DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: facebook/Vegane Gesellschaft Schweiz

Jetzt kommt der fleischlose «Tiptopf»: Ab 2019 wird in der Schule vegan gekocht

Der «Tiptopf» ist das Kochbuch aller Kochbücher. Tausende Schüler haben in den letzten 30 Jahren nach seiner Anleitung kochen gelernt. Jetzt erhält er ein Geschwisterchen – den «Greentopf». Ein Lehrmittel für Vegetarier, Veganer und Allergiker.



Der «Tiptopf» wurde bereits über zwei Millionen Mal verkauft. Damit ist das Kochbuch das erfolgreichste Lehrmittel der Schweiz. Viele der Rezepte im über 400 Seiten dicken Wälzer enthalten eine fleischliche Komponente. Das sei nicht mehr zeitgemäss, findet der Schulverlag Plus, der Herausgeber des «Tiptopf», und lanciert ein ergänzendes Lehrmittel. Den «Greentopf».

Das Buch wird gemeinsam mit der Timeoutklasse Frauenfeld und der Hiltl Akademie entwickelt und erscheint voraussichtlich im April 2019. Er soll rund 300 Rezepte für vegane und vegetarische Gerichte aus aller Welt enthalten. Der Verlag schreibt auf seiner Website: «Der künftige ‹Greentopf› ergänzt den Schweizer Klassiker ‹Tiptopf› ideal und wird noch mehr kulinarische Abwechslung in die Schulküchen bringen.»

«Heute gibt es in jeder Schulklasse Vegetarier, Veganer oder Allergiker.»

Christian Graf, Projektverantwortlicher beim Schulverlag Plus

1986 wurde der «Tiptopf» lanciert. Seither hätten sich die Essgewohnheiten in der Gesellschaft stark gewandelt, sagt Christian Graf vom Schulverlag Plus. «Heute gibt es in jeder Schulklasse Vegetarier, Veganer oder Allergiker. Das neue Lehrmittel ist speziell für diese Schüler konzipiert.» Damit können sie zukünftig etwas aus dem «Greentopf» kochen, während sich ihre fleischverspeisenden Kollegen an den Klassiker halten. Und auch für laktoseintolerante Schüler und jene, die kein Gluten vertragen, wird der Hauswirtschaftsunterricht in Zukunft unkomplizierter.

Eine vegane Ernährung, speziell bei Kindern und Jugendlichen, wird von Ernährungsberatern immer wieder kritisiert. Problematisch findet Christian Graf den «Greentopf» deshalb aber nicht. Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung stehe dem Projekt beratend zur Seite. Und: «In der neuen Publikation wird es auch Tipps für die Schüler haben, was sie bei einer vegetarischen oder veganen Ernährung beachten müssen», führt Graf aus.

«Tiptopf» war Veganern ein Dorn im Auge

Raphael Neuburger, Präsident der Veganen Gesellschaft Schweiz, spricht von einer wunderbaren Neuigkeit. Bisher war der «Tiptopf» der Organisation ein «Dorn im Auge», sagt Neuburger. «Damit ist den Schülern beigebracht worden, dass es normal ist, Fleisch zu essen. Das neue Lehrmittel kann den Jugendlichen jetzt aufzeigen, dass auch pflanzliche Kost vielfältig und geschmacksvoll sein kann.»

Die Vegane Gesellschaft Schweiz hat die Ankündigung auf das neue Schulbuch auch auf ihrer Facebook-Seite gepostet. Über 400 User haben auf «Gefällt mir» gedrückt. Einer meinte: «Leider auch vegetarisches (fast nix vom Tierleid vermieden), aber mal ein Anfang.»

Auch Neuburger würde ein rein veganes Kochbuch für die Schule befürworten. Die Zeit sei aber noch nicht reif für ein solches Lehrmittel. «Dafür muss die vegane Ernährung zuerst in der Gesellschaft noch stärker akzeptiert und bekannt werden.»

Wer merkt, dass das Fondue vegan ist?

Video: watson

Mehlwurm-Pasta, Erbsen-Glace und andere unvorstellbare Leckereien

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Berner Beizen können mittags für Büezer öffnen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel