Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stefan C. Wolter, Direktor Schweizerische Koordinationsstelle fuer Bildungsforschung SKBF, spricht anlaesslich der Veroeffenlichung des Bildungsberichts Schweiz 2018, am Dienstag, 19. Juni 2018, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Stefan Wolter, Bildungsökonom des Bundes, rechnet mit einem hohen Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit. Bild: KEYSTONE

Warum die Jugendarbeitslosigkeit im Sommer zunehmen wird



Der Bildungsökonom Stefan Wolter rechnet damit, dass aufgrund der Coronakrise im Sommer die Jugendarbeitslosigkeit extrem ansteigen wird. Langfristig hätten zudem im Bildungssystem Lohnforderungen des Personals oder höhere Forschungsetats wohl keine Chancen mehr.

>>> Coronavirus: Alle Entwicklungen im Liveticker

«Wir werden im Sommer ein extrem stärkeres Anschwellen der Jugendarbeitslosigkeit erleben», erklärte Wolter in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» vom Samstag. Im Vergleich zur Kontroverse um die Abschlussprüfungen in Berufsschulen oder Gymnasien werde die Stellensituation für Schul- und Lehrabgänger zu einer wahren Herausforderung.

«Wir werden im Sommer ein extrem stärkeres Anschwellen der Jugendarbeitslosigkeit erleben.»

Stefan Wolter

Analog zu früheren Krisen werde man den Lehrbetrieben empfehlen, ihren ehemaligen Lehrling länger zu beschäftigen. In vielen Fällen werde dies aber nicht möglich sein, weil bereits der Lehrvertrag für den nächsten unterschrieben sei. Viele Lehrbetrieb kämpften zudem ums Überleben. Wolter rät diesen frisch ausgebildeten Berufsleuten, sich fit zu halten, fachliche Lücken zu schliessen oder Fremdsprachen zu lernen.

Zehn Jahre Nachteile

Untersuchungen zeigten, dass jene, die in einer Rezession in den Arbeitsmarkt eintreten würden, bis zu zehn Jahre Nachteile in Form tieferer Löhne oder Arbeitslosigkeit mit sich schleppten. Das gilt laut Wolter auch für Akademiker. Diese könnten zwar ihre Studienzeit verlängern, was aber ebenfalls seinen Preis habe und das Lebenseinkommen schmälere.

Der Direktor der Schweizerischen Koordinationsstelle für Bildungsforschung (SKBF), der an der Universität Bern lehrt, warnte auch vor den langen Bremsspuren, die die Corona-Krise im Bildungssystem hinterlassen werde. «Lohnforderungen des Personals oder höhere Forschungsetats haben auf lange Sicht hinaus wohl keine Chancen mehr», sagte Wolter.

ZUR MITTEILUNG, DASS DER BUNDESRAT EINEN NEUEN GESETZESENTWURF ZUR FOERDERUNG DER LOHNGLEICHHEIT LANCIEREN WILL, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 26. OKTOBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - A learning commercial clerk works in an office of the Swiss Commercial Employees Association, in Zurich, Switzerland, on June 10, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Lernende kaufmaennische Angestellte arbeitet in einem Buero des Kaufmaennischen Verbandes Schweiz, am 10. Juni 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Analog zu früheren Krisen werde man den Lehrbetrieben empfehlen, ihren ehemaligen Lehrling länger zu beschäftigen, so Bildungsökonom Wolter. Bild: KEYSTONE

Eine klare Abfuhr erteilte Wolter Ideen, Schulden zurückzubezahlen, indem man in der Bildung spare. Kurzfristig würde das zwar wenig sichtbare Folgen haben, langfristig wäre der Schaden hingegen immens. Am Schluss würde sich dies als Schuss ins eigene Bein herausstellen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von Hitzfeld bis Djuricin – alle GC-Trainer seit 1988

Die Flamingos haben genug vom Lockdown

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel