KEYSTONE

Sexuelle Übergriffe auf Kinder sind bei den Zeugen Jehovas laut Insidern und Opferberatungen verbreitet. Nun empfiehlt die Sekte ihren Mitgliedern, ihren Nachwuchs mit «zurückhaltender Kleidung» zu schützen. So schiebe man die Schuld den Kindern zu, kritisiert die Opferberatungsstelle Castagna.



Die Zeugen Jehovas sorgen immer wieder für Schlagzeilen wegen Kindesmissbrauchs innerhalb ihrer Gemeinschaft. Im Jahr 2016 suchten alleine bei der Beratungsstelle Castagna für sexuell ausgebeutete Kinder und Jugendliche ein Dutzend Schweizer Betroffene Hilfe. 

Die christlich-fundamentalistische Glaubensgemeinschaft scheint nun offensiv mit dem Problem umgehen zu wollen. In ihrer weltweiten Kongressreihe, die seit einigen Wochen in mehreren Ländern stattfindet, wird dem Thema ein Vortrag gewidmet. Die Rede «Beschützt eure Kinder vor dem, was übel ist» wird ab dem 7. Juli auch hierzulande zu hören sein. Der Kongress findet diesen Monat in verschiedenen Schweizer Städten statt.

Die Zeugen Jehovas

Die Religionsgemeinschaft zählt in der Schweiz 18'000 Mitglieder. Bekannt ist sie vor allem, weil ihre Mitglieder von Haus zu Haus ziehen, um ihre Botschaft zu verkünden. Die Gemeinschaft schottet sich ab und prophezeit den Weltuntergang. Umstritten ist auch, dass ihre Mitglieder Bluttransfusionen ablehnen. 

In besagtem Vortrag wird den Mitgliedern nahe gelegt, wie sie ihre Kinder vor sexuellem Missbrauch schützen sollten. In einer Passage heisst es: «Eltern, fragt euch selbst; habe ich meinem Kind beigebracht, wie Zuneigung auf angebrachte Weise zum Ausdruck gebracht wird, wie wichtig es ist, sich zurückhaltend zu kleiden (...).»

Ausschnitt auf Englisch: «Parents ask yourselves; Have I trained my children regarding what are proper displays of affection, the importance of wearing modest clothing, and the need for others to respect their privacy.»

Passage ab 1:50:00 auf Englisch

abspielen

Video: YouTube/Theocratic Meetings

Diesen Satz werden höchstwahrscheinlich auch die Schweizer Zeugen zu hören bekommen. Die Sprecher an den weltweiten Kongressen halten sich laut ehemaligen Mitgliedern nämlich streng an vorgefertigte Manuskriptvorträge, die je nach Land und Sprache kaum variieren.

Patriarchale Strukturen

Die Religionsgemeinschaft scheint also der Meinung zu sein, dass Kinder sich mit bestimmter Kleidung vor Übergriffen schützen können. Diese Ansicht kritisiert Regula Schwager, Co-Leiterin der Opferberatungsstelle Castagna, scharf: «Solche Aussagen schieben den Kindern die Verantwortung für sexuelle Übergriffe zu – das ist inakzeptabel. Weder die Kleidung noch das Auftreten eines Kindes sind Ursachen sexueller Ausbeutung.»

Ähnlich sieht es die Sektenberatungsstelle Infosekta. Es liege nicht an den Familien, dass es bei den Zeugen Jehovas zu vielen Missbrauchssituationen komme, sondern an den patriarchalen Strukturen der Gemeinschaft. Diese seien eine Gefahr, weil sie die Position von Mädchen und Frauen schwächten. 

Die Vereinigung Jehovas Zeugen der Schweiz wollte zur verfänglichen Aussage keine konkrete Stellung beziehen. Ein Sprecher gibt lediglich an, man müsse sich «im Kontext des Programms» ein eigenes Bild machen.

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 lustige Briefe von Kindern an Gott, die die ganz grossen Fragen stellen

Völlig egal, ob du gläubig bist oder nicht – viele von uns mussten in der Schule den Religionsunterricht besuchen. Und dort vielleicht gar einen Brief an Gott schreiben. Das Resultat solcher Briefe ist vor allem eins: beste Unterhaltung.

Das Leben ist derart komplex und anstrengend, dass es heilsam ist, das Funktionieren des Grossen Ganzen auf einen Gott oder eine Göttin abzuschieben. Das haben Menschen schon früh gecheckt und Dinge wie die Bibel geschrieben. Dieses Wissen wurde schliesslich über Generationen perpetuiert und voilà, der Religionsunterricht ward geboren.

Dass dieses Glaubenskonstrukt für Kinder bis zu einem gewissen Alter nicht ganz greifbar ist, dürfte klar sein. Aus dieser Deckungsungleichheit zwischen profaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel