Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbekannter will Schulmädchen in Baden AG nach Hause fahren – Schulleiter ruft Polizei



DER SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ ZEICHNET DIE STADT BADEN (AG) MIT DEM WAKKERPREIS 2020 AUS. AUS DIESEM ANLASS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Die Weite Gasse in der Altstadt von Baden, fotografiert am 9. September 2019. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Baden. Bild: KEYSTONE

Ein fremder Mann hat am Montag ein Mädchen der Unterstufe im Badener Ortsteil Kappelerhof angesprochen. Er fragte das Mädchen, ob er es nach Hause fahren darf. Der Vater hat die Lehrerinnen der Unterstufe über den Vorfall informiert. Schulleiter Mischa Frank wiederum hat die Eltern informiert. «Ich habe schon die Kantonspolizei informiert», schreibt er.

«Wenn so etwas passiert, gehen Sie mit Ihrem Kind sofort, schnell und direkt zur Polizei», schreibt der Schulleiter. Diese könne dank den Informationen des Kindes schnell reagieren. Danach sollen Eltern nach einem solchen Vorfall auch Lehrpersonen oder die Schulleitung informieren.

Die Mediensprecherin der Kantonspolizei Aargau kann den Vorfall nicht bestätigen: «Wenn er nur auf dem Polizeiposten gemeldet wurde, haben wir keinen Einblick.»

Es sei den Schulen überlassen, ob sie die Eltern informieren. Sie warnt aber davor, dass schnell Panik ausbrechen könne. Die Hintergründe seien zudem nicht immer eindeutig.

Die Polizei rät Eltern in solchen Fällen, ihre Kinder zu sensibilisieren und das entsprechende Verhalten zu üben. (saw/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Deutschland die Schulen schloss – und die Schweiz im Blindflug ist

Die bisherige Wissensgrundlage zu Ansteckungen an Schulen ist dünn. Und so führt eine ähnliche Ausgangslage in Deutschland und der Schweiz zu unterschiedlichen politischen Entscheiden. Eine Auslegeordnung.

Seit Mitte Dezember befindet sich Deutschland im harten Lockdown. Schulen und Kitas sind geschlossen oder nur für Notbetreuungen geöffnet. Am Dienstag beschlossen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, dass diese Massnahmen bis mindestens am 14. Februar verlängert werden sollen. Für Abschlussklassen gilt eine Ausnahmeregelung. Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen.

Merkel sagte am Dienstag, man habe um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel